Ausbildung zum/zur Pflanzentechnologe/-technologin

Sugar image big pflanzentechnologe1
Empf. Schulabschluss:
mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 740-824 Euro
2. Jahr: 803-903 Euro
3. Jahr: 863-984 Euro

Pflanzentechnologe/-technologin

Einer der Vorteile der neuen Ausbildungsordnung ist die Möglichkeit deine Ausbildung individuell zu gestalten. So werden sieben verschiedene Einsatzgebiete angeboten, die du beinahe beliebig miteinander kombinieren kannst. Die Einsatzgebiete sind: Feldversuchswesen, Gewächshaus, Kulturlabor, Pflanzenschutzversuchswesen, Saatgutwesen, Untersuchungslabor und Zuchtgarten.

Aus diesen Einsatzgebieten darfst du mindestens zwei auswählen, einzige Kombination, die nicht möglich ist, ist Saatgutwesen mit Untersuchungslabor. Je nach Schwerpunkt wirst du während der Ausbildung zum Pflanzentechnologen Versuchspflanzen säen, ernten und pflegen. Du nimmst Proben von den Pflanzen und dem Saatgut und untersuchst diese in einem Labor. Besonders wichtig ist hierbei die genaue Dokumentation der Ergebnisse. Langweilig wird es dabei so schnell bestimmt nicht – morgens Gummistiefel auf dem Feld, mittags mit Schutzbrille und Kittel im Labor, nachmittags im Büro am Computer – so könnte ein Tag beispielsweise aussehen.

Wusstest du schon, dass...

  • kernlose Früchte auch ohne „menschliches Nachhelfen“ entstehen können?
  • Gentechnik in der Pflanzenzucht auch als Grüne Gentechnik bezeichnet wird?
  • die älteste lebende Pflanze der Welt, eine Lomatia tasmanica über 43.600 Jahre alt ist, King´s Holly heißt, im australischen Tasmanien lebt und die letzte ihrer Art ist? Möchtest du King´s Holly einen Besuch abstatten müssen wir dich enttäuschen, ihr genauer Standort wird zu ihrem Schutz geheim gehalten.
  • es 2012 russischen Forschern gelang eine in der Eiszeit ausgestorbene Pflanze wieder zum Leben zu erwecken?
Um Pflanzentechnologe werden zu können, benötigst du also viele Interessen und Talente. Du solltest bereits erste Erfahrungen im (Biologie-)Labor gemacht haben und beispielsweise wissen, wie man mit einem Mikroskop umgeht. Auch der Aufbau der Pflanze, sollte dir aus dem Biounterricht bereits bekannt vorkommen. Generell solltest du dein Interesse für die Naturwissenschaften mit guten Noten in Bio und Chemie belegen können. Während er Ausbildung wirst du dich an viele Hygiene- und Schutzmaßnahmen halten müssen. Auch wenn dein Motto sonst eher no risk no fun ist – während der Arbeit stehen Genauigkeit, Sorgfalt und Sicherheit an erster Stelle. Laborkittel, Handschuhe und Schutzbrille werden also deine täglichen Begleiter. Doch dennoch warten viele Herausforderungen auf dich. Du lernst beispielsweise mit den verschiedensten Wetterbedingungen umzugehen und auch bei langwierigen Studien nicht den Atem zu verlieren. 

Du solltest Pflanzentechnologe/-technologin werden, wenn …
  1. wenn du schon in der Schule gerne Laborexperimente durchgeführt hast.
  2. Pflanzen für dich mehr als Zimmerdekoration sind.
  3. wenn du einen abwechslungsreichen Alltag haben möchtest.
Du solltest auf keinen Fall Pflanzentechnologe/-technologin werden, wenn …
  1. du an langwierigen Aufgaben schnell das Interesse verlierst.
  2. du keine Lust hast draußen zu arbeiten.
  3. du dich nicht gern an feste Regeln hältst.
Das Pflanzentechnologe/-technologin-Quiz
Frage / 3

Was versteht man unter Jungfernfrüchtigkeit?

Leider falsch! Unter Jungfernfrüchtigkeit versteht man die Herstellung von kernlosen Früchten.
Richtig! Unter Jungfernfrüchtigkeit versteht man die Herstellung von kernlosen Früchten.

Was ist im Pflanzenbau eine Abart?

Leider falsch! Eine Abart ist eine durch Mutation neuentstandene Pflanzenart. Nahezu alles was wir essen ist durch Mutation und Zucht entstanden.
Richtig! Eine Abart ist eine durch Mutation neuentstandene Pflanzenart. Nahezu alles was wir essen ist durch Mutation und Zucht entstanden.

Schätze: Wie viele Pflanzenarten gibt es?

Leider falsch! Zurzeit geht man von rund 600.000 verschiedenen Pflanzenarten aus.
Richtig! Zurzeit geht man von rund 600.000 verschiedenen Pflanzenarten aus.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Sabine geschrieben
Du möchtest Sabine etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben?
Sabine kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
Handdrawn arrow mine shaft Benachrichtigungen aktivieren
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos