Fills 980x580 ausbildung zum goldschmied
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 4 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 220-850 Euro
2. Ausbildungsjahr 250-900 Euro
3. Ausbildungsjahr 300-980 Euro
4. Ausbildungsjahr 320-1060 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Goldschmied

Klassische duale Berufsausbildung

Ob Ring, Armband oder Halskette, als Goldschmied stellst du die verschiedensten Schmuckstücke her und machst damit nicht nur so manche Frau glücklich. Ist das geliebte Erbstück mal kaputt, bist du in der Lage es zu reparieren. Auch die Umarbeitung eines Schmuckstückes steht häufig auf dem Plan, so kann aus einem Ehering auch mal ein Kettenanhänger werden. Während deiner 3-einhalb-jährigen Ausbildung zum Goldschmied lernst du alle Kniffe kennen, angefangen bei der Herstellung von Schmuck aus Gold und Edelmetallen, über die Bearbeitung und Reparatur, bis hin zum Design und Entwurf neuer Schmuckstücke. Anstellung findest du als Goldschmied in Juwelierswerkstätten, in Schmuckdesignateliers oder in Industrieunternehmen der Hersteller. Fingerspitzengefühl benötigst du für die Ausübung des Berufes genauso wie Kreativität. 

Du kannst die Ausbildung zum Goldschmied in drei verschiedenen Fachrichtungen absolvieren: Schmuck, Ketten oder Juwelen. Die Ausbildung findet dual statt, das heißt, du wirst sowohl in deinem Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule zu finden sein. Möglich ist darüber auch eine schulische Ausbildung an einer Berufsfachschule. In diesem Fall wirst du in der Regel zwei Jahre an Vollzeitunterricht in der Fachschule teilnehmen und im Anschluss ein Jahr in einem Lehrbetrieb verbringen.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Unabhängig von deinem Schwerpunkt lernst du in den ersten beiden Ausbildungsjahren während der betrieblichen Ausbildung zum Goldschmied die Grundlagen des Berufes kennen, beispielsweise wie Werkstücke gemessen, angerissen, gekörnt und gewogen werden. Hast du bereits erste Physik- und Chemiekenntnisse, kommt nun der Tag, an dem du davon profitierst, denn auf dem Stundenplan steht auch das Kennenlernen der chemischen und physikalischen Vorgänge beim Schmelzen, Legieren und Glühen von Metallen. Dein Fingerspitzengefühl kommt zum Einsatz, wenn du lernst, wie die verschiedensten Verschlüsse angefertigt und Oberflächen behandelt werden.

Im dritten und vierten Jahr geht es dann an die jeweiligen Spezialisierungen. Im Bereich Schmuck kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen, wenn du lernst, wie du Schmuckteile schmieden, gestalten und formen kannst. Ein wichtiger Teil der Ausbildung ist zudem die Erlernung der verschiedenen Methoden, um Schmuck zu reparieren, aufzuarbeiten und neu zu gestalten. Hast du dich für den Schwerpunkt Ketten entschieden, lernst du dagegen, wie Kettenglieder entstehen, welche anschließend zu einer Kette verbunden werden. Dabei übst du die verschiedenen Verflechtungs- und Lötmethoden. Geschick brauchst du besonders dann, wenn es an das Einfügen von Steinen und Zierelementen geht. Im Schwerpunkt Juwelen dreht sich, wie der Name schon sagt, alles um die glänzenden Steine. Auch hier stehen die Methoden für die Anfertigung, Reparatur und Aufarbeitung auf dem Stundenplan.


Wusstest du schon, dass...

  • …in Pforzheim die einzigen Goldschmiede- und Uhrmacherschule in ganz Europa sind?
  • …aus Pforzheim zudem 75% des Goldschmucks produziert wird, die Stadt wird daher auch Goldstadt genannt.
  • …der größte Goldschmuckhersteller der Welt Indien ist? Hier wird aber nicht nur am meisten Schmuck produziert, sondern auch gekauft. Indien verfügt zurzeit über Goldreserven von rund 18.000 Tonnen.
  • …die Arbeit des Goldschmiedes immer moderner wird? So ist sind CAD-Programme, also „computer-aided design“, nicht mehr wegzudenken.
  • …es trotz der Unterstützung von Computerprogrammen Aufgaben, z.B. das Fassen von Steinen gibt, die nur von Hand ausgeführt werden können?
  • …der teuerste Edelstein der Welt, der Blaue Wittelsbacher, 2009 für unglaubliche 18,7 Mio. Euro in England verkauft wurde?

Die Chancen einen Ausbildungsplatz zum Goldschmied zu ergattern stehen für dich besonders gut, wenn du einen mittleren Schulabschluss oder Abitur nachweisen kannst. Berufsfachschulen führen zudem häufig Aufnahmeprüfungen durch. Hast du gute Noten in Chemie und Physik und kannst erste Erfahrungen im Bereich Werken und Technik nachweisen, steigen deine Chancen weiter an. Da du oft technische Zeichnungen anfertigen wirst, solltest du zudem viel Talent für Stift und Zeichenblock mitbringen. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit der sogenannten Gesellenprüfung, welche aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil besteht.

Nach deiner Ausbildung muss noch lange nicht Schluss sein. Du kannst beispielsweise Weiterbildungen zum Meister, Techniker oder Gestalter ins Auge fassen. Mit dem Meisterbrief in der Tasche steht auch einer Selbstständigkeit nichts im Weg. 

Du solltest Goldschmied werden, wenn...

  1. ...du viel Fingerspitzengefühl hast.
  2. ...du kreativ bist und du jeden Tag neue Geistesblitze hast.
  3. ...wenn du physikalische und chemische Prozesse schnell nachvollziehen kannst.

Du solltest auf keinen Fall Goldschmied werden, wenn...

  1. ...wenn du zwei linke Hände hast.
  2. ...wenn du viel Gold – ähhhm - Geld verdienen möchtest.
  3. ...dir der Umgang mit technischen Computerprogrammen ein Rätsel ist.

Das Goldschmied-Quiz

Bei welcher Temperatur schmilzt Gold?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.