Sugar image big milchwirtschaftlicher laborant 1
Empf. Schulabschluss:
mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 620-810 Euro
2. Jahr: 670-940 Euro
3. Jahr: 750-1090 Euro

Milchwirtschaftliche/r Laborant/in

Der größte Teil deiner Arbeit ist aber die Überprüfung der Milch und des Milchproduktes in den einzelnen Schritten. Sobald die Rohmilch angeliefert wird, musst du die ersten Proben nehmen. Dann heißt es zu testen, ob zum Beispiel Antibiotika in der Milch enthalten sind, weil der Bauer eine kranke Kuh kurz vorher damit behandelt hat. Solltest du etwas in der Milch finden, dann geht das natürlich auf keine Kuhhaut und die Milch muss sofort aus der Produktion genommen werden. Als milchwirtschaftlicher Laborant in Ausbildung lernst du außerdem, wie man die Keimzahl bestimmt, Schimmelpilze nachweist und Dinge wie Fettgehalt, Eiweiß und pH-Wert überprüft. Ist irgendetwas nicht in Ordnung, musst du entscheiden, wie die Produkte weiter behandelt werden müssen.

Nach deiner Ausbildung als milchwirtschaftlicher Laborant arbeitest du nur mit Milch? Alles Quark! Du trägst dabei jede Menge anderer Verantwortungen. So musst du dich nämlich auch um alle anderen Zusatzstoffe in den Produkten kümmern, das zu verarbeitende Wasser prüfen und sogar die Verpackungsmaterialien auf Keime oder Chemikalien testen. Ist irgendetwas nicht geeignet für die Lebensmittelherstellung dann bloß schnell weg damit. Das bedeutet auch, dass du in deiner Ausbildung als milchwirtschaftlicher Laborant jede Menge verschiedene Prüfmethoden beigebracht bekommst. Übrigens überwachst du auch die Verkostung der Produkte, die auf Aussehen, Geruch und Geschmack getestet werden. Dabei wird auch geguckt, ob es die Erwartungen und die vorgeschriebene Qualität erfüllt und ob eventuell Fehler im Produktionsprozess sind. 

 

Wusstest du schon, dass...

  • Milch weiß ist, weil sie aus dem weißen Protein Kasein besteht? Fett ist übrigens auch weiß und das ist ja bekanntlich in Milch enthalten.
  • Milch nicht als Getränk, sondern als Nahrungsmittel gilt, wegen ihres hohen Nährstoffgehalts?
  • Milch in Deutschland ein riesiger Exportschlager ist? Fast jeder zweite Liter geht in irgendeiner Milchproduktform, ob als Käse oder Butter, ins Ausland.
  • Menschen ursprünglich überhaupt keine Milch vertragen haben? Erst seit der Jungsteinzeit können wir problemlos Milch trinken.
  • in Norwegen per Gesetz jeder Kuh eine Matratze zum Schlafen garantiert ist? Dadurch geben sie anscheinend 10 Prozent mehr Milch.

Um erfolgreich zu sein, in deiner Ausbildung als milchwirtschaftlicher Laborant brauchst du super Multitasking-Fähigkeiten, oft musst du nämlich gleich mehrere Proben gleichzeitig prüfen. Wenn du da nicht gut organisiert bist, kann ganz schnell mal alles im Chaos versinken und eine Probe unbrauchbar werden. Das wäre schade, denn wenn eine Probe nicht allererste Sahne ist, dann ist sie nicht zu gebrauchen. Deswegen ist es außerdem wichtig, dass du genau und konzentriert arbeitest, damit die Ergebnisse später stimmen. Neben Bio und Chemie ist in der Ausbildung als milchwirtschaftlicher Laborant auch Mathe gefragt. Da kann schon das ein oder andere Mal ein Taschenrechner zum Einsatz kommen.

Die Ausbildung als milchwirtschaftlicher Laborant dauert drei Jahre und ist eine klassische duale Ausbildung. Das bedeutet, dass du abwechselnd im Betrieb selbst arbeitest und in der Berufsschule lernst. Falls du Abi oder bereits eine abgeschlossen Ausbildung hast, kann die Ausbildungsdauer aber auch auf zwei Jahre verkürzt werden. Hast du alle deine Prüfungen erfolgreich bestanden, sind die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sehr gut. Arbeiten kannst du übrigens nicht nur in Molkereien, sondern auch in allen anderen Bereichen der Lebensmittel- und der Pharmaindustrie.  

Du solltest Milchwirtschaftliche/r Laborant/in werden, wenn …
  1. Naturwissenschaften zu deinen Lieblingsfächern gehören.
  2. du gerne exakt arbeitest.
  3. es kein Problem für dich ist mit Zahlen umzugehen und du gut im Verstehen von Messergebnissen bist.
Du solltest auf keinen Fall Milchwirtschaftliche/r Laborant/in werden, wenn …
  1. Wochenenden für dich immer frei sein sollten. In einer Molkerei arbeite man nämlich rund um die Uhr, auch am Wochenende und an Feiertagen.
  2. du laktoseintolerant bist.
  3. Hygiene ein Fremdwort für dich ist.
Das Milchwirtschaftliche/r Laborant/in-Quiz
Frage / 3

Wofür ist ein Aräometer?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3. Ein Aräometer wird benutzt, um die Dichte bzw. das Gewicht von Flüssigkeiten zu messen.
Richtig! Ein Aräometer wird benutzt, um die Dichte bzw. das Gewicht von Flüssigkeiten zu messen.

Was ist Pasteurisierung?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2. Pasteurisierung ist der Prozess, wenn eine Flüssigkeit kurzzeitig auf bis zu 100°C erhitzt wird, um Mikroorganismen abzutöten.
Richtig! Pasteurisierung ist der Prozess, wenn eine Flüssigkeit kurzzeitig auf bis zu 100°C erhitzt wird, um Mikroorganismen abzutöten.

Wofür steht das H in H-Milch?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1. Das H steht für Haltbar. Durch die Art und Weise, wie diese Milch besonders lange haltbar.
Richtig! Das H steht für Haltbar. Durch die Art und Weise, wie diese Milch besonders lange haltbar.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Nele geschrieben
Du möchtest Nele etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben?
Nele kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
Handdrawn arrow mine shaft Benachrichtigungen aktivieren
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos