Duales Studium Sportökonomie

Empf. Schulabschluss:
Fachabitur
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Arbeitszeit:
werktags, Wochenendarbeit möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Duales Studium Sportökonomie

Allgemeine Infos

Das Thema Sport spielt in deinem Leben eine ganz besondere Rolle. Du beschäftigst dich tagtäglich mit neuen Fragestellungen und gehst mit deinem Trainer immer wieder neue Ansätze durch. Die Wirtschaftswissenschaft mit der Sozialwissenschaft verbinden, das wäre dein Traum. Mit einem Dualen Studium Sportökonomie kannst du diesen Traum wahr werden lassen. In nur drei Jahren wirst du theoretisch und praktisch zum Sportökonom ausgebildet und erhältst am Ende neben einem Ausbildungsabschluss sogar einen Studienabschluss als Bachelor of Arts.

Wie ist das duale Studium Sportökonomie aufgebaut?

Ein Duales Studium Sportökonomie wird in Kombination mit einer betrieblichen Ausbildung abgeschlossen. Diese sollte unbedingt im sportlichen Bereich sein. In der Regel entscheiden sich die Studierenden für die Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann. Während du in den Vorlesungen die Theorie für die Sportökonomie beigebracht bekommst, kannst du sie im Betrieb direkt praktisch anwenden. Genau das ist auch der Vorteil, den ein Duales Studium Sportökonomie mitbringt. So wirst du ideal auf deinen Berufseinstieg vorbereitet.

Was lernt man im dualen Studium Sportökonomie?

Inhaltlich werden hier die Wirtschaftswissenschaften mit den Gesundheits- und Trainingswissenschaften und sogar den Sozialwissenschaften verknüpft. Das heißt beispielsweise, dass du betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagen beigebracht bekommst, die direkt auf die Sportbranche übertragen werden. Du wirst nach deinem Studium in der Lage sein, Sportinstitutionen zu managen. Aus diesem Grund wird auch das Personalmanagement einen Schwerpunkt im Dualen Studium Sportökonomie bilden. Frage wie Personal richtig eingesetzt wird oder wie viel Personal überhaupt benötigt wird, ist auch in einem Sportunternehmen von wichtiger Bedeutung. Ebenso gehört Marketing auf den Lehrplan. Wie plane ich eine Marketingstrategie? Wie wichtig ist Sponsoring? Und wie organisiere ich eigentlich ein Sportevent? All diesen Fragen wirst du im Dualen Studium Sportökonomie nachgehen.

Was lernt man in den Praxisphasen?

Eine ebenso wichtige Kernkompetenz ist allerdings das Training. Praxisnahe Studieninhalte zum Kraft-, Ausdauer- und Koordinationstraining sind wichtig, damit du später beispielsweise individuelle Konzepte oder Strategien und gesundheitsorientierte Programme entwickeln kannst. Wer die Sportart kennt und sie schon einmal ausgeübt hat, der kann sich viel besser in den Sportler hineinversetzen. Und damit du später auch gut darin bist, auf Menschen zuzugehen und deine Ergebnisse zu präsentieren, wirst du im Dualen Studium Sportökonomie Kurse besuchen, die deine sozialen Kompetenzen weiter ausbauen. Denn wer später einmal als Führungskraft agieren möchte, der sollte keine Angst davor haben, etwas zu präsentieren oder eine besondere Beratung durchzuführen.

Und damit es mit dem Dualen Studium Sportökonomie auch klappt, ist es wichtig, dass du neben dem (Fach-)Abitur großes Interesse an Sport und noch mehr Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen mitbringst. Fächer wie Mathematik oder Englisch sollten dir keine Probleme bereitet haben.

Deine Qualifikationen mit dem Bachelorstudium Sportökonomie

Mit dem Bachelor-Studiengang Sportökonomie an der DHfPG lernst du viele wichtige Fähigkeiten, um im Fitnessmarkt durchzustarten:

  • Mit Marketing-, Vertriebs- und Controllingprogrammen, Personalmanagement und Kenntnissen in den sportrechtlichen Angelegenheiten kannst du eine Sportorganisation oder ein Sportunternehmen erfolgreich aufstellen und managen.

  • Du kannst sportliche Entwicklungen und Trends analysieren, um daraus konkrete Strategien und Maßnahmen abzuleiten.

  • Du bist in der Lage, Marketingkonzepte für die Sportbranche beispielsweise zu den Themen Neuromarketing und Digitalisierung zu planen, durchzuführen und zu betreuen.

  • Durch neue Kooperationsformen mit Wirtschaftsunternehmen in den Bereichen Sponsoring, Hospitality, Ticketing oder Merchandising kannst du Vereine und Verbände gezielt vermarkten und zusätzliche Umsätze generieren.

  • Du kennst dich im Bereich der Qualitätszertifizierung aus: Dadurch gelingt es dir, qualitätsgesicherte Angebote und Dienstleistungen DIN-konform am Markt anzubieten.

  • Über innovative Angebote und Geschäftsmodelle schaffst du es, neue Zielgruppen – beispielsweise aus dem Gesundheitsbereich – anzusprechen, zu integrieren und langfristig zu binden.

  • Mit gesundheitsorientiertem Kraft-, Ausdauer-, Beweglichkeits- und Koordinationstraining kannst du Trainingskonzepte planen, anleiten und Erfolge dokumentieren, um damit eine optimale Kundenbetreuung sicherzustellen.

Zu den freien Stellen

Karriere

Welche Fort- und Weiterbildungen gibt es?

Mit dem Abschluss in Sportökonomie erwirbst du betriebswirtschaftlich Kompetenzen und bist in der Lage Sportinstitutionen und -organisationen professionell zu führen. Deine Beschäftigungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig und hängen vor allem davon ab, welche Schwerpunkte du in deinem Studium gesetzt hast. So kannst du beispielsweise in der Sportartikelindustrie tätig werden oder Anstellungen in Sportämtern, bei Sportvereinen und -verbänden so wie in Fitnessstudios oder sogar bei Krankenkassen finden.

Masterstudium
Um deine Fachkompetenzen weiter auszubauen oder vielleicht sogar um dich auf ein besonderes Gebiet besser zu qualifizieren, solltest du nach deinem Bachelorabschluss einen Masterabschluss anstreben. Hier bieten sich beispielsweise Studiengänge wie Sportmanagement oder Gesundheitsmanagement an.
Weiterbildungen
Durch dein Duales Studium Sportökonomie fehlt es dir absolut nicht an Praxis, denn du hast beides ideal miteinander verknüpft. Jedoch bietet deine Hochschule oft die Möglichkeit an, weitere Schlüsselqualifikationen zu erwerben. So kannst du dich beispielsweise in den Bereichen Rhetorik oder interkulturelle Kompetenz weiterbilden. Um dein Kompetenzprofil zu erweitern bieten sich auch Zusatzqualifikationen aus dem IT-Bereich an.

Selbstständigkeit
Als Sportökonom ist auch der Schritt in die Selbstständigkeit möglich. So kannst du beispielsweise im Bereich Beratung oder auch im Marketing für Betriebe der Sportartikel- und Sportgeräteindustrie selbstständig werden. Auch die Betreuung und Vermittlung von Spitzensportlern und Spitzensportlerinnen ist möglich.

Deine Möglichkeiten und Karrierechancen mit einem Studium an der DHfPG

Der Bachelor-Studiengang Sportökonomie befähigt dich dazu, in folgenden Einsatzfeldern tätig zu werden:

Sportinstitutionen:

  • Vereine im Breitensport

  • Landes-, Dach- und Fachverbände



Kommerzielle Sportanbieter:

  • Fitness- und Gesundheitszentren

  • Sportanlagen und Sportstätten (z. B. von Kommunen, Stadien)



Wirtschaftsunternehmen:

  • Sportartikelhersteller und -händler

  • Event-, Marketing- oder Medienagenturen

  • Sponsoring, Merchandising

Sporttourismus:

  • Wellnesshotels

  • Anbieterfirmen von Sport- und Gesundheitsreisen



Sonstige:

  • Marktforschungsinstitute

  • Sportmedien

Starte deine Karriere bei der DHfPG

Gehalt

Das Duale Studium Sportökonomie bietet dir eine Vielzahl an Beschäftigungsmöglichkeiten, die sich alle weiter ausbauen lassen. Als Sportökonom bist du auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt und du hast sogar die Möglichkeit, außerhalb der Sportbranche tätig zu werden. Da stellt sich natürlich nicht ohne Grund die Frage, was du als Sportökonom verdienst. Wir verraten dir, wie deine Verdienstmöglichkeiten und dein Gehalt nach dem Dualen Studium Sportökonomie aussehen und natürlich auch, was du während deines Studiums für ein Einkommen hast.

