Ausbildung Abiturientenprogramm Lagerlogistik „Plus“

Sugar image big abiturientenprogramm lagerlogistik plus
Empf. Schulabschluss:
Fachabitur
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 600-750 Euro
2. Jahr: 700-800 Euro
3. Jahr: 800-880 Euro

Abiturientenprogramm Lagerlogistik „Plus“

Bestellst du dir im Internet irgendein Produkt nach Hause, drehst du damit bereits am großen Logistikrad, denn deine Bestellung landet immer bei einer Fachkraft für Lagerlogistik. Sie weiß direkt, was zu tun ist und ist ständig auf den Beinen, damit deine Bestellung schnellstmöglich bei dir ankommt. Wenn dir ein einfacher Bürojob auch zu langweilig ist und du lieber mittendrin im Geschehen sein möchtest, dann solltest du einen Blick auf das Abiturientenprogramm Logistik „Plus“ werfen. Hier lernst du nicht nur die Prozesse der gesamten Wertschöpfungskette in der Logistik kennen, sondern bekommst zudem die Möglichkeit, an einer Weiterbildung teilzunehmen, die dir den Weg zur Führungsnachwuchskraft ermöglicht.

Was steckt eigentlich dahinter, wenn du dir beispielsweise neue Klamotten im Onlineshop bestellst? In dem Abiturientenprogramm Logistik „Plus“ lernst du es, denn in nur zwei Jahre wirst du zur Fachkraft für Lagerlogistik ausgebildet, um dir so eine Basis für deine Karriere in der Logistikbranche zu verschaffen. Hier bist du zunächst für die Annahme von Waren aller Art zuständig und musst diese prüfen. Aber auch die Entladung und sachgerechte Sortierung fällt in deinen Aufgabenbereich. Hier lernst du zum ersten Mal logistisch zu denken, denn schließlich kann man Waren oder Güter nicht einfach ohne Sinn in einer Ecke aufeinander stapeln. Zudem gibt es auch Waren, die beispielsweise gekühlt werden müssen. Hier ist es deine Aufgabe, darauf zu achten, dass die optimalen Bedingungen geschaffen werden, wenn sie nicht bereits vorhanden sind.

Aber wenn du glaubst, dass das einzige, was du im Abiturientenprogramm Logistik „Plus“ lernst, ist, wie man Waren richtig verlädt, sichert oder verstaut, liegst du falsch. Denn du wirst ebenfalls darin ausgebildet, wie man Auslieferungstouren plant und beispielsweise die günstigste Versandart ermittelt. Ebenso stellst du aber auch Lieferungen zusammen und erstellst Lieferscheine oder auch Zollerklärungen. Hast du dich nach den 2 Jahren gut geschlagen und gute Leistungen erbracht, wird dir in dem Abiturientenprogramm Logistik „Plus“ meist die Möglichkeit geboten, eine Weiterbildung zum Logistikmeister zu absolvieren. Als Logistikmeister arbeitest du überwiegend in Lagerhallen und arbeitest praktisch mit. Aber auch im Büro wirst du tätig sein und organisatorische Aufgaben erledigen. Dazu zählt beispielsweise, dass Versandpapiere sachgemäß bearbeitet werden.

 

Wusstest du schon, dass...

  • nur weniger als 10% die Abschlussprüfung zur Fachkraft für Lagerlogistik nicht bestehen?
  • es die Meisterprüfung für die Fachkraft für Lagerlogistik in Österreich gar nicht gibt?
  • du als Fachkraft für Lagerlogistik auch im Büro arbeiten musst?
  • die Lagerlogistik vor dem Einzug der EDV noch Lagerverwaltung hieß?
  • ein Hochregallager bis zu 50 Meter hoch sein kann?

Damit du nicht nur zum Abiturientenprogramm Logistik „Plus“ zugelassen wirst, sondern auch Spaß daran hast, solltest du neben einem (Fach-)Abitur vor allem Selbstständigkeit und Eigeninitiative mitbringen. Auch Durchhaltevermögen, Sorgfalt und Genauigkeit sind Stärken, die für diese Ausbildung wichtig sind. Zudem sollte dir bewusst sein, dass du körperlich anstrengende Tätigkeiten durchführen musst. Gute Chancen einen Ausbildungsplatz zu bekommen, hast du besonders dann, wenn du zum Beispiel durch Praktika bereits erste Erfahrungen im logistischen Bereich mitbringst, diese sind aber nicht zwingend erforderlich.

Du solltest Abiturientenprogramm Lagerlogistik „Plus“ werden, wenn …
  1. du gut im Organisieren bist.
  2. körperlich schwere Arbeit dir keinen Schrecken einjagt.
  3. du dich während der Arbeit gerne viel auf den Beinen hältst.
Du solltest auf keinen Fall Abiturientenprogramm Lagerlogistik „Plus“ werden, wenn …
  1. du lieber in einem gemütlichen Büro arbeiten möchtest.
  2. dein Orientierungssinn nicht zu den besten gehört.
  3. es dir keinen Spaß macht, Dinge zu organisieren.
Das Abiturientenprogramm Lagerlogistik „Plus“-Quiz
Frage / 3

Was bedeutet Just-in-Sequence?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, Just-in-Sequence ist eine Weiterentwicklung von Just-in-Time und bedeutet, dass der Zulieferer dafür sorgt, dass die Ware bereits in der richtigen Reihenfolge angeliefert wird. So können zum Beispiel in der Automobilindustrie die Außenspiegel per JIS-Anlieferung so bereitgestellt werden, dass sie bereits in der Reihenfolge der Fahrzeuge auf dem Montageband sortiert sind.
Richtig! Just-in-Sequence ist eine Weiterentwicklung von Just-in-Time und bedeutet, dass der Zulieferer dafür sorgt, dass die Ware bereits in der richtigen Reihenfolge angeliefert wird. So können zum Beispiel in der Automobilindustrie die Außenspiegel per JIS-Anlieferung so bereitgestellt werden, dass sie bereits in der Reihenfolge der Fahrzeuge auf dem Montageband sortiert sind.

Wer oder was ist Tara?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, Tara bezeichnet das Gewicht der Verpackung einer Ware. Das heißt netto wiegt eine Ware ihr Bruttogewicht abzüglich Tara. Zollrechtlich handelt es sich um das Gewicht aller Umschließungen einer Ware.
Richtig! Tara bezeichnet das Gewicht der Verpackung einer Ware. Das heißt netto wiegt eine Ware ihr Bruttogewicht abzüglich Tara. Zollrechtlich handelt es sich um das Gewicht aller Umschließungen einer Ware.

Wofür wird der sogenannte Abladeschlüssel benötigt?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, der Abladeschlüssel gibt die geplante Reihenfolge des Ablads der Güter auf einer Liefertour vor. Er bestimmt die Position einer Ladeeinheit auf der Ladebrücke bei der Beladung eines Fahrzeugs.
Richtig! Der Abladeschlüssel gibt die geplante Reihenfolge des Ablads der Güter auf einer Liefertour vor. Er bestimmt die Position einer Ladeeinheit auf der Ladebrücke bei der Beladung eines Fahrzeugs.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Eva geschrieben
Du möchtest Eva etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos