Ausbildung als Brunnenbauer/in

Sugar image big ausbildung als brunnenbauer 5
Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 610-690 Euro
2. Jahr: 840-1060 Euro
3. Jahr: 1060-1340 Euro

Brunnenbauer/in

Wer ander’n einen Brunnen baut, fällt selbst hinein? Aber nicht mit dir! Denn in der Ausbildung zum Brunnenbauer lernst du nicht nur, Brunnen zu bauen, sondern die Baustellen auch noch fachmännisch abzusichern. Und das ist längst noch nicht alles: Pumpen, Bohrer und Förderanlagen bedienen, Rohre verlegen und verschrauben, Gerüste aufbauen und Baumaterial herstellen – das alles gehört ebenfalls zur Ausbildung zum Brunnenbauer. Du hast kein Problem damit, auch mal anzupacken und bist ein handwerkliches Allroundtalent? Schmutz, Schlamm und Kälte machen dir nichts aus? Dann solltest du jetzt unbedingt weiterlesen. Denn aus den Tiefen der vielen Bauberufe haben wir ein besonders spannendes und abwechslungsreiches Exemplar für dich ausgebuddelt. 

In der Ausbildung zum Brunnenbauer legst du Brunnen an und führst Bohrungen durch, um neue Wasserquellen unter der Erde zugänglich zu machen und so zum Beispiel neues Trinkwasser zu erschließen. Dazu bist du auf unterschiedlichsten Baustellen im Einsatz und hast gleich eine ganze Schaufel voller Aufgaben: Im Straßen-, Tief- und Tagebau musst du die Baustelle einrichten und absichern, Schächte bohren, eine Menge Rohre verlegen und Pumpen einbauen. Du kommst aber auch bei Entwässerungen zum Einsatz, beispielsweise wenn Fundamente für Bauwerke gelegt werden.

Spitzhacke und Schaufel, das war einmal. Heute buddelst du mit schweren und modernen Maschinen. Für jede Gesteinsform und Bodenschicht gibt es zum Beispiel spezielle Bohrer und Aufsätze, daneben bedienst du Förderanlagen und Pumpsysteme. In der Ausbildung zum Brunnenbauer lernst du aber nicht nur, all diese Geräte und Maschinen zu bedienen, sondern auch anzuschließen, zu warten und im Notfall zu reparieren. 

Die Ausbildung zum Brunnenbauer ist eine duale Berufsausbildung. Das bedeutet, dass du die Zeit jeweils zur Hälfte auf Baustellen beziehungsweise im Betrieb sowie an der Berufsschule verbringst. In der Berufsschule lernst du alle wichtigen theoretischen Grundlagen, zum Beispiel wie man eine Baustelle einrichtet, ein Gerüst aufbaut oder Baupläne liest. Auch ein bisschen Geologie steht auf dem Stundenplan: Welche Gesteinssorten gibt es? Wie wirkt sich die Witterung auf den Boden aus? Die restliche Zeit verbringst du dann in deinem Ausbildungsbetrieb oder auf den Baustellen, wo du dein Wissen dann gleich tatkräftig umsetzt. 

Wusstest du schon, dass...

  • es Brunnenbauer schon seit Jahrhunderten gibt? Früher war ihre Hauptaufgabe, frische Trinkwasserquellen zugänglich zu machen.
  • der tiefste Burgbrunnen der Welt auf der Reichsburg Kyffhausen ganze 176 Meter tief ist? Und von wegen Bohrmaschinen und Pumpanlagen – im 12. Jahrhundert wurde alles noch schön von Hand gegraben.
  • Brunnen schon seit der frühen Menschheitsgeschichte gebaut wurden? Man hat schon Brunnen aus der Zeit um 8000 v. Chr. gefunden.
  • ein Brunnen, der einmal quer durch die Erde gehen würde, über 12.700 Kilometer tief wäre?
  • in den berühmtesten Wunschbrunnen der Welt, dem Trevi-Brunnen in Rom, jährlich Münzen im Wert von fast einer Million Euro geworfen werden?

Für die Ausbildung zum Brunnenbauer solltest du auf jeden Fall handwerkliches Geschick mitbringen. Mauerwerksbau, Holz bearbeiten, Wege anlegen, Gerüste aufbauen und vermessen – zwei linke Hände sind hier auf jeden Fall fehl am Platz. Und dein Körper sollte belastbar sein, ob du jetzt Bauteile schleppen, schweres Gerät ein- und ausladen oder auf den Baustellen Regen und Schnee, Hitze und Kälte, Enge und Tiefe, Schmutz und Lärm trotzen musst. 

Du solltest Brunnenbauer/in werden, wenn …
  1. du handwerklich geschickt und vielseitig einsetzbar bist.
  2. es kein Problem für dich ist, auch mal anzupacken.
  3. Wind und Wetter dir nichts ausmachen.
Du solltest auf keinen Fall Brunnenbauer/in werden, wenn …
  1. „Wasserscheu“ dein zweiter Vorname ist.
  2. dir absolute Ruhe wichtig ist.
  3. du am liebsten alleine für dich im Büro sitzen möchtest.
Das Brunnenbauer/in-Quiz
Frage / 3

Welche Brunnenform gibt es wirklich?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, den Ziehbrunnen gibt es wirklich.
Richtig! Den Ziehbrunnen gibt es wirklich.

Was wirft man traditionell in einen Wunschbrunnen?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, in einen Wunschbrunnen soll man eine Geldmünze werfen, damit ein Wunsch in Erfüllung geht.
Richtig! In einen Wunschbrunnen soll man eine Geldmünze werfen, damit ein Wunsch in Erfüllung geht.

In welchem Märchen spielt ein Brunnen eine wichtige Rolle?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, in „Der Froschkönig“ fällt einer Prinzessin ihre goldene Kugel beim Spielen in einen Brunnen, worauf ein Frosch sie ihr zurückbringt.
Richtig! In „Der Froschkönig“ fällt einer Prinzessin ihre goldene Kugel beim Spielen in einen Brunnen, worauf ein Frosch ihr sie zurückbringt.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Björn geschrieben
Du möchtest Björn etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos