Sugar image for godfathers duales studium meteorologe
Empf. Schulabschluss:
(Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 990 Euro
2. Jahr: 990 Euro
3. Jahr: 990 Euro

Duales Studium Meteorologie

Ob im Fernsehen, Radio oder mobil per App – über das Wetter kann man sich quasi jederzeit und überall informieren. Nach deinem Dualen Studium Meteorologie bist du der heißgeliebte Experte, der die Informationen dafür bereitstellt. Doch bist du als Meteorologe natürlich nicht nur da, damit wir wissen, was wir morgens anziehen sollen oder ob sich ein Besuch im Schwimmbad lohnt. Du lieferst auch wichtige Informationen für Luftsicherung, Militär, Industrie und Wissenschaft. Mitbringen solltest du großes Interesse an den Naturwissenschaften. Nach drei Jahren des Dualen Studiums kannst du eine spannende Berufslaufbahn beginnen.

Die Meteorologie ist auch als Wetterkunde zu bezeichnen und zählt zu den Geowissenschaften. Im Fokus steht die Erstellung von Wetterprognosen. Dafür werden Daten der jeweiligen Wetterlage gesammelt und analysiert. Diese Daten werden von Wetterstationen rund um den Globus ermittelt und den Meteorologen zur Verfügung gestellt. Generell finden sich in der Meteorologie viele wissenschaftliche Disziplinen, wie beispielsweise Physik, Biologie, Mathematik und Chemie.

Meteorologen leisten einen großen Beitrag zur Gesellschaft, denn ohne die Prognosen wären wir dem Wetter hilflos ausgeliefert. Dabei geht um weit mehr als nur dir Frage, ob man beim Verlassen des Hauses einen Regenschirm einpacken soll. So können beispielsweise Naturkatastrophen vorhergesagt, Hilfsmaßnahmen frühzeitig eingeleitet und der Klimawandel gemessen und bekämpft werden.

Um Meteorologie zu studieren, solltest du großes Talent für Naturwissenschaften mitbringen. Nicht zu unterschätzen sind auch die Anforderungen in den Fächern Mathe und Physik, denn diese stehen gerade in den ersten Semestern ganz oben auf deinem Stundenplan. Warst du in der Vergangenheit eher ein Mathe-Muffel, wirst du an der Meteorologie nur wenig Freude haben. Daneben werden dir die Fächer allgemeine Meteorologie, Klimatologie und Statistik nahegebracht. Da Meteorologen mit vielen technischen Hilfsmitteln und komplizierten Computerprogrammen arbeiten, wirst du diese natürlich ebenso während deines Studiums kennenlernen.

Das Duale Studium Meteorologie dauert sechs Semester, also drei Jahre. Es findet in Kooperation mit dem Deutschen Wetterdienst statt und kann auch als Vorbereitungsdienst bezeichnet werden. Ziel ist eine Laufbahn im gehobenen naturwissenschaftlichen Dienst des Bundes. Die ersten 18 Monate des Studiums finden in einer Fachhochschule statt, in den weiteren 18 Monaten absolvierst du Praktika. Wer sich einen Arbeitstag von 9 bis 17 Uhr wünscht, sollte nun aufpassen, denn Schichtdienst und Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist schon während der Vorbereitungszeit üblich. Immerhin muss das Wetter rund um die Uhr beobachtet und analysiert werden.

Um zum Vorbereitungsdienst zugelassen zu werden, benötigst du mindestens die Fachhochschulreife und musst zudem einige körperliche Voraussetzungen erfüllen. Zu diesen gehören ein gutes Hör-,Seh- und Sprachvermögen. Du wirst wichtige Entscheidungen treffen, beispielsweise ob eine Unwetterwarnung ausgesprochen und Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden muss. Deshalb solltest du verantwortungsbewusst und entscheidungsfreudig sein. Als Meteorologe darfst du zudem nicht aus Zucker sein, denn oft wirst du bei Unwettern direkt vor Ort sein.

Wusstest du schon, dass...

  • die höchste Temperatur, die jemals gemessen wurde + 70,7 °C in der iranischen Wüste im Jahre 2007 war? In Deutschland stieg das Thermometer nie über +41,2 °C.
  • die niedrigste Temperatur dagegen 1983 in der Antarktis gemessen wurde? Das Thermometer zeigte unglaubliche - 89,2 °C. In Deutschland liegt der Minusrekord bei - 45,8 °C.
  • noch keine sichere Messung der Windgeschwindigkeit eines Tornados gelungen ist?
  • Zentralasien die größten Temperaturunterschiede im Tages- und Jahresverlauf hat?
  • Forscher es 2010 schafften, eine Temperatur von 4 Billionen °C in einem Teilchenbeschleuniger zu erzeugen?
  • Die Temperaturvorhersagen der Meteorologen am zuverlässigsten sind? Besonders schwierig ist übrigens die Vorhersage von Regen.

Nach deinem Dualen Studium Meteorologie hast du verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Im gehobenen naturwissenschaftlichen Dienst des Bundes kannst du entweder für den Deutschen Wetterdienst oder für den Geoinformationsdienst arbeiten. Zudem werden Meteorologen auch in industriellen Unternehmen beschäftigt.

Deine Aufgaben können vielfältig sein. In der Luftfahrt sorgst du mit deinen Wetteranalysen dafür, dass Piloten sicher an ihr Ziel kommen, beim Militär bist du u.a. bei der Einsatzberatung tätig. Natürlich kannst du nach deinem Dualen Studium Meteorologie auch eine Karriere als Wetterfrosch beginnen und die Menschen täglich mit charmant präsentierten Wetterinfos bereichern.

Du solltest Duales Studium Meteorologie werden, wenn …
  1. Naturwissenschaften schon immer deine Stärke waren.
  2. das Erstellen von Wetterprognosen dich interessiert.
  3. du sorgfältig, verantwortungsbewusst und entscheidungsfreudig bist.
Du solltest auf keinen Fall Duales Studium Meteorologie werden, wenn …
  1. Mathe nicht zu deinen Lieblingsfächern zählt.
  2. Technik dich schnell überfordert.
  3. du nicht gut mit Stress umgehen kannst.
Das Duales Studium Meteorologie-Quiz
Frage / 3

Das Barometer misst…

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, das Barometer misst den Luftdruck.
Richtig! Das Barometer misst den Luftdruck.

Bei welchem Naturphänomen kommt die Fujita-Skala zum Einsatz?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, anhand der Fujita-Skala werden Schäden durch Starkwinderscheinungen wie Tornados klassifiziert also eingeordnet.
Richtig! Anhand der Fujita-Skala werden Schäden durch Starkwinderscheinungen wie Tornados klassifiziert also eingeordnet.

Ein Red Sprite ist…

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, ein Red-Sprite ist ein rötlich Leuchtender Blitz, der stramm aufwärts verläuft.
Richtig! Ein Red-Sprite ist ein rötlich Leuchtender Blitz, der stramm aufwärts verläuft.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Sabine geschrieben
Du möchtest Sabine etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Sabine kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos