Ausbildung zum Systeminformatiker machen
Systeminformatiker/in

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Arbeitszeit werktags, Schichtdienst möglich
1. Ausbildungsjahr 815-844 Euro
2. Ausbildungsjahr 869-890 Euro
3. Ausbildungsjahr 929-953 Euro
4. Ausbildungsjahr 976-1007 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Systeminformatiker

Klassische duale Berufsausbildung

Technische Geräte erleichtern dir stets deinen Alltag. Doch du willst diese nicht einfach nur benutzen, sondern du hinterfragst ihren Sinn. Ihre Fuktionsweise ist deine Motivation und die Möglichkeit, noch mehr aus diesen Geräten herauszuholen ist dein Antrieb. Natürlich könntest du auch einfach nur Aufzug fahren. Aber seien wir doch ehrlich: Die Frage, warum ein Aufzug milimetergenau in deiner gewünschten Etage hält hinterlässt doch ein gewisses Kribbeln der Neugier, oder? Wenn du jetzt eifrig genickt hast, ist die Ausbildung als Systeminformatiker genau richtig für dich! Gut zu wissen: Der Beruf wurde 2013 in Elektroniker für Informations- und Systemtechnik umbenannt.

Wenn du eine Ausbildung zum Systeminformatiker absolvieren möchtest, solltest du bereits in deiner Schulzeit eine gewisse Vorliebe für die naturwissenschaftlichen Fächer wie Mathematik, Physik und natürlich auch Informatik entwickelt haben. Solltest du die Möglichkeit gehabt haben, das Fach „Technik“ zu besuchen, ist der Nachweis von handwerklichem Geschick auch nicht verkehrt. Als Systeminformatiker wirst du nämlich zu einem größeren Teil deines Tages mit elektrotechnischen Arbeiten verbringen, wozu ein theoretisches Verständnis der Physik maßgeblich beiträgt. Hast du also in den Naturwissenschaften gut aufgepasst und zudem einen Realschulabschluss in der Tasche, steht einer erfolgreichen Bewerbung nichts mehr im Wege.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Während deiner Ausbildungszeit lernst du zunächst alle wichtigen Grundlagen aus der Informations- und Elektrotechnik, damit du ein technisches Grundverständnis für die folgenden Inhalte aufbaust. Danach lernst du, wie du mithilfe von Mikroprozessoren komplizierte technische Abläufe bewerkstelligst und Maschinen genau nach gegebenen Vorgaben funktionieren lassen kannst. Dazu gehört natürlich auch das Erlernen und Anwenden von Programmiersprachen. Innerhalb deiner Ausbildung zum Systeminformatiker musst du dich dann auf eines von derzeit 5 Einsatzgebieten spezialisieren:

Informations- und Kommunikationssysteme, Signal- und Sicherheitssysteme, Automatisierungssysteme, Eingebettete Systeme oder Funktionstechnische Systeme. 

 

Wusstest du schon, dass...

  • …Auszubildende im Bereich der Metall- und Elektroindustrie mit EuroSkill-plus ins Ausland gehen können?
  • …man unter „Greener Electronics“ die Umweltfreundlichkeit der Produkte versteht? Greenpeace veröffentlicht jedes Jahr ein Ranking.
  • …der Anteil der Elektrotechnik in der Ausbildung zum Systeminformatiker weitaus höher gewichtet ist, als der der Informatik?
  • …unklar ist, wie viele Programmiersprachen es gibt? Man geht von einigen Tausend aus.

In der Berufsschule lernst du wesentliche Dinge, auf die du in deinem Berufsalltag nie wieder verzichten können wirst. Dazu gehört ein grundlegendes Verständnis für elektrische Steuerungen, damit du diese analysieren, planen und notfalls den Kundenwünschen entsprechend anpassen kannst. Überhaupt solltest du während deiner Ausbildung zum Systeminformatiker nicht mit elektrischen Systemen auf Kriegsfuß stehen. Doch auch Englisch steht auf deinem Stundenplan und das aus einem ganz einfachen Grund: Viele Pläne, Handbücher und Sicherheitshinweise sind auf Englisch verfasst, du musst sie also verstehen können und kannst nicht immer einen Übersetzer rufen. Neben Englisch wirst du auch in den Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre unterrichtet. Möchtest du später mal einen eigenen Betrieb leiten, wirst du froh sein, die Grundlagen der Unternehmensführung bereits zu kennen.

Nach deiner Ausbildung zum Systeminformatiker warten spannende Aufgaben auf dich. Je nach Schwerpunkt, den du gesetzt hast, wirst du informationstechnische Geräte entweder entwickeln und realisieren oder warten. Bist du also eher der Visionär, der Ideen umsetzen möchte, bist du in der Entwicklung perfekt aufgehoben. Bist du dagegen gern unter Menschen und hast Freude daran, bei technischen Problemen zu helfen, könnte aus dir ein toller Servicedienstleister werden. Vielleicht liebst du es aber auch einfach, versteckte Fehler zu finden und zu beheben. Du siehst, für jeden ist der passende Job im System vorhanden!

Du solltest Systeminformatiker werden, wenn...

  1. ...du dich bereits in der Schule mit Informatik auseinander gesetzt hast.
  2. ...du dich sehr gut konzentrieren kannst
  3. ...du ein gutes mathematisches und physikalisches Grundverständnis hast

Du solltest auf keinen Fall Systeminformatiker werden, wenn...

  1. ...du der englischen Sprache zukünftig aus dem Weg gehen möchtest.
  2. ...dich das Erlernen von Programmiersprachen abschreckt.
  3. ...du schon bei der Erstellung eins Stromkreises an deine Grenzen kommst.

Das Systeminformatiker-Quiz

Was ist ein Flipflop? (Kleiner Tipp, wir meinen nicht den Schuh)



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.