Ausbildung zum Krankenpflegehelfer machen
Krankenpflegehelfer/in

2 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 1-2 Jahre
Arbeitszeit werktags, Wochenendarbeit möglich
1. Ausbildungsjahr 500-600 Euro
2. Ausbildungsjahr 550-650 Euro
3. Ausbildungsjahr
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Krankenpflegehelfer

Schulische Ausbildung

Als Krankenpflegehelfer bist du die rechte Hand des Krankenpflegers. Du betreust die Kranken und deren Angehörige, hilfst weitere Erkrankungen vorzubeugen, Wunden zu versorgen und unterstützt die Genesung deiner Schützlinge. Deine Ausbildung zum Krankenpflegehelfer erfolgt in mehreren schulischen und einem praktischen Abschnitt. Während an den Berufsfachschulen die Grundkenntnisse vermittelt werden, bekommst du bei deinen Praktika in Krankenhäusern und Altersheimen die Möglichkeit, dein Wissen in der Praxis anzuwenden und zu festigen. Je nach Bundesland dauert die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer ein bis zwei Jahre. 

Während deiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer nimmst du am Unterricht einer Schule des Gesundheitswesens teil. Dort wird dir medizinisches Fachwissen vermittelt, das mit praktischen Übungen gefestigt wird. Damit du aber auch von Beginn an einen Einblick in dein späteres reales Arbeitsleben bekommst, nimmst du an Praktika in Krankenhäusern, Kliniken, Fachpraxen oder Gesundheitszentren teil – aus der Übung wird Ernst. Du begleitest Ärzte und Pfleger und bekommst einen echten Eindruck von der täglichen Arbeit. Du lernst, wie Patienten und natürlich auch ihre Angehörigen betreut werden, denn als Krankenpflegehelfer bist du ihre gute Seele und Ansprechpartner. Du lernst wie Verbände angelegt werden und wie du Infektionen und Thrombosen verhindern kannst. Als Gesundheits- und Krankenpflegehelfer musst du in Notfällen blitzschnell reagieren. Wie du bei lebensbedrohlichen Zuständen handeln musst, lernst du daher auch während deiner Ausbildung. Natürlich geht es nicht immer so dramatisch zu, im Alltag geht es vor allem darum, den Patienten ihr Leben so leicht wie möglich zu gestalten und beim Ankleiden, der Hygiene und bei Untersuchungen beizustehen und zu unterstützen.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Um Gesundheits- und Krankenpflegerin werden zu können benötigst du ein großes Maß an Einfühlungsvermögen. Du solltest von Natur aus ein Gespür dafür haben, was den Menschen fehlt und wie du ihnen helfen kannst. Noch dazu solltest du belastbar sein, zum einen weil du oft kräftig anpacken musst, zum anderen weil du häufig Schichtarbeit und Nachtschichten leistest. In den meisten Bundesländern wird von den Bewerbern mindestens ein Hauptschulabschluss verlangt. Zudem musst du gesund sein und dies mit einem ärztlichen Attest belegen können.

Wusstest du schon, dass...

  • …immer mehr Menschen Dr. Google befragen, anstatt zum Arzt oder ins Krankenhaus zu gehen?
  • …Herzschwäche der häufigste Grund für einen Krankenhausaufenthalt ist?
  • …Krankenhausaufenthalte im Schnitt 8,3 Tage dauern?
  • …die Zahl der Menschen, die aufgrund psychischer Probleme in Kliniken eingewiesen werden, überdurchschnittlich steigen?
  • …die häufigste Diagnose bei Frauen, die einen vollstationären Krankenhausaufenthalt haben, eine spontane Geburt ist?

Am Ende der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer wartet die Abschlussprüfung auf dich. Die besteht aus einem mündlichen und einem praktischen und in einigen Bundesländern auch aus einem schriftlichen Teil. Zugelassen wirst du, wenn du während der gesamten Ausbildungszeit die nötigen Leistungsnachweise erbracht und an den Praktika teilgenommen hast. Nach deiner Ausbildung kannst du dich auf verschiedene Bereiche spezialisieren. Hast du beispielsweise ein besonders großes Herz für Kinder, kannst du dich auf den Bereich Kinder- und Säuglingspflege festlegen. Ebenso möglich sind die Altenpflege oder die Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Einen Job kannst du demnach in Krankenhäusern, Facharztpraxen und Gesundheitszentren finden.

Viele Krankenpflegehelfer nutzen ihre Ausbildung, um den Einstieg in die Gesundheitsbranche zu finden und sich im Anschluss weiter fortzubilden. So kannst du dich in der Fachpflege spezialisieren oder ein Studium der Pflege- und Gesundheitswissenschaft ins Auge fassen. Aber auch die Medizin- und Pflegepädagogik, das Lehramt Pflegewissenschaft oder auch das Pflegemanagement stehen dir nach deiner Ausbildung offen.

Du solltest Krankenpflegehelfer werden, wenn...

  1. ...du von Natur aus fürsorglich und hilfsbereit bist.
  2. ...Blut und Spritzen kein Problem für dich darstellen
  3. ...du belastbar und nervenstark bist.

Du solltest auf keinen Fall Krankenpflegehelfer werden, wenn...

  1. ...du wenig Fingerspitzengefühl beim Umgang mit Kranken und Angehörigen hast.
  2. ...Schicht- noch im Nachtdienst für dich nicht in Frage kommen.
  3. ...du Rückenprobleme hast und körperlich nicht stark belastbar bist.

Das Krankenpflegehelfer-Quiz

Bei einer Thrombose handelt es sich um…



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.