Ausbildung zum Produktveredler machen
Produktveredler/in

1 freier Ausbildungsplatz
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst
1. Ausbildungsjahr 670-820 Euro
2. Ausbildungsjahr 720-870 Euro
3. Ausbildungsjahr 770-980 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Produktveredler

Klassische duale Berufsausbildung

Erst letztens hast du wieder dieses hammer Kleidungsstück in deinem Lieblingsladen gesehen und dich gefragt, wie die Hersteller eigentlich immer diese leuchtenden Farben hinkriegen? Vor allem im Sommer will man ja nicht immer nur im langweiligen Grau und Weiß rumrennen, sondern auffallen. Mit einer Ausbildung zum Produktveredler bist du quasi die reale Antwort auf diese Frage, denn dann bist du genau dafür zuständig. Ob Farbe, Druckdesign oder der Glanz von Samtkleiderstücken - erst in der Produktveredlung erhalten Textilien ihr endgültiges Aussehen. Als Produktveredler arbeitest du daher meist in Produktionshallen und bist dort für die Maschinen und die optimale Warenqualität zuständig.

Die Bereiche Färberei, Druckerei und Textilausrüstung sind in der Ausbildung zum Produktveredler dein Fachgebiet. In großen Produktionshallen richtest du verschiedene computergesteuerte Maschinen und Anlagen zur Veredlung ein, rüstest diese aus und um und kontrollierst natürlich auch die Veredlungsprozesse. Hierbei kannst du an verschiedenen Produktionsstufen beteiligt sein. Je nach Anforderungen setzt die Veredlung an unterschiedlichen Stufen an. Mithilfe von verschiedenen Veredlungstechniken bist du dann dafür verantwortlich, die geforderten Eigenschaften der Textilien herzustellen. Bleichen, Färben, Drucken, Beschichten oder Appretieren? Für dich als Produktveredler kein Problem!

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Natürlich kannst du nicht einfach so drauf losarbeiten, denn besonders in diesem Job gilt: „Die richtige Mischung macht’s“. Um am Ende auch das gewünschte Ergebnis deiner Textilien zu erzielen, lernst du in deiner Ausbildung zum Produktveredler die Beschaffenheit der verschiedenen Textilstoffe kennen und wie diese auf unterschiedliche Gegebenheiten reagieren, damit du für deine Veredlungsprozesse auch die richtigen Lösungen bereitstellen kannst. Interesse an chemischen Prozessen solltest du daher für die Ausbildung unbedingt mitbringen. Erst wenn du die Maschinen ordnungsgemäß vorbereitet hast, kannst du sie an den Maschinenführer übergeben.

 

Wusstest du schon, dass...

  • …die Textilindustrie einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des produzierenden Gewerbes in Deutschland ist?
  • …es das erste T-Shirt mit Werbedruck 1939 für den Film „Der Zauberer von Oz“ gab?
  • …weiße Textilien einen Lichtschutzfaktor von 4 haben?
  • …der Ausdruck „blau machen“ aus der Textilindustrie stammt und einst den Arbeitsvorgang bezeichnete, in dem Textilien blau gefärbt wurden?
  • …die deutsche Textilindustrie technologisch zur Weltspitze gehört und dein Arbeitsplatz damit absolut gesichert ist?

Damit ist deine Arbeit aber noch lange nicht getan. In der Ausbildung zum Produktveredler lernst du auch, Verantwortung zu übernehmen. Du musst überprüfen, dass während einer Produktion die Veredlungsprozesse störungsfrei ablaufen. Das kann dazu führen, dass du ab und zu auch mal eine Spät- oder Nachtschicht oder sogar Wochenenddienste übernehmen musst. Am Ende eines Prozesses musst du zudem kontrollieren, ob die Qualität der Textilien stimmt. Ständig machst du dazu Qualitätskontrollen und prüfst beispielsweise, ob das Muster millimetergenau aufgedruckt wurde. Mithilfe der Farbmetrik bestimmst du zudem, ob die Farben auch den Vorgaben entsprechen.

Neben einem Hauptschulabschluss solltest du daher für die Ausbildung zum Produktveredler vor allem ein hohes Verantwortungsbewusstsein mitbringen, denn du arbeitest täglich mit schweren Maschinen und Chemikalien. Arbeitssicherheit, Unfallschutz und Umweltschutz spielen für diesen Beruf eine ganz besondere Rolle.

Du solltest Produktveredler werden, wenn...

  1. ...Chemie schon in der Schule dein absolutes Lieblingsfach war.
  2. ...die Arbeit an großen Maschinen dich fasziniert.
  3. ...du in deinem Beruf gerne an vielen Stellen gleichzeitig sein möchtest.

Du solltest auf keinen Fall Produktveredler werden, wenn...

  1. ...H 2O für dich nur 2 Buchstaben und eine Zahl sind.
  2. ...du lieber in einem warmen Büro arbeiten möchtest.
  3. ...dir egal ist, woher deine Klamotten kommen. Hauptsache du kannst sie im Laden kaufen.

Das Produktveredler-Quiz

Was ist eine Appretur?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.