Ausbildung als Winzer/in

Sugar image big ausbildung zum winzer3 2
Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags und am Wochenende
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 580-600 Euro
2. Jahr: 620-650 Euro
3. Jahr: 700-750 Euro

Winzer/in

Ist es dir auch schon aufgefallen? Anstatt zur Flasche Bier greifen immer mehr Leute zu einem schönen Glas Wein. Auf der Geburtstagsfeier des besten Freundes, der Silberhochzeit der Eltern oder einfach abends gemütlich auf der Couch. Ein Glas Wein ist etwas für Genießer. Da du als Schulabgänger bereits die magische Altersgrenze von 16 überschritten haben solltest, darfst auch du in den Genuss des Getränks kommen. Wenn dich nicht nur der Geschmack überzeugt hat, sondern du gerne mehr über Wein und dessen traditionelle Herstellung wissen möchtest, solltest du jetzt weiterlesen. Hier erfährst du nämlich alles, was du über die Ausbildung zum Winzer kennen musst!

Während der dreijährigen dualen Ausbildung lernst du in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb alles zu den Themen Weinstöcke, Traubenlese und Veredlung! Die Ausbildung findet in Weinbaubetrieben statt, du arbeitest natürlich hauptsächlich im Freien beispielsweise auf Weinbergen oder Betriebshöfen und setzt die Weiterverarbeitung der Früchte anschließend in den Weinkellern, Lagerhallen und Verkaufsräumen fort. Bevor der Wein allerdings verkaufsfertig im Laden steht, ist noch einiges zu tun!

Als Winzer beginnst du ganz am Anfang: Du bearbeitest den Boden des Weinbergs und pflanzt Weinstöcke, die du im Anschluss pflegst. Dabei gehst du zum einen mit der Hand vor, zum Beispiel wenn du die Rebstöcke zurückschneidest oder Blätter entfernst. Zum anderen greifst du auf die Hilfe von Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen zurück, beispielsweise bei der Düngung oder Schädlingsbekämpfung. Die Arbeit auf dem Weinberg ist körperlich oft anstrengend, da du auch häufig in gebückter Position arbeiten musst. Du solltest also in einer guten Verfassung sein und eine gute Kondition haben. Im Herbst beginnt dann die Hochsaison des Weins. Zwischen Mitten und Ende September hast du richtig viel mit der Weinlese zu tun. Traditionell von Hand werden die Trauben „aufgelesen“ und von der Rebe entfernt. Du hast also lange Arbeitstage vor dir und musst zudem den Überblick behalten können, da du auch eine Menge Erntehelfer organisieren und einteilen musst. Alleine, würdest du die ganze Arbeit nämlich gar nicht schaffen!


Wusstest du schon, dass...

  • Prosecco ein Perlwein ist?
  • bereits seit dem 6. Jahrtausend vor Christus Wein angebaut wird?
  • es ca. 16.000 bekannte Rebsorten gibt, davon aber nur 1.000 für den Weinbau zugelassen sind?
  • die Trauben für den Rotwein nicht gepresst, sondern zerdrückt werden?
  • die optimale Lagerungstemperatur für Wein zwischen 10 und 13 Grad Celsius liegt?

Wenn alle Trauben gelesen wurden und die Qualität gut war, sind sie bereit für die Weiterverarbeitung. Je nachdem, ob du Rotwein, Weißwein oder Sekt herstellst, variieren die Arbeitsschritte. Für Rotwein füllst du die Maische, eine aus zerquetschten Trauben bestehende Flüssigkeit, in Fässer ab und lässt sie einen Gärungsprozess durchlaufen. Mithilfe von Temperatur und Zusatzstoffen im Weinkeller kann dieser Prozess zusätzlich beeinflusst werden. Schließlich ist Rotwein nicht gleich Rotwein – das lernst du in der Ausbildung zum Winzer schnell. Die Weine unterscheiden sich oft in ihrer Farbe und in ihrem Geschmack. Soll der Wein sehr kräftig schmecken, reift er mehrere Jahre in Fässern. Wenn der Wein dann zu deiner Zufriedenheit ist und allen Qualitätsprüfungen standgehalten hat, füllst du sie mit Hilfe von Abfüllanlagen in Flaschen um und etikettierst sie.

Da die Flaschen lang genug im Regal gelagert haben und reifen konnten, willst du sie nun an den Mann oder an die Frau bringen. Dazu brauchst du gute Marketingstrategien und Werbekenntnisse. Auch das ist während deiner Ausbildung als Winzer deine Aufgabe. Du berätst Kunden, lässt sie probieren und gibst Tipps. Welcher Wein passt am besten zum Fischgericht? Welche Sorte ist zu Wild besonders empfehlenswert? Als Winzer kannst du auch hier Hilfe leisten und so das Beste aus dem Essen herausholen. Denn zu einem guten Essen gehört auch immer ein leckerer Wein.

Du solltest Winzer/in werden, wenn …
  1. du ein gutes Handgeschick hast.
  2. du technischen Know-How hast.
  3. du auch gerne an der frischen Luft arbeiten willst.
Du solltest auf keinen Fall Winzer/in werden, wenn …
  1. dir Wein nicht schmeckt.
  2. du körperliche Arbeit scheust.
  3. du auf keinen Fall am Wochenende arbeiten willst.
Das Winzer/in-Quiz
Frage / 3

Was ist ein Perlwein?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, gering schäumende Weine werden als Perlweine bezeichnet.
Richtig! Gering schäumende Weine werden als Perlweine bezeichnet.

Was ist Maische?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, in der Winzerei handelt es sich bei Maische um gequetschte Traubenbeeren, oft auch mit Stielen, und dient der Vorbehandlung für das Auspressen.
Richtig! In der Winzerei handelt es sich bei Maische um gequetschte Traubenbeeren, oft auch mit Stielen, und dient der Vorbehandlung für das Auspressen.

Was ist Degustieren?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, Degustieren ist die Verkostung des Weins.
Richtig! Degustieren ist die Verkostung des Weins.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Alexandra geschrieben
Du möchtest Alexandra etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos