Duales Studium Webinformatik/Onlinemedien machen
Duales Studium Webinformatik/Onlinemedien

2 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss (Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 600-800 Euro
2. Ausbildungsjahr 700-900 Euro
3. Ausbildungsjahr 800-1000 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Duales Studium
Webinformatik/Onlinemedien

Duales Studium

Ein 700 Seiten dickes Buch mit sich herumschleppen? Never, „Harry Potter“ gibt es doch auch für den Kindle. Und was für ein Chaos veranstaltet dieser komische alte Herr in der vollgequetschten U-Bahn da bloß mit seiner Zeitung? Hat er noch nie von der App der „Bild“ gehört? Seit das Internet angefangen hat, unser Leben auf den Kopf zu stellen, hat sich auch die Art und Weise verändert, wie wir uns Informationen beschaffen, Bücher lesen, Videos gucken oder uns die Zeit während der Zugfahrt vertreiben. Im Dualen Studium Webinformatik/ Onlinemedien bringst du deine Programmierfähigkeiten und deine kreative Ader zusammen und wirst selbst zum Schöpfer der ganzen Internetseiten, Apps und Programme, die unsere PCs und Smartphones zu einer Allzweckmaschine aus Videothek, Bücherei, CD-Regal, Zeitung, Gameskonsole, Tagebuch und noch vielem mehr machen.

Gehen wir der Reihe nach durch, was dich bei deinem Dualen Studium Webinformatik/Onlinemedien erwartet. Da wären zuerst einmal die Onlinemedien selbst, also jene Inhalte, die du mittels deines PCs, Smartphones oder über das Internet nutzt. Dazu zählen sämtliche Internetseiten wie Onlinezeitungen, soziale Netzwerke, Onlineshops, Youtube oder Audio-Streaming-Dienste wie Spotify. Aber auch Webradios, Blogging-Anwendungen wie Twitter, Online-Spiele wie „Farmville“ sowie sämtliche Apps gehören dazu.

In all diese Teilbereiche erhältst du im Dualen Studium Webinformatik/Onlinemedien umfassende Einblicke. Als Informationstechniker schreibst du Softwareprogramme, Onlinespiele und Apps, erstellst Grafiken und verbesserst die Zugänglichkeit von Benutzeroberflächen. Aber du bist nicht bloß als Techniker gefragt, sondern auch als Psychologe, der verstehen muss, wie etwa ein Onlineangebot oder bestimmte Farben und Formen auf die User wirken, du bist Projektmanager, der betriebswirtschaftliche Zusammenhänge versteht, Marketingstratege, der Internettrends analysiert und Suchmaschinenoptimierung beherrscht, und du bist Designer, der Websites grafisch aufpoliert und 3D-Modelle bastelt.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

So bunt gemischt wie deine Aufgaben sind natürlich auch deine Anforderungen. Du solltest schon erste Erfahrungen mit den verschiedenen Programmiersprachen sowie ein technisches Grundverständnis haben. Du solltest gut in Mathe sein, um in all den Zahlen und Daten nicht den Durchblick zu verlieren, außerdem solltest du Kreativität und Köpfchen gleichermaßen besitzen, damit du so gut analysieren wie gestalten kannst. Dein Englisch sollte überdurchschnittlich sein, damit du den Großteil der Anwendungen, Skripte und Theoriebücher überhaupt verstehst.

Dafür sind die Jobmöglichkeiten so vielseitig wie das Internet selbst. Die Unternehmen, bei denen du in und auch nach deinem Dualen Studium Webinformatik/Onlinemedien landen kannst, kommen nicht nur aus der Computer- und Internetbranche. Auch Verlage, Fernsehanstalten, Industrie- und Handelsunternehmen, Werbeagenturen oder Forschungseinrichtungen können gute Webinformatiker gebrauchen.

Wusstest du schon, dass...

  • …im Apple-Store mittlerweile schon über 50 Milliarden Apps heruntergeladen wurden? Das bedeutet mehr als 800 Downloads pro Sekunde.
  • …in Deutschland schon 11 Millionen User regelmäßig über ihr Smartphone shoppen gehen?
  • …der erste komplett im Computer entstandene Animationsfilm „Toy Story“ von Pixar aus dem Jahr 1995 ist?
  • …das längste Wort der englischen Sprache aus 189.819 Zeichen besteht? Es ist der vollständige chemische Name des menschlichen Proteins Titin, und man braucht dreieinhalb Stunden, um es auszusprechen.
  • …das erste käufliche elektronische Buch, das sich vollständig am Computerbildschirm lesen ließ, 1988 veröffentlich wurde? Es heißt „Mona Lisa Overdrive“ und wurde von William Gibson geschrieben.

Um das Duale Studium Webinformatik/Onlinemedien aufzunehmen, brauchst du zum einen mindestens das Fachabitur, zum anderen einen Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen, das ein Duales Studium Webinformatik/Onlinemedien anbietet. Denn das Duale Studium Webinformatik/Onlinemedien ist eine praxisoriente und –integrierte Ausbildung, in der du zu gleichen Teilen eine Hochschule und einen Betrieb besuchst. 

Hast du beides in der Laptoptasche, kannst du dich über die vielen Vorteile dieser Ausbildungsform freuen: Du besuchst abwechselnd die Hochschule und den Betrieb und bekommst so gleichzeitig eine fundierte theoretische und eine ausführliche praktische Ausbildung. Außerdem beziehst du während der gesamten Ausbildung ein regelmäßiges Gehalt und dein Unternehmen übernimmt fast immer auch die Studiengebühren.  Aber stell dich darauf ein, dass das Duale Studium Webinformatik/Onlinemedien viel Zeit frisst. Die Tage an der Hochschule dauern mitunter sehr lange, und oft muss man auch noch nach den Vorlesungen an verschiedenen Projekten arbeiten. Dafür bist du mit deinem Bachelor of Arts und deiner kostbaren Berufserfahrung für die Unternehmen in dieser stetig wachsenden Branche ein begehrter Mitarbeiter.


Du solltest Webinformatik/Onlinemedien studieren, wenn...

  1. ...du kreativ und technisch bewandert bist.
  2. ...das Internet dein vertrautes Terrain ist.
  3. ...Bücher, Zeitschriften und CDs für dich Relikte aus der Steinzeit sind.

Du solltest auf keinen Fall Webinformatik/Onlinemedien studieren, wenn...

  1. ...du keinerlei Interesse an Technik hast.
  2. ...Mathe und Englisch nicht zu deinen Stärken zählen.
  3. ...dir viel Freizeit wichtig ist.

Das Webinformatik/Onlinemedien-Quiz

Was ist der inferiore temporale Gyrus?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.