Ausbildung zum Beamter im gehobenen Zolldienst machen
Duales Studium Beamter/Beamtin im gehobenen Zolldienst

432 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss (Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags, Schichtdienst möglich
1. Ausbildungsjahr 1160 Euro
2. Ausbildungsjahr 1160 Euro
3. Ausbildungsjahr 1160 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Duales Studium
Beamter im gehobenen Zolldienst

Duales Studium

Der Zoll – da denkt man zuerst vielleicht an Grenz-, Gepäck- und Frachtkontrollen. Bei der Ausbildung als Beamter im gehobenen Zolldienst wirst du aber schnell herausfinden, dass noch viel, viel mehr Aufgaben in der Bundeszollverwaltung auf dich warten. Denn neben der Grenzaufsicht ist der Zoll auch verantwortlich für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität, Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung, den Umwelt-, Wirtschafts- und Verbraucherschutz und die Einnahme von Steuern und Zöllen. Mit der Ausbildung als Beamter im gehobenen Zolldienst wirst du auf eine verantwortungsvolle Position in der Verwaltung vorbereitet. Und trägst so deinen Teil dazu bei, Deutschlands Wirtschaftskraft zu sichern.  

Als Beamtin oder Beamter im gehobenen Dienst übernimmst du leitende, überwachende und kontrollierende Aufgaben in der Sachbearbeitung, also zum Beispiel bei der Erhebung von Zöllen und Steuern. In der Zollabfertigung schaust du den Beamten des mittleren Dienstes über die Schulter, bei komplizierten Waren greifst du auch selbst ein.  In dem Prüfungsdienst dagegen überwachst du Betriebe, die mit zoll- und verbrauchssteuerpflichtigen Waren handeln. In der Finanzkontrolle Schwarzarbeit kontrollierst du die Anmeldung und Beschäftigung von Mitarbeitern in Betrieben und auf Baustellen sowie die Einhaltung des Mindestlohns. Ergibt sich hier der Verdacht eines Verstoßes, sind weitere Ermittlungen durchzuführen. Hier stehen Durchsuchungen, Vernehmungen und Auswertungen von Geschäftsunterlagen auf dem Programm. Diese und viele weitere Aufgabenbereiche stehen dir nach der bestandenen Prüfung offen. So kannst du zum Beispiel auch versuchen, in die Spezialeinheiten ZUZ (Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll) und OEZ (Observationseinheit Zoll) zu gelangen, die für die Durchführung und Sicherung von besonders gefährlichen Einsätzen der Zollfahndung verantwortlich sind.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Die Ausbildung als Beamter im gehobenen Zolldienst dauert drei Jahre und besteht zu gleichen Teilen aus Studienabschnitten und praktischen Einsätzen. Ganz am Anfang steht ein Einführungspraktikum. Dort erhältst du erste Einblicke in dein Ausbildungshauptzollamt. Anschließend folgt das sechsmonatige Grundstudium in Münster. Hier bekommst du es mit allen wichtigen theoretischen Grundlagen zu tun: Staatsrecht und Staatspolitik, Recht, Volks- und Finanzwirtschaft, aber auch Betriebs- und Sozialwissenschaft stehen auf dem Stundenplan. Im Hauptstudium liegen die Schwerpunkte dann auf Spezialgebieten wie dem sogenannten Allgemeinen Steuerrecht oder dem Verbrauchssteuerrecht.  

Die praktischen Einsätze erfolgen an den Dienststellen des zuständigen Ausbildungshauptzollamtes. Du wirst bei verschiedenen Zolldienststellen eingesetzt und lernst die unterschiedlichen Aufgabenbereiche kennen. Am Ende der Ausbildung wartet dann eine Laufbahnprüfung, die aus sechs Klausuren und einer mündlichen Prüfung besteht. Wenn du die Laufbahnprüfung bestehst, steht einer erfolgreichen Karriere beim Zoll nichts mehr im Wege. 

Wusstest du schon, dass...

  • …der Zoll jährlich mehr als 500000 Personen und um die 64000 Betriebe auf Schwarzarbeit überprüft?
  • …jeder sechste deutsche Urlauber schon einmal Waren aus dem Ausland am Zoll vorbei geschmuggelt hat? Bei fast der Hälfte davon handelt es sich um Zigaretten.
  • …nichtversteuerte Zigaretten jährlich einen Steuerschaden von über 4 Milliarden Euro bedeuten?
  • …im Jahr 2014 vom Zoll fast 129 Milliarden Euro eingenommen und rund 140 Millionen unversteuerter Zigaretten, mehr als 670 Kilogramm Haschisch, 401 Kilogramm Heroin, 1,2 Tonnen Kokain und mehr als 3 Tonnen Sprengstoff beschlagnahmt wurden? Dazu wurden 128000 Paar Schuhe im Bereich der Marken- und Produktpiraterie sichergestellt.
  • …Tierschmuggel nach Waffen- und Drogenschmuggel die drittgrößte kriminelle grenzüberschreitende Aktivität ist?

Um dich für die Ausbildung als Beamter im gehobenen Zolldienst bewerben zu können, brauchst du zuerst einmal das Abitur. Wenn du kein Abitur, sondern einen Realschulabschluss hast, dann wäre vielleicht der mittlere Zolldienst das Richtige für dich? Du musst deutscher Staatsbürger im Sinne des Grundgesetzes oder Angehöriger eines Mitgliedstaates der EU sein. Außerdem darfst du nicht vorbestraft sein und solltest körperlich und geistig fit sein. Du musst gut kommunizieren können, belastbar sein, dich aber auch durchsetzen können. Gleichzeitig aber erwartet man von dir aber auch eine besonders gute gesundheitliche Verfassung.

Dafür darfst du dich nach der Ausbildung als Beamter im gehobenen Dienst auch über die vielen Vorteile des Beamtendaseins freuen. Du kannst zum Beispiel nicht gekündigt werden und erhältst bei Krankheit oder Arbeitsunfähigkeit eine umfassende Versorgung. 

Du solltest Beamter im gehobenen Zolldienst studieren, wenn...

  1. ...du in einem der sichersten Arbeitsverhältnisse stehen möchtest, die es in Deutschland gibt.
  2. ...rechtlichen Grundlagen für Zollvorschriften dich interessieren.
  3. ...dir ein freundliches, aber bestimmtes Auftreten leichtfällt.

Du solltest auf keinen Fall Beamter im gehobenen Zolldienst studieren, wenn...

  1. ...Waffen generell von dir abgelehnt werden.
  2. ...der Umgang mit Zahlen absolut nichts für dich ist.
  3. ...du dich nicht durchsetzen kannst.

Das Beamter im gehobenen Zolldienst-Quiz

Was ist keine Aufgabe des Zolls?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.