Sugar image big ausbildung zur pilotin
Empf. Schulabschluss:
(Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer:
10 Monate bis 2 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: unvergütet
2. Jahr: unvergütet
3. Jahr: unvergütet

Pilot/in

„I believe I can fly / I believe I can touch the sky / I think about it every night and day....“ – sprechen dir diese Zeilen aus der Seele? Dann hast du mit Sicherheit auch schon als Kind vom Fliegen geträumt, Dumbo und Superman um ihre Gabe beneidet und dich wie wild auf die Ferien gefreut, weil du endlich in ein Flugzeug steigen durftest. Du liebst einfach die Schwerelosigkeit und willst daher gerne deine berufliche Zukunft im Cockpit verbringen. Dein Traumberuf ist Pilot und nun möchtest du gerne wissen, was du alles tun musst, um einer zu werden.

Die Ausbildung zum Piloten ist eine schulische und du kannst sie entweder an privaten Flugschulen oder bei Flugunternehmen absolvieren. Allerdings bewirbst du dich in der Regel dann nicht um eine Pilotenausbildung, sondern um einen Ausbildungsplatz als Verkehrs- oder Berufsflugzeugführer. Falls du diese Bezeichnungen auch noch nie gehört hast, erfährst du hier den Unterschied: Berufsflugzeugführer dürfen kleinere Flugzeuge allein fliegen, wenn sie die nötigen Lizenzen und Flugerfahrung haben. In größeren Flugzeugen, die zwei Piloten benötigen, sind sie die Co-Piloten. Verkehrsflugzeugführer fliegen hingegen meist größere Fracht- oder Passagierflugzeuge, bei denen sowohl ein Pilot als auch ein Copilot benötigt werden. Sie sind dann quasi der Kapitän der Maschine.

Für beide Ausbildungen brauchst du meistens Abitur, also streng‘ dich in der Schule gut an. Für die Bewerbung musst du außerdem einen Eignungstest bzw. ein Tauglichkeitszeugnis bestehen. Außerdem solltest du in Englisch und Naturwissenschaften gut sein und musst ein einwandfreies Führungszeugnis vorweisen können. 

Richtig perfekt ist es, wenn du vielleicht auch schon ein paar Flugstunden hinter dir hast und das auch beweisen kannst. Du siehst, der Zugang zur Pilotenausbildung ist nicht sonderlich einfach, aber wer einen Traum hat, der strengt sich auch an, um ihn zu verwirklichen, oder?

Beide Ausbildungen bestehen aus theoretischem Schulunterricht und aus praktischen Flugstunden. Der Theorieteil ist sehr umfangreich, da du einige verschiedene Lizenzen erwerben musst und über viele Bereiche einen großen Wissensvorrat anlegst, z.B. über Luftrecht, Meteorologie, Navigation, Sprechfunk etc. All diese Bereiche haben viele Regeln, die du alle können musst. In der Praxis lernst du dann von einem Fluglehrer, wie man den jeweiligen Flugzeugtyp fliegt. Als Berufsflugzeugführer musst du mindestens 150 bis 200 Flugstunden machen, wovon manche im Flugsimulator stattfinden. Außerdem musst du die CPL (A) machen, was für Commercial Pilot Licence (Aeroplane) steht. Als Verkehrsflugzeugführer brauchst du die ATPL (A) (Airline Transport Pilot Licence (Aeroplane)).

 

Wusstest du schon, dass...

  • auch die Fahrer anderer Fahrzeuge „Pilot“ genannt werden und in einem „Cockpit“ sitzen? So soll betont werden, dass sie professionell sind, z.B. in der Formel 1.
  • der Pilot und der Copilot während des Fluges niemals das gleiche Essen zu sich nehmen? So soll ausgeschlossen werden, dass beide wegen einer Lebensmittelvergiftung nicht mehr fliegen können.
  • der Schleudersitz im Flugzeug schon mehr als 6700 Mal Pilotenleben gerettet hat?
  • „Mr. Bean“-Schauspieler Rowan Atkinson mal das Steuer eines Flugzeuges übernehmen musste? Der Pilot war kurz bewusstlos geworden.
  • im Jahr 1913 das erste Mal ein Flugzeug einen Looping flog? Der Pilot war der Russe Pjotr Nikolajewitsch Nesterow.
  • du auch mit einer Sehschwäche Pilot werden kannst? Entscheidend ist nämlich deine Sehkraft mit Korrektur durch eine Brille.

Nach deiner Ausbildung kannst du nicht nur Reisende an ihre Urlaubsziele bringen, sondern auch im Rettungswesen, beim Bund oder in der Landwirtschaft anfangen. Auch im Ausland kann es spannende Jobs für einen Piloten geben. Beispielsweise könntest du ein Löschflugzeug fliegen und den australischen Buschbrand löschen. Aber auch im Tourismusbereich sind einige Stellen für Menschen mit Flugschein zu finden. Da nicht jeder ein Flugzeug steuern kann und die Ausbildung vergleichsweise umfangreich ist, kannst du auch ein ganz gutes Gehalt erwarten. Also: hör auf, nur vom Fliegen zu träumen und starte los!

Du solltest Pilot/in werden, wenn …
  1. der Traum vom Fliegen dich schon dein ganzes Leben begleitet.
  2. Physik und Mathe deine besten Fächer sind.
  3. du körperlich fit bist.
Du solltest auf keinen Fall Pilot/in werden, wenn …
  1. dich Flugangst plagt.
  2. „orientierungslos“ das Adjektiv ist, das dich am Besten beschreibt.
  3. du kein Englisch kannst und auch keine Lust hast, es zu lernen.
Das Pilot/in-Quiz
Frage / 3

Wofür steht in der Luftfahrt die Abkürzung CLR?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist 1, CLR steht für „Clear“, der Rest war frei erfunden.
Richtig! Die Abkürzung CLR steht für „Clear“, der Rest war frei erfunden.

Welche gelten als die drei sichersten Airlines Europas?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist 3, als die drei sichersten Airlines Europas gelten Air France KLM, Lufthansa und British Airways.
Richtig! Als die drei sichersten Airlines Europas gelten Air France KLM, Lufthansa und British Airways.

Woher kommt eigentlich der Name Boeing?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist 3, William Edward Boeing benannte seine Firma nach sich selbst.
Richtig! William Edward Boeing benannte seine Firma nach sich selbst.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Leonie geschrieben
Du möchtest Leonie etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben? Dann hinterlass' hier direkt eine Nachricht!
Leonie kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos