Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit machen
Fachkraft für Schutz und Sicherheit

82 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst, Nachtarbeit möglich
1. Ausbildungsjahr 420-710 Euro
2. Ausbildungsjahr 500-760 Euro
3. Ausbildungsjahr 600-850 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Bewerbung als
Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Du hast keine Lust auf einen Bürojob, dafür ein ausgeprägtes Verantwortungsgefühl und das Bedürfnis, die Ordnung aufrechtzuerhalten? Dann ist möglicherweise eine Bewerbung um die Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit genau das Richtige für dich. Damit du später aber auch tatsächlich für die Sicherheit von Personen, Gebäuden oder Veranstaltungen sorgen kannst, haben wir ein paar wertvolle Hinweise für dich.

Bewerbung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Ein individuelles Anschreiben, ein Lebenslauf mit Bild und die Kopien deiner Zeugnisse gehören in alle Bewerbungen. Benutze die Rechtschreibprüfung deines Schreibprogramms, wenn du deine Ausbildungsbewerbung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit schreibst, und lass auch Familie und Freunde noch einmal Korrektur lesen, damit sie bestimmt fehlerfrei ist.

Lass ein professionelles Bewerbungsfoto anfertigen. Das fügst du dem Lebenslauf für deine Bewerbung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit hinzu. Wie du den Lebenslauf verfasst, kannst du dir hier anschauen. Mit einer sorgfältigen Auswahl deiner Hobbys überzeugst du den Ausbilder davon, dass du dich optimal für den Beruf eignest. Machst du etwa Kampfsport oder leitest gar selbst eine Gruppe, ist das ideal. Alle Tätigkeiten in Mannschaften oder Vereinen machen sich ebenfalls gut in der Bewerbung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit, da du im Job dauernd mit anderen Kollegen im Team agieren musst. Einzelgänger haben es hier schwer. Auch eine Vorliebe für technische Geräte fällt positiv auf, da du später mit Alarmanlagen, Funkgeräten und Kameras arbeiten wirst. Auch der Umgang mit Jagdwaffen (aber nur mit Schein, bitte!) und Hunden kann dir weiterhelfen.

Das wichtigste Schriftstück in deiner Bewerbung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit ist das Anschreiben. Wichtige Informationen wie dein Name und deine Kontaktdaten stehen darin, und der Ausbilder erfährt, wann du die Schule beendet haben wirst und wie dein Notenschnitt aussieht. Bist du in Deutsch und Physik überdurchschnittlich gut, kannst du das hier explizit erwähnen. Du erläuterst, weshalb du gerade in diesem Unternehmen ausgebildet werden möchtest: Vielleicht sagt dir der Schwerpunkt zu, es ist der Marktführer, oder die Firmenphilosophie trifft bei dir voll ins Schwarze? Wichtig ist jetzt auch, dass du klarmachst, dass du deine Bewerbung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit aus voller Überzeugung eingesandt hast. Berichte von eventuellen Praktika oder Nebenjobs in dieser Branche, von freiwillig übernommenen Aufgaben wie denen des Türstehers auf Partys, von deinen Erfahrungen im Kampf- und Kraftsport und deinen Fähigkeiten in der Ersten Hilfe. Dann beendest du das Anschreiben mit freundlichen Grüßen und setzt von Hand deine Unterschrift darunter.

Dresscode im Bewerbungsgespräch
Das persönliche Gespräch mit deinen potenziellen Ausbildern ist deine Chance, um einen guten Eindruck zu machen. Zieh dich sehr sorgfältig und korrekt dafür an. Eine ordentliche Stoffhose oder ein mindestens knielanger Rock, ein Hemd oder eine Bluse mit einem Jackett oder Blazer ist angemessen. Später wirst du für viele Jobs eine Uniform bekommen. Doch auch ohne Uniform musst du einen vernünftigen Chic ausstrahlen. Trage feste, geschlossene, ordentliche Schuhe, auf denen du auch schnell sein kannst. Frisiere dich ordentlich, sei pünktlich und verbindlich, dann hast du bestimmt Erfolg mit deiner Bewerbung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit.

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.