Duales Studium Freizeitwirtschaft machen
Duales Studium Freizeitwirtschaft

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss (Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags, am Wochenende
1. Ausbildungsjahr 450-550 Euro
2. Ausbildungsjahr 450-550 Euro
3. Ausbildungsjahr 450-550 Euro
4. Ausbildungsjahr 450-550 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Duales Studium
Freizeitwirtschaft

Duales Studium

Den Reifen unter den Arm geklemmt, die Treppe hoch gesprintet und ab geht die wilde Fahrt auf der Wasserrutsche. Eine Kurve nach links, eine Kurve nach rechts, dann eine Grade. Als Profi schaffst du es sogar, mit der richtigen Gewichtsverlagerung deine Geschwindigkeit zu verdoppeln – auch ohne Blankziehen. Ständig auf der Suche nach neuen Abenteuern kannst du aber auch selbst aktiv werden und Freizeitaktivitäten ins Leben rufen. Und zwar, wenn du dich für ein Duales Studium Freizeitwirtschaft einschreibst. Was du außer Spaßbädern sonst noch mit diesem Studium auf die Beine stellen kannst, verraten wir dir hier. 

Ein Duales Studium Freizeitwirtschaft dreht sich rund um die Planung von Attraktionen, die Groß und Klein begeistern. Ob Wandertouren oder Wellnessausflüge gefragt sind – du weißt genau, worauf es in diesem Studiengang ankommt: Spaß in jederlei Hinsicht. Die einen toben sich gerne in Vergnügungsparks aus, die anderen lieben es, kilometerweite Fußmärsche in Shoppingcentern zurückzulegen. Auch Museen und Theater stehen ganz oben auf der Liste, wenn es um Kultur und Bildung in der Freizeit geht. Oder wie wäre es mit einem Wellnesstag? Die Füße hochlegen, sich so richtig schön verwöhnen lassen und einfach abschalten. Man könnte fast sagen: Freizeit ist unbezahlbar. Doch das stimmt nur zum Teil. Damit auch jeder auf seine Kosten kommt, ist es umso wichtiger, dass die Freizeitbranche boomt. Und jetzt kommst du ins Spiel: Entscheidest du dich für ein Duales Studium Freizeitwirtschaft, lernst du, den Markt zu beobachten und die verschiedensten Interessen aufzuschnappen. Bist du pfiffig und sprudelst vor Ideen, wird es für dich ein Leichtes sein, herauszufinden, welche Aktivitäten in welcher Stadt gut ankommen und jede Menge Besucher anlocken. Das betriebswirtschaftliche Know-how lernst du natürlich während deiner Ausbildung. Vor allem erhältst du aber einen Einblick in die Aufgaben, die in einer Führungsposition auf dich warten, sodass du gleichzeitig ein Gespür für die Verantwortung bekommst, die dieser Job mit sich bringt. Auch die Fächer Recht, Volkswirtschaftslehrer und Finanzbuchhaltung stehen mit auf deinem Stundenplan, damit dein Freizeitgeschäft später auch gut läuft.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Wie du vielleicht schon weißt, verknüpft ein Duales Studium Freizeitwirtschaft sowohl Theorie als auch Praxis miteinander. Während du meist sechs Monate im Wechsel die Schulbank drückst und das darauffolgende halbe Jahr bei einem Unternehmen – wie zum Beispiel einem Freizeitpark – Praxisluft schnupperst, bist du nach drei Jahren perfekt auf die Berufswelt vorbereitet. Es handelt sich nämlich um ein praxisintegriertes Duales Studium. So lernst du am besten, was Servicequalität bedeutet und wie sie auszusehen hat. Auch Marketingstrategien lassen sich in der Praxis besser erarbeiten als sich Beispiele im Hörsaal auszudenken. Durch die Erfahrung, die du bereits während deiner Ausbildung sammelst, besteht durchaus die Chance, direkt nach deinem Abschluss verantwortungsvolle Positionen im Management, zum Beispiel in einem Freizeitpark oder einem Hotel, zu übernehmen. Das bedeutet aber auch, dass du arbeiten musst, wenn andere ihre Freizeit genießen. Das Beste ist aber: Ein Duales Studium Freizeitwirtschaft ist international hoch angesehen. Nicht selten besteht nämlich die Möglichkeit, ein bis zwei Semester lang an einer Partnerschule im Ausland zu verweilen und seine Sprachkenntnisse zu verbessern. 

Wusstest du schon, dass...

  • …die ersten Vorläufer der Achterbahn bereits im 17. Jahrhundert entstanden sind?
  • …der Begriff „Sauna“ aus dem Finnischen stammt und übersetzt „Schneegrube“ oder „Erdgrube“ bedeutet?
  • …sich das größte Einkaufszentrum in China befindet und den Spitznamen „tote Einkaufsmeile“ hat? Viele Geschäfte stehen dort nämlich leer, sodass nur wenige Kunden in die Mall zum Shoppen kommen.
  • …in Dresden das älteste Museum der Welt steht, das den Namen „Grünes Gewölbe“ trägt?
  • …Camping bereits Anfang des 20. Jahrhundert populär wurde? Nach dem Ersten Weltkrieg konnten sich viele Arbeitnehmer erstmals Urlaub leisten und suchte so nach einer Möglichkeit, ein Wochenende relativ günstig in der Natur zu verbringen.

Du solltest Freizeitwirtschaft studieren, wenn...

  1. ...du aufgeschlossen und kontaktfreudig bist.
  2. ...Kreativität zu deinen Stärken zählt.
  3. ...Teamwork kein Problem für dich darstellt.

Du solltest auf keinen Fall Freizeitwirtschaft studieren, wenn...

  1. ...du lieber einen Bogen um verantwortungsvolle Aufgaben machst.
  2. ...Englisch aus deinem Mund wie Kauderwelsch klingt.
  3. ...Freizeitaktivitäten für dich überbewertet sind.

Das Freizeitwirtschaft-Quiz

Wie lang ist die längste Wasserrutsche der Welt?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.