Wie viel verdient man während des dualen Studiums Sportökonomie?

Schlecht verdienst du als Sportökonom jedenfalls nicht. Hinzu kommt, dass rasante Aufstiege gerade in der Sportbranche durchaus möglich sind. Im ersten Jahr deines Studiums, musst du natürlich erst einmal „reinkommen“, Arbeitsabläufe gehen dir noch nicht mit Links von der Hand. Das ist aber auch gar nicht schlimm. Trotzdem kannst du bereits im ersten Lehrjahr mit einem Dualen Studium Sportökonomie Gehalt zwischen 400 und 700 Euro brutto rechnen. Die Studiengebühren werden in der Regel fast immer von deinem Arbeitgeber übernommen. Ist das nicht der Fall, bekommst du aber meistens mehr Gehalt, damit du immer noch genug Geld für deinen Lebensunterhalt hast. Da du im zweiten Lehrjahr bereits einiges dazu gelernt hast, wirst du auch mehr Gehalt im Dualen Studium Sportökonomie bekommen. Dein Einkommen ist nämlich jährlich gestaffelt und erhöht sich mit steigender Qualifikation. So bekommst du im zweiten Ausbildungsjahr zwischen 500 und 800 Euro brutto, im dritten zwischen 600 und 900 Euro brutto und im letzten Jahr sogar zwischen 700 und 1000 Euro. Woher die großen Unterschiede kommen? Das hängt vor allem auch mit den Unternehmen zusammen, in denen du dein Duales Studium absolvierst. Hier zahlen große Betriebe häufig mehr Gehalt im Dualen Studium Sportökonomie. Zusätzlich orientieren sich die Löhne meistens an den Ausbildungsgehältern.

Das Gehalt in deinem Ausbildungsbetrieb

Hier sind die wichtigsten Fakten zum Gehalt während deines dualen Studiums an der DHfPG:

  • Du bekommst i. d. R. zwischen 400 und 700 Euro, bezogen auf eine 32- bis 35-Stunden-Woche.

  • Das Gehalt steigt bis zum letzten Studienjahr.

  • Die Studiengebühren werden vom Ausbildungsbetrieb übernommen.

Sichere dir deinen Studienplatz

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt nach dem dualen Studium Sportökonomie?

Dein Gehalt nach dem Dualen Studium Sportökonomie hängt ganz davon ab, wo als Sportökonom tätig werden möchtest. In der Regel ist dein Gehalt höher, je mehr Verantwortung du in deinem Job hast. Durchschnittlich kannst du als Sportökonom mit einem Einstiegsgehalt von circa 30.000 Euro brutto im Jahr rechnen, das entspricht 2500 Euro brutto im Monat. Das wird sich aber sehr schnell erhöhen. Monatsgehälter zwischen 3300 und 4000 Euro bei großen Leistungseifer sind keine Seltenheit als Sportökonom. Am besten verdienen wirst du, wenn du für renommierte Sportvereine oder -verbände tätig wirst.

Bewerbung

Eine Sportorganisation professionell führen? Prognosen und Analysen aufstellen und am liebsten gleich noch die Personalplanung durchführen? Für dich alles kein Problem, doch bevor du in die Arbeitswelt abtauchen kannst, musst du leider erst eine Bewerbung zum Dualen Studium Sportökonomie schreiben. Aber warum eigentlich „leider“? Denn du bist motiviert und wir geben dir hilfreiche Tipps, damit es nicht nur mit der Bewerbung, sondern auch mit dem Vorstellungsgespräch klappt.

Das Wichtigste zuallererst: Bevor du deine Bewerbung zum Dualen Studium Sportökonomie an ein Unternehmen schicken kannst, musst du in der Regel einen Studienplatz vorweisen. Das heißt: Erkundige die zunächst, an welcher Hochschule du dein Studium machen möchtest und bewirb dich dort um einen Platz. Erst dann hast du die Möglichkeit, dich bei Unternehmen vorzustellen. Das hat vor allem den Vorteil, dass viele Hochschulen mit Sportorganisationen kooperieren und dich weitervermitteln können. So wird der Einstieg für dich leichter gemacht.

Was gehört in die Bewerbung?

Wie du bereits aus der Schule wissen solltest, besteht eine vollständige Bewerbung zum Dualen Studium Sportökonomie aus Anschreiben, Lebenslauf und deinen Zeugniskopien. Fangen wir mit deinem Lebenslauf an. Nach der Schule wirst du sehr wahrscheinlich noch nicht besonders viel hier aufzählen können, jedoch ist es ganz wichtig, dass du das aktuellste Ereignis immer an den Anfang setzt. Denn in welchem Kindergarten du warst, das interessiert nun wirklich niemanden. Vielleicht hast du ja sogar schon bei Sportveranstaltungen mitgewirkt, einen Nebenjob im Verein gehabt oder konntest durch sportliche Erfolge glänzen. Das kannst du alles in Lebenslauf für deine Bewerbung zum Dualen Studium Sportökonomie schreiben.

Als Herzstück deiner Bewerbung gilt das Anschreiben. Damit versuchst du deinen Wunschausbilder zu überzeugen, dass du das Zeug zum Sportökonomen hast. Für das Anschreiben in deiner Bewerbung zum Dualen Studium Sportökonomie ist es wichtig, dass du es bereits in den ersten drei bis vier Sätzen schaffst, den Lesenden mitzureißen. Lange Reden darüber, wie du die Ausschreibung gefunden hast oder wie deine Zeit vor der Schule war, möchte keiner Lesen. Hinzu kommt, dass Sportökonomen alles andere als steif sind. Bring also etwas Pepp in dein Anschreiben für die Bewerbung zum Dualen Studium Sportökonomie. Du wurdest quasi in Turnschuhen geboren? Bist auf dem Sportplatz Zuhause? Und dein großes Vorbild ist Usain Bolt, der jamaikanische Sprinter? Dann hast du bereits die besten Argumente und die größte Motivation, welche du in deiner Bewerbung zum Dualen Studium Sportökonomie unbedingt anbringen solltest.

Und damit deine Bewerbung zum Dualen Studium Sportökonomie auch direkt zum Hingucker wird, achte darauf, dass du dich nicht zu sehr von Bewerbungen aus dem Internet inspirieren lässt. Besonders die Sportbranche ist eher locker eingestellt und mag es, wenn ein Bewerber Individualität zeigt. Und ganz wichtig: Prüfe am Ende noch einmal deine Rechtschreibung, damit sich auch ja kein Fehler eingeschlichen hat oder du Frau Müller aus Versehen mit Frau Möller ansprichst.

Die Bewerbung bei der DHfPG

Deine Bewerbung solltest du per E-Mail abschicken. Wenn du dich an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement bewirbst, sollte aus deiner Bewerbung deutlich hervorgehen, warum du das duale Studium Sportökonomie an der DHfPG aufnehmen möchtest. Achte auf Vollständigkeit und Richtigkeit deiner Angaben und darauf, dass deine Bewerbungsunterlagen vollständig sind. Zum Bewerbungsgespräch solltest du in einem Outfit im Casual-Business-Stil erscheinen.

Ganz einfach bewerben

Als Sportökonom trägst du für Sportorganisationen und -verbände eine große Verantwortung. Gleichzeitig hast du beispielsweise bei Veranstaltungen eine repräsentative Rolle. Für dein Vorstellungsgespräch als Sportökonom solltest du allerdings eine „gesunde Mischung“ finden. Du wirst nicht im Anzug oder Kostümchen auftreten müssen, sondern solltest dich etwas lockerer kleiden. Trotz allem gilt es immer noch gepflegt aufzutreten und schlichte Farben zu wählen. Eine Jeans mit Hemd oder Bluse sollte daher immer in Ordnung sein. Auch ein Jackett beziehungsweise ein Blazer ist erlaubt. Was du allerdings für dein Vorstellungsgespräch als Sportökonom vermeiden solltest sind die Turnschuhe, trotz großer Sportbegeisterung.

Du solltest ein Duales Studium Sportökonomie belegen, wenn …

  1. Sport deine größte Leidenschaft ist.
  2. du gut mit Zahlen umgehen kannst.
  3. die Wirtschaft dich interessiert.

Du solltest auf keinen Fall ein Duales Studium Sportökonomie belegen, wenn …

  1. du bei der Sportschau immer direkt umschaltest.
  2. dein Organisationstalent zu wünschen übrig lässt.
  3. es keinen Sportler gibt, den du namentlich nennen kannst.
Du möchtest neue Stellen automatisch zugeschickt bekommen?