Ausbildung als Beamter/Beamtin im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst

Sugar image big beamter feuerwehr
Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
1-2 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst, Bereitschaftsdienst möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 1104 Euro
2. Jahr: 1104 Euro
3. Jahr: -

Beamter/Beamtin im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst

Was tun, wenn´s brennt? Wenn die einzige Antwort für dich „Löschen!“ heißt, dann solltest du unbedingt über eine Ausbildung zum mittleren feuerwehrtechnischen Beamten nachdenken. Dort bist du bei allen Rettungsaktionen der Feuerwehr im Einsatz. Dabei bekommst du es aber nicht nur mit Bränden, sondern auch mit allerhand anderen Notfällen und Umweltkatastrophen zu tun. So ein Einsatz soll natürlich auch entsprechend belohnt werden: durch die Verbeamtung landest du in einem sichersten Arbeitsverhältnisse, die Deutschland zu bieten hat. Dich erwartet nicht nur ein ordentliches und klar geregeltes Gehalt, sondern auch eine umfangreiche Rundumabsicherung durch den Staat. Worauf wartest du also noch? Wasser marsch!

Bei deiner Ausbildung zum Beamten im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst dreht sich alles um die schnelle Notfallhilfe. Geht ein Notruf über die Nummer 112 ein, springen die Feuerwehrleute innerhalb weniger Augenblicke auf die Löschfahrzeuge und eilen zum Einsatzort. Natürlich musst du nicht nur bei Bränden helfen, sondern auch bei allen anderen Katastrophen und Notfällen, in denen Opfer in Gefahr sind. Dazu gehören zum Beispiel Verkehrsunfälle, Hochwasser oder Umweltkatastrophen.

Damit im Notfall auch alles funktioniert, verbringst du die Zeit zwischen den Einsätzen mit der Pflege und Wartung der Maschinen und Löschgeräte. In der Ausbildung zum Beamten im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst bist du aber nicht nur vor Ort, wenn es schon brennt, sondern führst häufig auch vorher bei potentiellen Gefahrenherden Vorsorgemaßnahmen durch. Wenn an einem Filmset etwa eine Explosion gefilmt oder bei einem Konzert Pyrotechnik benutzt wird, dann sicherst du alles ab und stehst Schlauch bei Fuß, um sofort eingreifen zu können, falls doch noch etwas schiefgeht. Bei manchen Feuerwehren bist du auch bei der medizinischen Notfallrettung im Einsatz und sitzt im Rettungswagen oder Notfallhubschrauber. 

Die ein- bis zweijährige Ausbildung zum Beamten im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst, auch B1-Lehrgang genannt, ist eine Ausbildung nach der Ausbildung. Das heißt, dass zwar der Hauptschulabschluss ausreicht, du dazu aber auch schon eine Berufsausbildung abgeschlossen haben musst, auf die diese Weiterbildung aufbaut. Hier kommen dir vor allem technisch-handwerkliche Richtungen entgegen, zum Beispiel als Maschinen- und Anlagenführer. Aber auch eine Lehre, bei der du schon mit Notfallsituationen zu tun hattest, zum Beispiel zum Rettungsassistenten, ist eine sinnvolle Grundlage. Daneben gibt es noch ein paar weitere Dinge, die du beachten musst, wenn du in den Vorbereitungsdienst möchtest. Du musst deutsch im Sinne des Grundgesetzes oder Staatsbürger eines Mitgliedstaates der EU sein, außerdem wird dich ein Eignungstest erwarten. Wenn hier aber alles passt, dann kannst du die Ausbildung zum Beamten im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst antreten. Offiziell heißt diese Ausbildung übrigens Vorbereitungsdienst, und du bist auch kein Azubi, sondern ein so genannter Anwärter. 

Wusstest du schon, dass...

  • das Death Valley in Kalifornien als der heißeste Ort der Erde gilt? Im Jahre 1913 wurde dort eine Temperatur von 56,7 Grad Celsius gemessen. Das ist bis heute Rekord.
  • es insgesamt ungefähr 25.000 Feuerwehrstationen in Deutschland gibt? 24.000 davon sind allerdings freiwillige Feuerwehren. Berufsfeuerwehren gibt es nur knapp 100.
  • das heißeste Feuer bei einer Reaktion von Dicyanoethin und Ozon entsteht? Bei einem Druck von 40 bar kann so eine Temperatur von 6000 Grad Celsius erreicht werden.
  • weniger als 10% aller Waldbrände auf natürliche Weise, zum Beispiel durch einen Blitz, entstanden sind? Der Rest geht auf die Kappe von unachtsamen oder brandstiftenden Menschen.
  • das Hochwasser an der Elbe von 2013 als größter Feuerwehreinsatz in Deutschland gilt? Knapp 70.000 Feuerwehrangehörige waren hier zu Spitzenzeiten im Einsatz.

Der Vorbereitungsdienst ähnelt aber einer klassischen dualen Ausbildung. Die Hälfte deiner Zeit lernst du die theoretischen Grundlagen an Feuerwehrschulen und anderen Ausbildungsorten, zum Beispiel über Schutzmaßnahmen oder die Bedienung der Fahrzeuge. Die restliche Zeit bist du bei den Dienststellen der Berufs- oder Bundeswehrfeuerwehr im Einsatz. Weil die Ausbildung zum Beamten im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst körperliche Höchstleistungen von dir verlangt, stehen außerdem sportliche Übungen wie Rettungsschwimmen auf dem Stundenplan.

Der Beamtenstatus, den du durch die Ausbildung zum Beamten im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst erhältst, bringt einige Pflichten, aber auch Vorzüge mit sich. Da Beamte in einem besonderen Treueverhältnis zum Staat stehen, dürfen sie beispielsweise nicht streiken. Dafür kannst du aber auch nicht gekündigt werden. Außerdem steht dir eine umfangreiche Kranken- und Pflegeversorgung zu, und du musst von deinem Lohn nichts für Sozialversicherungsbeiträge abziehen. 

Du solltest Beamter/Beamtin im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst werden, wenn …
  1. der Staatsdienst dich reizt.
  2. du in Notfällen helfen möchtest.
  3. deine Lieblingszeichentrickserie „Grisu, der kleine Drache“ ist.
Du solltest auf keinen Fall Beamter/Beamtin im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst werden, wenn …
  1. du Angst vor Feuer hast.
  2. körperliche Arbeit dich abschreckt.
  3. brenzlige Situationen bei dir Panik auslösen.
Das Beamter/Beamtin im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst-Quiz
Frage / 3

Warum darf man Knäckebrot nicht toasten?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, man darf ein Knäckebrot nicht toasten, weil es im Toaster schnell anfängt zu brennen.
Richtig! Man darf ein Knäckebrot nicht toasten, weil es sich im Toaster sehr leicht entzünden kann.

Was sollte man mit Wasser auf keinen Fall löschen?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, brennendes Fett sollte man auf keinen Fall mit Wasser löschen, weil es dabei zu einer Explosion kommen kann.
Richtig! Brennendes Fett sollte man auf keinen Fall mit Wasser löschen, weil es dabei zu einer Explosion kommen kann.

Wofür steht die Abkürzung MRAS?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, MRAS steht für Menschenrettung und Absturzsicherung.
Richtig! MRAS steht für Menschenrettung und Absturzsicherung.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Björn geschrieben
Du möchtest Björn etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben? Dann hinterlass' hier direkt eine Nachricht!
Björn kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos