Fills 980x580 ausbildung zum sportoekonom
Duales Studium Sportökonomie

5 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss (Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Arbeitszeit werktags, Wochenendarbeit möglich
1. Ausbildungsjahr 400-700 Euro
2. Ausbildungsjahr 500-800 Euro
3. Ausbildungsjahr 600-900 Euro
4. Ausbildungsjahr 700-1000 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Duales Studium
Sportökonomie

Duales Studium

Das Thema Sport spielt in deinem Leben eine ganz besondere Rolle. Du beschäftigst dich tagtäglich mit neuen Fragestellungen und gehst mit deinem Trainer immer wieder neue Ansätze durch. Die Wirtschaftswissenschaft mit der Sozialwissenschaft verbinden, das wäre dein Traum. Mit einem Dualen Studium Sportökonomie kannst du diesen Traum wahr werden lassen. In nur drei Jahren wirst du theoretisch und praktisch zum Sportökonom ausgebildet und erhältst am Ende neben einem Ausbildungsabschluss sogar einen Studienabschluss als Bachelor of Arts.

Ein Duales Studium Sportökonomie wird in Kombination mit einer betrieblichen Ausbildung abgeschlossen. Diese sollte unbedingt im sportlichen Bereich sein. In der Regel entscheiden sich die Studierenden für die Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann. Während du in den Vorlesungen die Theorie für die Sportökonomie beigebracht bekommst, kannst du sie im Betrieb direkt praktisch anwenden. Genau das ist auch der Vorteil, den ein Duales Studium Sportökonomie mitbringt. So wirst du ideal auf deinen Berufseinstieg vorbereitet.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Doch was lernst du eigentlich im Dualen Studium Sportökonomie? Inhaltlich werden hier die Wirtschaftswissenschaften mit den Gesundheits- und Trainingswissenschaften und sogar den Sozialwissenschaften verknüpft. Das heißt beispielsweise, dass du betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagen beigebracht bekommst, die direkt auf die Sportbranche übertragen werden. Du wirst nach deinem Studium in der Lage sein, Sportinstitutionen zu managen. Aus diesem Grund wird auch das Personalmanagement einen Schwerpunkt im Dualen Studium Sportökonomie bilden. Frage wie Personal richtig eingesetzt wird oder wie viel Personal überhaupt benötigt wird, ist auch in einem Sportunternehmen von wichtiger Bedeutung. Ebenso gehört Marketing auf den Lehrplan. Wie plane ich eine Marketingstrategie? Wie wichtig ist Sponsoring? Und wie organisiere ich eigentlich ein Sportevent? All diesen Fragen wirst du im Dualen Studium Sportökonomie nachgehen.

Wusstest du schon, dass...

  • …der größte Sportverband der Welt der DFB ist?
  • …die heutige Bundesliga ihren Ursprung 1962 im Goldsaal der Westfallen Hallen Dortmund legte?
  • …am Jahresanfang bis zu 60% mehr Menschen dazu neigen, Sport zu machen?
  • …Radfahren mit Abstand zu den beliebtesten Freizeitsportarten der Deutschen gehört?
  • …das Laufen und Werfen die ersten von Menschen ausgeführten Sportarten waren? Sie wurden allerdings nicht aus Spaß, sondern aus Notwendigkeit betrieben.

Eine ebenso wichtige Kernkompetenz ist allerdings das Training. Praxisnahe Studieninhalte zum Kraft-, Ausdauer- und Koordinationstraining sind wichtig, damit du später beispielsweise individuelle Konzepte oder Strategien und gesundheitsorientierte Programme entwickeln kannst. Wer die Sportart kennt und sie schon einmal ausgeübt hat, der kann sich viel besser in den Sportler hineinversetzen. Und damit du später auch gut darin bist, auf Menschen zuzugehen und deine Ergebnisse zu präsentieren, wirst du im Dualen Studium Sportökonomie Kurse besuchen, die deine sozialen Kompetenzen weiter ausbauen. Denn wer später einmal als Führungskraft agieren möchte, der sollte keine Angst davor haben, etwas zu präsentieren oder eine besondere Beratung durchzuführen.

Und damit es mit dem Dualen Studium Sportökonomie auch klappt, ist es wichtig, dass du neben dem (Fach-)Abitur großes Interesse an Sport und noch mehr Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen mitbringst. Fächer wie Mathematik oder Englisch sollten dir keine Probleme bereitet haben.

Du solltest Sportökonomie studieren, wenn...

  1. ...Sport deine größte Leidenschaft ist.
  2. ...du gut mit Zahlen umgehen kannst.
  3. ...die Wirtschaft dich interessiert.

Du solltest auf keinen Fall Sportökonomie studieren, wenn...

  1. ...du bei der Sportschau immer direkt umschaltest.
  2. ...dein Organisationstalent zu wünschen übrig lässt.
  3. ...es keinen Sportler gibt, den du namentlich nennen kannst.

Das Sportökonomie-Quiz

BVB… ?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.