Ausbildung als Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst, Wochenendarbeit möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 550-730 Euro
2. Jahr: 590-820 Euro
3. Jahr: 710-950 Euro

Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk

Du liebst deinen Supermarkt bei dir um die Ecke und würdest gerne dort arbeiten? Dann kannst du eine Ausbildung zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk absolvieren.  Ob Bio-Fleisch oder Öko-Brötchen, du weißt als Fachverkäufer die richtige Antwort, wenn die Kunden nach Inhaltsstoffen und der Produktherstellung fragen. Als Fachkraft berätst du die Kunden zu Nahrungs- und Genussmitteln und verkaufst sie ihnen. Dabei steht nicht zuletzt der Kundenkontakt im Vordergrund. Möchtest du also gerne helfen, verkaufen und täglich neue Menschen kennenlernen, dann solltest du noch heute den Weg zu deinem Lieblingssupermarkt um die Ecke gehen.

Die Ausbildung zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk kann in ganz unterschiedliche Richtungen laufen, denn während der Ausbildung musst du dich auf einen ganz bestimmten Bereich spezialisieren. Die Ausbildung ist in folgenden Schwerpunkten möglich: Bäckerei, Fleischerei oder Konditorei.

Je nachdem für welchen Bereich du dich besonders interessierst, vertiefst du dann im zweiten Ausbildungsjahr dein Wissen. So wirst du im Schwerpunkt Bäckerei für den Verkauf von Brot und Backwaren zuständig sein. Dabei berätst und informierst du die Kunden über Inhaltsstoffe und Bestandteile der Bäckereiprodukte. Aber auch das Verpacken und Präsentieren der Backwaren, sowie das Dekorieren der Auslagen gehören zu deinen Tätigkeiten. Mit diesem gewählten Schwerpunkt wirst du in Bäckereien oder in Einzelhandelsgeschäften später tätig sein und zauberst jedem ein Lächeln ins Gesicht, wenn du ihm Sonntagmorgen frische Brötchen präsentierst. 

Beim Schwerpunkt Fleischerei verkaufst du hingegen Fleisch- und Wurstwaren. Wenn dir der Geruch von Leberwurst kein Problem bereitet und du dir vorstellen kannst, Dinge im wahrsten Sinne des Wortes zu Hackfleisch zu verarbeiten, dann bist du hier richtig. Unter deinen Aufgabenbereich fällt neben der Beratung über Inhaltsstoffe und Verwendungsmöglichkeiten der Produkte auch das Verpacken und Präsentieren der Fleischerzeugnisse. Vom argentinischen Steak bis zum klassischen Schnitzel – du weißt, was jedes Produkt ausmacht. Für alle, die in der Mittagspause bei dir kaufen, bereitest du Wurstbrötchen oder Frikadellen zu. Und wenn ein Kunde einen Feinkostsalat haben möchte, dann fällt auch das in deinen Aufgabenbereich.

 

Wusstest du schon, dass...

  • ein Deutscher jährlich durchschnittlich in seinem gesamten Leben ungefähr 1094 Tiere verzehrt?
  • es eine deutsche Meisterschaft der Konditoren gibt? Sven Ludwig ist deutscher Konditormeister 2011.
  • es für „Brötchen“ über 7 andere Begriffe in Deutschland gibt? Da wären beispielsweise Semmeln, Weckle, Wecken, Weckerl, Weggla, Schrippen oder auch Rundstücke.
  • es in Deutschland fast 15.000 Bäckerbetriebe gibt? Also zahlreiche potentielle Arbeitgeber für dich.
  • die USA ein Pro-Kopf Verzehr von Fleisch mit durchschnittlich 130 kg haben, während es in Bangladesch gerade mal bei 3 kg liegt?

Beim Schwerpunkt Konditorei kommt es vor allem auf künstlerisches Geschick an. Du verkaufst Süßspeisen und Heißgetränke und berätst und informierst die Kunden über die Bestandteile der Produkte. Wenn jemand laktoseintolerant ist, dann wirst du ihm kein Stück Sahnetorte empfehlen. Aber auch bei der Herstellung der Produkte kannst du helfen: Du dekorierst und stellst Konfektmischungen, Gebäck oder auch Schokoladenspezialitäten zusammen. Und natürlich muss man auch vieles mal probieren, um die Kunden davon begeistern zu können. ;)

In allen drei Bereichen kommt es ganz besonders auf eins an: Sauberkeit und Ordnung im Verkaufsraum. Besonders die Sauberkeit hat in der Lebensmittelindustrie höchste Priorität. Für die Ausbildung zum Fachverkäufer solltest du zudem ein gepflegtes Äußeres mitbringen und stets freundlich sein. Selbstverständlich solltest du auch nicht kontaktscheu sein, da du sehr kunden- und serviceorientiert arbeitest. Da in der Verkaufstätigkeit auch Preise und Rabatte berechnet werden, solltest du auch etwas Verständnis für Mathe mitbringen. Denn wenn die Kasse mal einen Fehler macht, solltest du trotzdem ohne Probleme den richtigen Betrag für den Kunden ausrechnen können.

Die Ausbildung zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk dauert 3 Jahre und verläuft dual. Du arbeitest also im Betrieb und lernst die Theorie in der Berufsschule. Um diese Ausbildung anzufangen, brauchst du keine bestimmte Schulbildung. Ein Hauptschulabschluss ist vollkommen ausreichend, um einen Ausbildungsplatz als Fachverkäufer zu bekommen.

Du solltest Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk werden, wenn …
  1. du beim Einkaufen nicht einfach irgendetwas in den Wagen packst.
  2. Leuten weiterzuhelfen dir Spaß macht.
  3. es dir nichts ausmacht auch mal am Wochenende hinter der Theke zu stehen.
Du solltest auf keinen Fall Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk werden, wenn …
  1. du morgens nicht so gut in Fahrt kommst.
  2. bei Stress schlechte Laune bei dir vorprogrammiert ist.
  3. du mit Fremden nicht reden darfst/willst.
Das Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk-Quiz
Frage / 3

Wer oder was ist Tafelspitz?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist 1, der Tafelspitz ist ein Gericht, welches aus dem spitz zulaufenden zarten Schwanzstück vom Rind hergestellt wird.
Richtig! Der Tafelspitz ist ein Gericht, welches aus dem spitz zulaufenden zarten Schwanzstück vom Rind hergestellt wird.

Was macht man mit einer „Kuttermaschine“?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist 3, die Kuttermaschine wird in der Lebensmittelindustrie zum starken Zerkleinern und Vermischen von Lebensmitteln verwendet.
Richtig! Die Kuttermaschine wird in der Lebensmittelindustrie zum starken Zerkleinern und Vermischen von Lebensmitteln verwendet.

Der Kilopreis für Gehacktes an deiner Theke ist 8,00€, die Kundin möchte 200g. Wie viel muss sie bezahlen?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist 2, 200g sind ein Fünftel von einem Kilogramm. Also 8 Euro durch 5, macht 1,60 Euro.
Richtig! 200g sind ein Fünftel von einem Kilogramm. Also 8 Euro durch 5, macht 1,60 Euro.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Marina geschrieben
Du möchtest Marina etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben? Dann hinterlass' hier direkt eine Nachricht!
Marina kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos