Ausbildung zum Fachlagerist/in

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
2 Jahre
Arbeitszeit:
meistens Schichtarbeit
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Gehalt & Verdienst Fachlagerist/in

Ist der erste Monat deiner Ausbildung zum Fachlageristen beendet, steht endlich dein erstes Gehalt an. Was auf dem Gehaltsscheck steht, sollte aber natürlich keine Überraschung sein. Deshalb ist es wichtig, sich schon vor der Ausbildung über die Verdienstmöglichkeiten zu informieren. Wieviel du als Fachlageristverdienst, hängt davon ab, wo du wohnst und in welcher Branche du arbeitest.

Während dem ersten Jahr deiner Ausbildung zum Fachlageristen liegt dein Gehalt zwischen570 Euro und 800 Euro. Im zweiten Ausbildungsjahr erhältst du eine kleine Gehaltserhöhung und verdienst zwischen 650 Euro und 850 Euro.

In der Regel haben Fachlageristen ein Einstiegsgehalt zwischen 1600 und 1800 Euro brutto, die Untergrenze wird dabei vom Mindestlohn, der bei8, 50 Euro pro Stunde liegt und in ganz Deutschlands gilt, festgesetzt. Je länger du in deinem Beruf dabei bist, desto mehr wird dein Einkommen ansteigen. Generell liegt der Lohn von Fachlageristen zwischen 1800 und 2000 Euro brutto. Es gibt aber auch für die Ungeduldigen Möglichkeiten, den Lohn zu steigern.

So kannst du beispielsweise deine Qualifikation als Fachlagerist und damit deinen Gehaltsanspruch erhöhen, wenn du an deine Ausbildung ein weiteres Jahr anhängst und damit den Titel Fachkraft für Lagerlogistik gewinnst. Als Fachkraft für Lagerlogistik wirst du stärker in die Organisation der Logistikprozesse eingebunden und bist damit nicht nur für die Ausführung von Aufträgen verantwortlich, sondern auch für deren Planung. Und generell gilt: Umso mehr Verantwortung du in deinem Job hast, desto höher fällt auch dein Gehalt aus. Im Schnitt haben Fachkräfte für Lagerlogistik ein Einstiegsgehalt zwischen1800 und 1900 Euro und einen Durchschnittsverdienst von 2100 Euro bis 2500 Euro brutto im Monat.

Einen weiteren Sprung auf der Karriereleiter und damit auch auf der Gehaltsskala machst du, wenn du eine Meisterprüfung für den Bereich Lagerwirtschaft ablegst. Als Meister bist du für einen reibungslosen Ablauf verantwortlich und nimmst Kontroll- und Leitungsfunktionen ein. Außerdem darfst du die nächste Generation der Fachlageristen ausbilden. Klar, dass bei so viel Verantwortung auch dein Gehalt höher ausfällt. Meister im Bereich Lagerwirtschaft verdienen im Durchschnitt 2700 Euro brutto im Monat. Einkommen bis zu 5000 Euro monatlich sind je nach Betrieb und Branche möglich.

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung

  1. 580-800 €
    1. Lehrjahr
    580-800 €
  2. 650-850 €
    2. Lehrjahr
    650-850 €
  3. 3. Lehrjahr
  4. Einstiegsgehalt
    1600 -1800 €
  1. 1. Lehrjahr
  2. 2. Lehrjahr
  3. 3. Lehrjahr
  4. Einstiegsgehalt

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Minimum
Maximum
  1. 6.000
  2. 4.500
  3. 3.000
  4. 1.500
  5. 0
  1. Dieser Beruf
    Minimum: 1600 €
    Dieser Beruf
    Maximum: 2000 €
  2. Fachkraft für Lagerlogistik
    Minimum: 1800 €
    Fachkraft für Lagerlogistik
    Maximum: 2300 €
  3. Meister/-in im Bereich Lagerlogistik
    Minimum: 2500 €
    Meister/-in im Bereich Lagerlogistik
    Maximum: 5000 €
  4. Fachkraft für Hafenlogistik
    Minimum: 2200 €
    Fachkraft für Hafenlogistik
    Maximum: 2500 €
  1. Dieser Beruf
  2. Fachkraft für Lagerlogistik
  3. Meister/-in im Bereich Lagerlogistik
  4. Fachkraft für Hafenlogistik

Egal welchen Qualifikationsgrad du hast, es gibt einige Faktoren, die sich immer auf dein Gehalt auswirken. So besteht innerhalb von Deutschland ein sogenanntes Ost-West-Gefälle, das heißt, die Menschen in den neuen Bundesländern verdienen durchschnittlich weniger, als die Menschen in den alten Bundesländern. Dies liegt vor allem an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten. So sind beispielsweise die Mieten in München, Köln und Hamburg deutlich höher als in Dresden oder Chemnitz. Fachlageristen in Hamburg habendaher ein höheres Gehalt als Fachlageristen in Chemnitz. Auch zwischen Männern und Frauen gibt es Lohnunterschiede, so verdienen Frauen in der Regel weniger als Männer. Der letzte Faktor, der Lohnunterschiede erklärt, ist die Dauer, die man den Beruf ausübt oder innerhalb einer Firma angestellt ist.

Dieses Profil wurde von Sabine geschrieben
Du möchtest Sabine etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Deine Nachricht wurde erfolgreich gesendet!

Vielen Dank für deine Frage, wir werden dir schon bald antworten.

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos