Ausbildung zum Game Artist

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
2 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: unvergütet
2. Jahr: unvergütet
3. Jahr:

Game Artist

Ob Computer, Playstation, XBOX, oder Smartphone: Die Grafik von Games wird immer beeindruckender. Jahr für Jahr überbieten sich die Spielehersteller mit modernsten Technologien und eindrucksvoller Grafik. Atemberaubende Landschaften, anspruchsvoll gestaltete Gebäude und Charaktere mit viel Liebe fürs Detail sorgen für eine tolle Gaming-Atmosphäre, in die man gerne eintaucht. Der Game Artist hat einen wichtigen Anteil daran, denn er kümmert sich um die visuelle Gestaltung der Spiele. Als Artist designt er die Charaktere und entwirft virtuelle Welten, die dann in Zusammenarbeit mit Game Programmern und Game Producern zum Leben erweckt werden.

 

Was macht ein Game Artist?

Der Game Artist kümmert sich um die komplette visuelle Gestaltung eines Spiels. Angefangen von den Spielcharakteren und deren Animationen über die Landschaften und Gebäude bis hin zu den Special Effects. Bei seinen vielfältigen Aufgaben beschäftigt er sich unter anderem mit Graphic Design, Web Design, Concept Art und Character Design. Vereinfacht gesagt: Der Game Artist kümmert sich darum, dass das Spiel gut aussieht!

  • Virtuelle Welten schaffen: Durch Konzeptzeichnungen und mithilfe von Storyboards erschafft der Game Artist virtuelle Welten.
     
  • Moods erzeugen: Mit sogenannten Moods (Stimmungsbilder) verleiht der Game Artist dem Spiel eine passende Atmosphäre. So zum Beispiel durch bestimmte Stilrichtungen der Charaktere und deren Umgebung.
     
  • Spielcharaktere entwickeln: Angefangen vom Körperbau über die Kleidung bis hin zu Gestik und Mimik. Die Entwicklung von Spielcharakteren gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben des Game Artists. Um die Charaktere und deren Bewegungen möglichst realistisch darzustellen, wird teilweise mit sogenanntem Motion Capturing gearbeitet. Dabei werden die Bewegungsabläufe von echten Menschen erfasst und in ein 3D-Modell übertragen.
     
  • Assets entwerfen: Gebäude und Requisiten, die in der Fachsprache als „Assets“ bezeichnet werden, werden ebenfalls vom Game Artist entworfen und designt.
     
  • Concept Art: Konzeptzeichnungen gehört auch zu den Aufgaben eines Game Artists. Dabei macht er sich Gedanken darüber, wie eine Spielfigur aussehen soll und fertigt eine detaillierte Zeichnung an.

Deine Aufgaben auf einen Blick:

  • Konzeptzeichnungen anfertigen
  • Modelle entwerfen
  • Landschaften entwickeln
  • Computervisualisierung erstellen
  • Storyboards ausarbeiten

Was sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Gaming-Berufen?

Game Artist, Game Designer, Game Programmer oder Game Producer: An der Produktion von Spielen sind viele verschiedene Berufe beteiligt. Da kann es schonmal zu Verwirrungen kommen. Deshalb hier einmal kurz und knapp die Unterschiede.

  • Game Artist: Der Game Artist beschäftigt sich mit der Gestaltung von Figuren, Gebäuden und Landschaften. Er ist also dafür verantwortlich, wie die virtuelle Spielewelt aussieht.
     
  • Game Designer: Der Game Designer ist auch bei der Gestaltung der Spielewelt involviert. Darüber hinaus gehört aber auch das Game Development zu seinen Aufgaben. Er überlegt sich also zum Beispiel wie das Spiel aufgebaut werden soll und was im Game zu tun ist.
     
  • Game Programmer: Wie es der Name schon verrät, kümmert sich der Game Programmer um die Programmierung des Spiels. Er bekommt von seinen Kollegen klare Vorgaben, wie das Spiel auszusehen hat und macht sich dann an die Programmierarbeit.
     
  • Game Producer: Bei der Entwicklung eines neuen Spiels ist der Game Producer sozusagen der Chef. Er koordiniert das Projekt vom ersten Entwurf bis hin zum fertigen Spiel. Dafür braucht er nicht nur Know-how aus allen Bereichen der Spielentwicklung, sondern auch betriebswirtschaftliches Fachwissen.
1
freier Ausbildungsplatz als Game Artist

Warum sollte man Game Artist werden?

Die Ausbildung zum Game Artist bietet einen super Einstieg in die Gamingbranche. Neben extrem kreativen und abwechslungsreichen Aufgaben bietet der Job spannende Entwicklungsmöglichkeiten. So kannst du dich zum Beispiel auf einen bestimmten Bereich wie Concept Art, Special Effects oder Character Design spezialisieren und zu einem echten Top-Artist in diesem Bereich werden.

Du kannst dich später aber auch in eine andere Richtung weiterentwickeln und neue Aufgaben übernehmen. Das Know-how und die Fachkenntnisse aus den Bereichen Graphics und Development, das ein Game Artist hat, ist auch in anderen Berufen gefragt. Game Artists haben dementsprechend gute Zukunftsaussichten.

Wo kann ich als Game Artist arbeiten?

  • Spielehersteller
  • Gamestudios
  • Film & Fernsehen

Was muss ich für ein Typ sein, um Game Artist zu werden?

  • Künstler: Ohne Kreativität geht nichts! Zeichnen und Entwerfen gehört zu den zentralen Aufgaben eines Game Artists.
     
  • Teamplayer: Bei der Entwicklung von Spielen sind Teamplayerqualitäten gefragt. Ein Game Artist arbeitet eng mit Entwicklern und Programmierern zusammen.
     
  • Organisationstalent: Es gibt klare Zeitpläne, die eingehalten werden müssen. Deshalb brauchst du ein gutes Organisationsvermögen und musst auch in Stresssituationen in der Lage sein, den Überblick zu behalten.

Wie läuft die Ausbildung als Game Artist ab?

Wichtig: Je nachdem, an welcher Schule du die Ausbildung machst, kann es zu Unterschieden bei Inhalt und Aufbau der Ausbildung kommen!

Die schulische Ausbildung zum Game Artist kannst du sowohl in Vollzeit (zwei Jahre) als auch in Teilzeit (drei Jahre) machen. Ähnlich wie bei einem Studium wird die Ausbildung in Semester unterteilt, in denen verschiedene Module absolviert werden müssen. Dabei erhältst du einen sehr praxisnahen Einblick in die Arbeit eines Game Artists. Der enge Praxisbezug wird unter anderem durch mehrwöchige Praktika oder Projektwochen verstärkt.

Mansche Schulen bieten auch die Möglichkeit, sich am Ende der Ausbildung auf einen bestimmten Bereich zu spezialisieren. Das spiegelt sich dann auch im Abschluss wider. So bist du am Ende der Ausbildung zum Beispiel Staatlich anerkannter Game Artist mit Schwerpunk „3D Game Art“ oder mit Schwerpunkt „Concept Art“.

Was lernt ein Game Artist in der Ausbildung?

Zu Beginn des Studiums werden die Basics gelegt. So stehen zum Beispiel Grundlagen von Game Design und Production sowie Digital Arts und 3D Game Art auf dem Lehrplan. Du lernst zum Beispiel den Umgang mit Spezialsoftware und baust deine fachspezifischen Skills in den Bereichen Graphic Design, Character Design, 3D Modeling oder Concept Art aus. Darüber hinaus arbeitest du natürlich ständig an der Vertiefung deiner Programmierkenntnisse und beschäftigst dich unter anderem mit Game Programming sowie HTML und CSS.

Auch die Soft-Skills kommen nicht zu kurz: Neben Business English, Medienkompetenz oder Mathematik für Games stehen auch Kommunikationstrainings, Konfliktmanagement oder Methodenkompetenz auf dem Lehrplan.

All diese Kenntnisse werden im Laufe der Ausbildung immer weiter vertieft und im Rahmen von Projektarbeiten geprüft.

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos