Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer machen
Steinmetz/in und Steinbildhauer/in

6 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 430-460 Euro
2. Ausbildungsjahr 530-560 Euro
3. Ausbildungsjahr 600-680 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Steinmetz

Klassische duale Berufsausbildung

Ob bei der Restauration eins Denkmals, der Herstellung von Grabsteinen oder der Verarbeitung von Bodenplatten – Steinmetze sind die Experten, wenn es um die Bearbeitung von Stein geht. Natur- und Kunststein, Marmor- und Pflasterstein verarbeiten sie im Handumdrehen. Statuen, Brunnen und Fassaden restaurieren sie fachmännisch. Die Schwerpunkte liegen bei der Anfertigung von Böden, der Restaurierung von Denkmälern und Fassaden und der Tätigkeit im Baugewerbe. Ebenso bedeutend im Steinmetzgewerbe ist die Anfertigung hochwertiger Grabsteine. Während deiner Ausbildung zum Steinmetz lernst du die verschiedenen Tätigkeitsgebiete kennen. Die dreijährige duale Ausbildung kann in Steinmetz- und Grabsteinwerkstätten, in Restaurierungsbetrieben für Fassaden historischer Gebäude und Steindenkmäler, in Museumswerkstätten, in Kirchenbauämtern, Dombauhütten und in Marmorwerken stattfinden. 

Die Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer kann mit zwei verschiedenen Schwerpunkten gewählt werden: Du kannst dir den Schwerpunkt „Steinmetzarbeiten“ oder den Schwerpunkt „Steinbildhauerarbeiten“ aussuchen. Während der ersten beiden Ausbildungsjahre haben beide Schwerpunkte gemeinsame Ausbildungsinhalte. Erst im dritten Ausbildungsjahr findet die Spezialisierung statt. In den ersten beiden Ausbildungsjahren stehen daher die gemeinsamen Grundlagen der Steinmetzarbeit und Steinbildhauerarbeit an. Wie werden die verschiedenen Steine und Rohstoffe zu perfekten Steinplatten verarbeitet, wie stellt man künstliche Steine her, wie werden Maschinen und Regelungsanalgen eingestellt und bedient? 

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Denn längst gibt es eine Vielzahl an Maschinen, die dem Steinmetz das Leben leichter machen und das Schleifen, Spalten und Schneiden übernehmen. Als Steinmetz musst du aber nicht nur mit Hammer, Meißel und den Maschinen umgehen können, sondern auch mit Stift und Zeichenblog. Du lernst daher auch wie Skizzen, Bau- und Werkzeichnungen angefertigt und angewendet werden. Denn die Arbeit zählt zu den kreativen Handwerken und ermöglicht die Herstellung reinster Kunstwerke. Dies werden besonders die Azubis merken, die sich für den Schwerpunkt Steinbildhauerarbeit entschieden haben. Sie haben es vor allem mit der Restauration von Denkmälern und Herstellung individueller Aufträge, wie beispielsweise der Anfertigung von Grabsteinen zu tun. 

Wusstest du schon, dass...

  • …der Beruf des Steinmetzes zu den Ältesten überhaupt zählt? Steinmetze bauten beispielsweise die Pyramiden im alten Ägypten.
  • …in ländlichen Gebieten mehr industriell gefertigte und in Großstädten mehr personenbezogene Grabsteine nachgefragt werden?
  • …es Tapeten aus Stein gibt? Die „Sandsteintapete“ ist keineswegs zentimeterdick, sondern hat eine Millimeterstärke.
  • …Steinmetze die bestbezahltesten und meistangesehensten Handwerker des 13. Jahrhunderts waren? Kein Wunder, bauten sie Bauwerke wie den Kölner Dom.
  • …Mönche in der Vorromantik häufig als Steinmetze tätig waren?
  • …Sokrates, einer der bedeutendsten griechischer Philosophen, Sohn eines Steinmetzen war und sehr wahrscheinlich ebenfalls diese Ausbildung bekommen hat?

Um Steinmetz werden zu können, benötigst du zwar offiziell keinen bestimmten Schulabschluss, in der Praxis hat sich aber gezeigt, dass überwiegen Bewerber mit Hauptschul- und mittleren Schulabschlüssen eingestellt werden. Du solltest körperlich kräftig und handwerklich geschickt sein. Möchtest du dich auf den Schwerpunkt Steinbildhauerarbeiten spezialisieren, solltest du darüber hinaus künstlerisches Talent mitbringen. Wer im Bereich der Grabsteinherstellung tätig ist, dem sollte klar sein, dass er viel mit Trauernden zusammenarbeiten wird. Sensibilität ist daher ein Muss. Deine Einsatzorte sind vielfältig, man findet dich in Werkstätten oder Verkaufsräumen der Steinmetzbetriebe, in Steinbildhauereien, Bauhütten oder auf Baustellen.

Am Ende deiner Ausbildung wartet die Abschlussprüfung, auch Gesellenprüfung genannt, auf dich. Diese besteht aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil. In dem schriftlichen Teil heißt es zu beweisen, dass du in der Berufsschule aufgepasst und die Inhalte des Unterrichts verinnerlicht hast. Abgefragt werden die Fächer Arbeitsplanung und Gestaltung, Fertigungstechnik und Versetzarbeiten sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. Im praktischen Teil bekommst du zwei Aufgaben gestellt, für die du einige Tage, insgesamt bis zu 60 Stunden Zeit hast. Sollte beim ersten Prüfungsanlauf etwas schiefgehen, hast du die Möglichkeit, die Gesellenprüfung zweimal zu wiederholen. Nach deiner Ausbildung zum Steinmetz hast du verschiedene Möglichkeiten deine Karriere voranzutreiben. Durch das Ablegen einer Meisterprüfung steht beispielsweise der Selbstständigkeit nichts mehr im Weg. 

Du solltest Steinmetz werden, wenn...

  1. ...du körperlich fit und gerne aktiv bist.
  2. ...du deinen Tag nicht am Schreibtisch verbringen möchtest.
  3. ...du handwerklich geschickt und künstlerisch begabt bist.

Du solltest auf keinen Fall Steinmetz werden, wenn...

  1. ...du zwei linke Hände hast.
  2. ...du Rückenprobleme hast.
  3. ...du nicht gut mit Kunden umgehen kannst.

Das Steinmetz-Quiz

Welche dieser Steinarten ist die härteste?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.