Empf. Schulabschluss:
mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 520-630 Euro
2. Jahr: 570-680 Euro
3. Jahr: 620-800 Euro
4. Jahr: 668-880 Euro

Systemelektroniker/in

Es gibt selteneBerufe und es gibt Berufe, die besonders heutzutage sehr wertvoll und notwendigsind. Wie beispielsweise der Systemelektroniker. Du bist zuständig für alleSysteme, Komponenten und Netzwerke der Informationstechnologie und da dieBranche immer größer wird und immer mehr Innovationen auf dem Markt kommen,brauchen wir jemanden, der uns erklärt wie wir damit umzugehen haben. AlsSystemelektroniker bist du unser Mann/unsere Frau. Denn du planst, installiestund konfigurierst die Systeme. Du bist direkter Ansprechpartner bei Hard- oderSoftwareproblemen und immer direkt vor Ort.

Die Ausbildung zum Systemelektroniker dauert dreieinhalb Jahreund ist dual geregelt. Du wirst also die Theorie in der Berufsschule lernen unddie Praxis während deiner Zeit im Betrieb absolvieren. Als Systemelektronikerwirst du dann gerufen, wenn es Probleme in der Informationstechnologie gibt.Deine Hauptaufgabe besteht vor allem darin, elektronische Einzelkomponentensowie ganze Geräte und Systeme unter Nutzung der Mechanik, Elektrotechnik,Elektronik, Pneumatik und Hydraulik herzustellen. Aber auch diese in Betrieb zunehmen und instand zu halten. Bekommst du zum Beispiel einen Neuauftrag rein,so konzipierst du zunächst einen Prototypen und erstellst einen erstenSchaltentwurf und die technischen Fertigungsunterlagen. Du bist verantwortlichdafür welche Bauteile ausgewählt und montiert werden und installierst diedazugehörigen Programme. Wenn dein Prototyp dann in Serie geht, bist du für diePlanung der Fertigungsabläufe und die Einrichtung der Anlagen undPrüfungssysteme zuständig.

Auch Fehlerdiagnosen durchzuführen gehört zu deinen Aufgaben.Während deiner Ausbildung zum Systemelektroniker lernst du Entstörungs- undInstandsetzungsarbeiten durchzuführen, sowohl im Betrieb als auch im externenKundendienst. Natürlich berätst du auch deine Kunden und weist sie in dieBedienung und Handhabung der Geräte ein.

Da dir viel Verantwortungzugetragen wird, ist es wichtig, dass du für die Ausbildung zum Systemelektronikereinige Eigenschaften mitbringst. So ist vor allem die Sorgfalt sehr wichtig,z.B. beim Installieren von Software oder beim Durchführen von exaktenMessungen. Die Lernbereitschaft sollte ebenfalls da sein, denn besonders in derIT musst du immer über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden sein. Damitdu auf die Kunden eingehen kannst und ihnen eine professionelle Beratung gebenkannst, sind gute Noten in Deutsch notwendig und ein bisschen Menschenkenntniskann auch nicht schaden.

 

Wusstest du schon, dass...

  • es den Beruf des Systemelektronikers offiziell erst seit 2003 gibt?
  • der erste Computer 1946 gebaut wurde? Der sogenannte ENIAC.
  • Windows XP seit der Einführung 2001 das am häufigsten genutzte Betriebssystem ist?
  • ein gutes Verständnis für Englisch als Systemelektroniker sehr hilfreich sein kann? Denn fast alle Begriffe aus deiner Branche stammen aus dem Englischen.
  • auch in deinem Körper eine Form von Elektrizität vorhanden ist? Durch unsere Nervenzellen fließen elektrische Ströme in jedem Augenblick des Lebens.

Aber auch inhaltlich ist die Ausbildung eine Herausforderung.Du solltest dich grundsätzlich mit Computern auskennen. Auch ein bisschen Matheist unabdingbar, da du auch elektrische Größen berechnen und bewerten musst.Informatikkenntnisse sind natürlich auch wichtig, da du mit Hard- und Softwarezu tun hast, allerdings wirst du das Meiste auch während deiner Ausbildungbeigebracht bekommen. Du musst also keine Programmiersprache können, um alsAzubi durchzustarten oder in all diesen Bereichen schon Vorkenntnisse mitbringen.Denn genau dafür ist die Ausbildung ja gedacht. Wichtig ist nur, dass du dichgrundsätzlich für Informationstechnologie Computer und ähnliche Systemeinteressierst.

Ein besonderer Schulabschluss ist für die Ausbildung zumSystemelektroniker nicht erforderlich. Jedoch werden überwiegend Auszubildendeeingestellt, die einen mittleren Bildungsabschluss mitbringen, also dieRealschule besucht haben. Wenn du aber besonders gut in Mathe bist, solltest dukeine Angst haben, dich auch mit einem Hauptschulabschluss zu bewerben.  

Die Ausbildung zum Systemelektroniker absolvierst duhauptsächlich bei Herstellern von Mess-, Steuer- und Regelungseinrichtungenoder elektrischen Ausrüstungen, bei Betrieben des Maschinen- und Anlagenbausoder in der Herstellung und der Reparatur von Büromaschinen und Computern.Während deiner Zeit im Betrieb wirst du hauptsächlich in der Werkstatt oder imBüro tätig sein. Um auch mal Installationsaufgaben durchzuführen oderAnwederschulungen zu bekommen, kann auch ein Einsatz bei einem Kunden dazugenutzt werden, dir die Praxis beizubringen.

Du solltest Systemelektroniker/in werden, wenn …
  1. du Hardware und Software auseinanderhalten kannst.
  2. du voller Geduld erklären kannst.
  3. du im Arbeitsalltag Abwechslung willst.
Du solltest auf keinen Fall Systemelektroniker/in werden, wenn …
  1. du technisch unbegabt bist.
  2. dich der Cotangens nicht tangiert.
  3. Mathematik für dich reiner Buchstabensalat ist.
Das Systemelektroniker/in-Quiz
Frage / 3

Für was steht die Abkürzung „CPU“?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist 1, CPU = Central Processing Unit, ist der Hauptprozessor einer elektronischen Rechenanlage.
Richtig! CPU = Central Processing Unit, ist der Hauptprozessor einer elektronischen Rechenanlage.

Welche nächsthöhere Stufe kommt nach „Terabyte“?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist 2, ein Petabyte besteht aus 1 Billiarden Bytes, während ein Terabyte „nur“ aus 1 Billionen Bytes besteht.
Richtig! Ein Petabyte besteht aus 1 Billiarden Bytes, während ein Terabyte „nur“ aus 1 Billionen Bytes besteht.

Wer oder was ist keine Software?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist 1, der Arbeitsspeicher ist eine Hardware. Unter Software versteht man in der Regel alles, was man im wahrsten Sinne des Wortes nicht „anfassen“ kann.
Richtig! Der Arbeitsspeicher ist eine Hardware. Unter Software versteht man in der Regel alles, was man im wahrsten Sinne des Wortes nicht „anfassen“ kann.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Marina geschrieben
Du möchtest Marina etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Marina kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos