Ausbildung zur Hauswirtschafter/in

Sugar image big hauswirtschafter 1
Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags, Schichtdienst möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Gehalt & Verdienst Hauswirtschafter/in

Wer im sozialen Dienst arbeitet, der macht das nicht, um reich zu werden. Hier sollte es dir um den Dienst am Menschen gehen. Das Gehalt fällt im sozialen Bereich generell nicht sonderlich hoch aus, und manchmal ist es geradezu ungerecht im Vergleich zu dem, was du emotional und körperlich leistest.  Da du aber allein von dem guten Gefühl, einem Menschen geholfen zu haben, nicht leben kannst, verraten wir dir, wie hoch dein Gehalt als Hauswirtschafterin während und nach deiner Ausbildung ist.

Dein Gehalt als Hauswirtschafterin liegt im ersten Ausbildungsjahr zwischen 600 und 360 Euro. Im zweiten Ausbildungsjahr bekommst du 650 bis 660 Euro, im dritten zwischen 710 und 720. Damit liegst du ein wenig unter dem, was du in anderen sozialen und Pflegeberufen während der Ausbildung verdienst, zum Beispiel als Kranken- oder Altenpfleger. Und wie bei jedem anderen Gehalt musst du auch hier noch Abzüge für Steuern und Versicherungen einplanen. Wenn du aber bedenkst, dass es auch Pflegeberufe gibt, zum Beispiel als Altenplegehelferin, die nur als schulische Ausbildung angeboten werden, und für die es gar kein Ausbildungsgehalt gibt, dann ist das schon okay. Außerdem reicht schon ein Hauptschulabschluss aus, um gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz zu haben, und die Chancen auf einen festen Job stehen nach deiner Ausbildung auch nicht schlecht.

Hast du die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, wird dein Einstiegsgehalt als Hauswirtschafterin in der Regel zwischen 1470 und 2000 Euro brutto liegen - dem gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde sei Dank. Nach ein paar Jahren Berufserfahrung kannst du bis zu 2500 Euro brutto verdienen. Wenn du eine Weiterbildung erfolgreich beendet hast, zum Beispiel zur Meisterin oder Betriebswirtin für Hauswirtschaft, darfst du sogar noch ein paar hundert Euro brutto mehr dazurechnen. Und mit jeder weiteren Fortbildung oder einem angeschlossenen Studium steigt dein Lohn weiter.

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung

  1. 600-630 €
    1. Lehrjahr
    600-630 €
  2. 650-660 €
    2. Lehrjahr
    650-660 €
  3. 710-720 €
    3. Lehrjahr
    710-720 €
  4. Einstiegsgehalt
    1470-2000 €
  1. 1. Lehrjahr
  2. 2. Lehrjahr
  3. 3. Lehrjahr
  4. Einstiegsgehalt

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Minimum
Maximum
  1. 4.000
  2. 3.000
  3. 2.000
  4. 1.000
  5. 0
  1. Dieser Beruf
    Minimum: 1470 €
    Dieser Beruf
    Maximum: 2500 €
  2. Altenpfleger/-in
    Minimum: 2200 €
    Altenpfleger/-in
    Maximum: 2800 €
  3. Fachkraft für Pflegeassistenz
    Minimum: 1360 €
    Fachkraft für Pflegeassistenz
    Maximum: 2600 €
  4. Altenpflegehelfer/-in
    Minimum: 1560 €
    Altenpflegehelfer/-in
    Maximum: 2200 €
  1. Dieser Beruf
  2. Altenpfleger/-in
  3. Fachkraft für Pflegeassistenz
  4. Altenpflegehelfer/-in

Wie hoch dein Gehalt als Hauswirtschafterin am Ende ausfällt, egal ob direkt nach der Ausbildung oder nach vielen Jahren im Beruf, ist stark abhängig davon, wo du arbeitest. Jobs im öffentlichen Dienst, zum Beispiel in Krankenhäusern oder Kindergärten, bezahlen dich auf tariflicher, also gesetzlich festgelegter Basis. In der Regel bekommst du hier ein wenig mehr, denn private Arbeitgeber müssen sich nicht an diese Tariflöhne halten. Mit einem Tarifvertrag in der Tasche bekommst du nach der Ausbildung ein durchschnittliches Gehalt von 1600 Euro brutto. Und meistens steigt dein Gehalt automatisch, je länger du in dem Job arbeitest.

Doch auch das Gehalt, das in den Tarifverträgen vorgeschrieben ist, unterscheidet sich je nachdem, wo deine Stelle sich befindet. In den sogenannten neuen Bundesländern, zum Beispiel Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern, verdienst du meistens noch etwas weniger als im Rest von Deutschland.

Wenn du Glück hast und eine Anstellung in einem Privathaushalt findest, zum Beispiel bei einer Familie, die Unterstützung mit den Kindern braucht, oder einer alleinstehenden Seniorin, die auf Hilfe angewiesen ist, aber nicht in einem Heim wohnen will, dann kannst du teilweise deutlich mehr verdienen. Wenn man es sich leisten kann, dann lässt man sich deine Dienste auch was kosten. Schließlich wirst du zu einer wichtigen Vertrauensperson, und das Arbeitsverhältnis ist viel freundlicher und familiärer als sonst zwischen einem Mitarbeiter und seinem gewöhnlichen Chef. 

Dieses Profil wurde von Björn geschrieben
Du möchtest Björn etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos