Ausbildung zum Straßenwärter/in

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Bewerbung als Straßenwärter/in

Schlaglöcher? Rutschige Straßen im Winter? Sobald du deine Ausbildung zum Straßenwärter angefangen hast, sagst du kaputten Straßenbelägen den Kampf an. Wir helfen dir, dass deine Bewerbung zum Straßenwärter in den nächsten Tagen in den Startlöchern steht. Wir haben hier ein paar Tipps zusammengestellt, damit du beim Schreiben nicht plötzlich in ein Schlagloch gerätst, das dich aus der Bahn wirft.

Jetzt noch einmal von Anfang an: In deine Bewerbungsmappe gehören ein Anschreiben, ein Lebenslauf mit Passfoto und eine Kopie von deinem letzten Schulzeugnis. Im Anschreiben solltest du schreiben, warum du dich für die Ausbildung zum Straßenwärter bewirbst und was dich daran besonders interessiert. Arbeitest du gerne bei Wind und Wetter? Du möchtest lieber an der frischen Luft sein als stundenlang im Büro zu sitzen? Egal wo du bist, du achtest immer sehr auf die Sicherheit? Das alles sind Punkte, die du in deiner Bewerbung zum Straßenwärter nennen kannst. Dabei solltest du aber ernsthaft sprechen und nicht so wie in einem Gespräch mit deinen Freunden. Wörter wie „super“ oder „mega“ gehören zum Beispiel nicht in die Bewerbung. Schreib lieber, dass du etwas „sehr interessant“ findest.

Im Lebenslauf schreibst du tabellarisch deine persönlichen Daten und kurze Stichworte zu deiner bisherigen Ausbildung und Praktika runter. Mach dir keine Sorgen, wenn der Lebenslauf noch sehr leer ist. Du stehst schließlich erst ganz am Anfang von deinem Berufsleben. Jeder hat mal klein angefangen.

Wenn du alle Texte und dein Passfoto zusammen hast, dann prüfst du noch einmal genau, ob sich auch kein Fehlerteufel eingeschlichen hat. Natürlich kannst du auch Verwandte oder Bekannte fragen, ob sie deine Bewerbung zum Straßenwärter einmal gegenlesen.  Dann fehlt nur noch deine Unterschrift und du kannst es losschicken.

Dresscode im Bewerbungsgespräch

Viele Autofahrer wissen: Nach der Baustelle ist vor der Baustelle. Es gibt immer wieder Hürden und Strecken, wo es eng wird. Das gilt auch für das Berufsleben. Wenn du zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen wurdest, dann hast du aber schon einmal eine wichtige Hürde gemeistert. Jetzt geht es noch einmal darum, dass man sich gegenseitig kennenlernt. Der erste Eindruck ist hier sehr wichtig, deshalb solltest du nicht mit Freizeitklamotten aufkreuzen, sondern dich etwas schick machen. Saubere Schuhe, gebügelte Hose und Hemd oder eine schlichte Bluse sind immer eine gute Wahl. Unbedingt solltest du noch einmal deine Bewerbung zum Straßenwärter durchlesen und dir ein paar Fragen überlegen, die du für die Ausbildung noch hast. Wir drücken dir auf alle Fälle die Daumen!

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos