Ausbildung zum Kraftwerker/in

Sugar image big ausbildung zum kraftwerker
Empf. Schulabschluss:
mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer:
1,5 Jahre
Arbeitszeit:
werktags, Schichtdienst möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: unvergütet
2. Jahr: unvergütet
3. Jahr: unvergütet

Kraftwerker/in

Das ist aber noch lange nicht alles. Nicht immer funktionieren Kraftwerke wie gewünscht. Aus diesem Grund gehört es als Kraftwerker auch zu deinen Aufgaben, Beobachtungen, Messungen und Prüfungen durchzuführen. Das heißt, du erstellst Protokolle und wertest deine Ergebnisse auch selbstständig aus. Solltest du eine Störung feststellen, fällt es ebenso in deinen Aufgabenbereich, die Ursache zu ermitteln und diese Störung schnellstmöglich zu beheben. Natürlich gibt es für den Fall der Fälle auch immer sogenannte Notstromaggregate, aber auch die möchten in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Wie du siehst, hast du ständig alle Hände voll zu tun. Wie dir wahrscheinlich auch bewusst sein sollte, arbeitest du als Kraftwerke in Betrieben der Energieversorgung. Das können neben Kohle-, Wasser- oder Atomkraftwerden auch Elektrizitätswerke sein.

 

Wusstest du schon, dass...

  • Deutschlands ältestes Wasserkraftwerk in Schöngeising in Bayern steht? Es wurde dort 1891 erbaut.
  • auch Photovoltaikanlagen (Solarzellen) als Kraftwerke bezeichnet werden?
  • früher Energie durch menschliche oder tierische Kraft erzeugt wurde?
  • die eingesetzte Energie, die benötigt wird, um beispielsweise Strom zu erzeugen, als Primärenergie betitelt wird?
  • knapp 20 verschiedene Arten von Kraftwerken im Einsatz sind?

Da du dich in deiner Ausbildung zum Kraftwerker zwischen schweren Maschinen und auch häufig gefährlichen Bedingungen bewegst, sind Sorgfalt und Verantwortung wichtige Eigenschaften, die du mitbringen solltest. Die Prüfung für die Ausbildung zum Kraftwerker ist in zwei Teile geteilt. Der erste Prüfungsteil nennt sich „Kraftwerktechnologie“. Hier geht es um die Technik eines Kraftwerkes. Zu diesem Teil wirst du zugelassen, wenn du bereits einen Abschluss in einem Metall- oder Elektroberuf nachweisen kannst oder mindestens vier Jahre Berufserfahrung im Fahrbetrieb und der Instandhaltung eines Kraftwerkes nachweist. Der zweite Prüfungsteil ist der „Kraftwerksbetrieb“. Um zu dieser Prüfung zugelassen zu werden, musst du natürlich den ersten Teil bestanden haben, aber auch ein weiteres Jahr in dem Beruf gearbeitet haben. Themen wie Physik, Chemie und Umweltschutz stehen in Zukunft auf deinem Lehrplan. Diese sollten dich natürlich auch interessieren.

Du solltest Kraftwerker/in werden, wenn …
  1. du gerne im Freien arbeiten möchtest.
  2. große Maschinen dir keine Angst einjagen.
  3. du bereits eine Ausbildung in diesem Bereich nachweisen kannst.
Du solltest auf keinen Fall Kraftwerker/in werden, wenn …
  1. ein schnuckeliges Büro eher deinen Vorstellungen eines Arbeitsalltags entsprechen.
  2. Technik und du schon immer getrennte Wege gehen.
  3. du absolut keine ruhige Hand hast.
Das Kraftwerker/in-Quiz
Frage / 3

Was genau passiert in einem Kraftwerk?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, meistens wird bei einem Kraftwerk die mechanische Energie mittels Generatoren in elektrische Energie verwandelt, die in der Regel in das Stromnetz eingespeist wird.
Richtig! Meistens wird bei einem Kraftwerk die mechanische Energie mittels Generatoren in elektrische Energie verwandelt, die in der Regel in das Stromnetz eingespeist wird.

Wodurch wurden die ersten Kraftwerke angetrieben?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, die ersten Kraftwerke wurden von Dampfmaschinen angetrieben. Es entstanden Stromnetze zur Verteilung der freigesetzten Energie.
Richtig! Die ersten Kraftwerke wurden von Dampfmaschinen angetrieben. Es entstanden Stromnetze zur Verteilung der freigesetzten Energie.

Was versteht man unter Geothermie?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, Geothermie ist die Erdwärme. Sie ist die im zugänglichen Teil der Erdkruste gespeicherte Wärme und zählt zu den regenerativen Energien.
Richtig! Geothermie ist die Erdwärme. Sie ist die im zugänglichen Teil der Erdkruste gespeicherte Wärme und zählt zu den regenerativen Energien.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Marina geschrieben
Du möchtest Marina etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben?
Marina kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
Handdrawn arrow mine shaft Benachrichtigungen aktivieren
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos