Sugar image big personalmanagement
Empf. Schulabschluss:
(Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
40 Std./Woche
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 800-1500 Euro
2. Jahr: 1000-1800 Euro
3. Jahr: 1500-2000 Euro

Duales Studium Personalmanagement

Theorie und Praxis schon vom ersten Tag an miteinander verbinden - genau das kannst du mit einem Dualen Studium Personalmanagement. Im Personalmanagement, auch Personaldienstleistung genannt, bist du Experte wenn es um die Mitarbeiter eines Unternehmens geht. Ob Neuanstellungen, die Betreuung der Azubis oder die Erstellung von Dienstplänen, du bist der Ansprechpartner Nr. 1. Während des dualen Studiums Personalmanagement bekommst du von Anfang an spannende Projekte zugeteilt, bei denen du dein Wissen aus der Theorie in der Praxis unter Beweis stellen kannst. So bist du nach drei Jahren optimal auf die spätere Arbeitswelt vorbereitet. 

Im Dualen Studium Personalmanagement wirst du für die Praxisphasen in einem Unternehmen deiner Wahl arbeiten und die Theorie in einer kooperierenden Hochschule lernen. Der Vorteil dieses Studiums ist, dass du vom ersten Tag an die Theorie praktisch anwenden kannst und dadurch viel bessere Lernerfolge erzielst. Aber was genau heißt es eigentlich, Personalmanagement dual zu studieren? Innerhalb eines Unternehmens ist das Personal der Schlüsselfaktor. Denn ein Unternehmen kann nur so gut sein, wie die Mitarbeiter, die Tag ein Tag aus alles für ihre Firma geben. Umso wichtiger ist es, dass es Menschen gibt, die die Mitarbeiter und Azubis betreuen und sich um die Neuanstellungen kümmern. Zu den konkreten Aufgaben zählen hier beispielsweise die Erstellung und Verbreitung der Stellenausschreibungen, die Vorauswahl der Bewerber und Durchführung der Bewerbungsgespräche. Hier ist also jede Menge Menschenkenntnis gefragt. Doch auch wenn Menschenkenntnis wichtig ist, brauchst du natürlich auch handfestes betriebswirtschaftliches Wissen. Genau dieses wird dir im Studium vermittelt.

So wirst du während des Dualen Studiums Personalmanagement intensiv auf aktuelle und zukünftige Aufgaben der operativen und strategischen Personalarbeit vorbereitet. Um die Aspekte des Managements in dein Studium mit einfließen zu lassen, werden zum einen Kosten- und Leistungsrechnung, Marketing, Bilanzierung, Buchführung und Organisation, zum anderen aber auch volkswirtschaftliche Studieninhalte vermittelt. Aber wie der Name schon sagt, sollst du natürlich für das Personalmanagement qualifiziert werden. Dazu zählen Studieninhalte von der Organisation und strategischen Ausrichtung des Personalbereichs bis hin zur Personalplanung. Dabei werden alle personalwirtschaftlichen Aufgabenfelder praxisbezogen behandelt. Da du aber als Personaldienstleister oder HR-Berater tätig sein wirst, werden dir auch die hierfür nötigen Kernkompetenzen vermittelt. 

Wusstest du schon, dass...

  • es in Shanghai ein paar Krankenhäuser gibt, die die Regel eingeführt haben, dass das weibliche Personal Lippenstift tragen muss?
  • so eine Regel in Deutschland mit Hilfe des allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes bekämpft werden könnte?
  • momentan das Thema „Diversity“ (Vielfalt) im Personalmanagement wichtig ist? Dabei wird angepeilt, möglichst verschiedene Menschen einzustellen, in Hinsicht auf Geschlecht, Herkunft, Behinderungen etc.
  • das Internet voll von Blogs und Seiten zum Thema Personalmanagement ist?
  • die Abkürzung „HR“, die oft in Bezug auf Personalmanagement benutzt wird, aus dem Englischen stammt und für „Human Resources“ (Personalabteilung) steht?

Besonders wichtig ist daneben das Thema Recht. Denn besonders im Personalwesen bestehen strenge Regelungen bezüglich Kündigungsfristen, Probephasen oder sonstigen Ansprüchen. Damit beispielsweise die Verträge, die du in deiner Berufskarriere erstellen wirst, den geltenden Regelungen entsprechen, werden dir Kenntnisse über das Bürgerliche Recht, das Handels- und Gesellschaftsrecht und Arbeits- und Versicherungsrecht vermittelt. Ebenso gehören zu einem Manager auch die nötigen Sozial- und Methodenkompetenzen in Bezug auf das Verhalten in Mitarbeitergesprächen, bei Präsentationen oder Workshops. Diese Kompetenzen sind ebenfalls Teil deiner Vorlesungen.

Insgesamt kann man sagen, dass das duale Studium Personalmanagement sehr umfangreich ist und du aus vielen Bereichen etwas mitnimmst. Du lernst nicht nur typische Personalaufgaben wie beispielsweise einen Stellenplan und eine Stellenbewertung zu erstellen, sondern bekommst allgemeine Kenntnisse aus der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre vermittelt. Mit diesem Wissen kannst du später auch in anderen Abteilungen arbeiten oder dich in einem Masterstudium in einem anderen Bereich spezialisieren. Durch den enormen Praxisanteil bietet das Duale Studium Personalmanagement sehr gute Voraussetzungen für den Arbeitsmarkt, denn neben vielfältigen theoretischen Inhalten bringst du eine dreijährige Berufserfahrung mit, die dich für Unternehmen sehr attraktiv macht. 

Du solltest Duales Studium Personalmanagement werden, wenn …
  1. du ausgeprägte Menschenkenntnis besitzt.
  2. Wirtschafts- und Gesetzestexte nicht abschreckend für dich sind.
  3. du einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit hast.
Du solltest auf keinen Fall Duales Studium Personalmanagement werden, wenn …
  1. du nicht sonderlich durchsetzungsfähig bist.
  2. Marketing dich nicht interessiert.
  3. du ungern entscheidest.
Das Duales Studium Personalmanagement-Quiz
Frage / 3

Was versteht man im Personalmanagement unter Background Checking?

Leider falsch! Unter Background Checking versteht man, dass man sich vor einem Vorstellungsgespräch über den Hintergrund der Kandidaten informiert, um zu wissen, wer sich da beworben hat.
Richtig! Unter Background Checking versteht man, dass man sich vor einem Vorstellungsgespräch über den Hintergrund der Kandidaten informiert, um zu wissen, wer sich da beworben hat.

Warum wollen manche Firmen „anonyme Bewerbungen“, also ohne Foto und Angaben von Geschlecht, Alter und Herkunft?

Leider falsch! Manche Firmen wollen „anonyme Bewerbungen“, weil sie nicht anhand von Aussehen, Geschlecht etc. diskriminieren wollen und so alle Bewerber die gleichen Chancen haben, durch ihre vorherigen Tätigkeiten zu beeindrucken.
Richtig! Manche Firmen wollen „anonyme Bewerbungen“, weil sie nicht anhand von Aussehen, Geschlecht etc. diskriminieren wollen und so alle Bewerber die gleichen Chancen haben, durch ihre vorherigen Tätigkeiten zu beeindrucken.

Was passiert im Assessment Center?

Leider falsch! Im Assessment Center werden Bewerber geprüft, um herauszufinden, wer sich am besten für die Stelle eignet.
Richtig! Im Assessment Center werden Bewerber geprüft, um herauszufinden, wer sich am besten für die Stelle eignet.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Marina geschrieben
Du möchtest Marina etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Marina kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos