Ausbildung zur Kinderpfleger/in

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
2 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Karrierepfad Kinderpfleger/in

Ausbildung zur Kinderpflegerin

Hast du die Ausbildung erfolgreich bestanden, darfst du dich nun ganz offiziell staatlich geprüfte Kinderpflegerin nennen.

Weiterqualifizierung

Absolvierst du deine Ausbildung zum Kinderpfleger mit der Abschlussnote 3,0 oder besser, hast du nicht nur den Realschulabschluss, sondern auch die Zulassung, um dich in den Bereichen Altenpflege, Familienpflege, Sozialpädagoge, Heilpädagoge oder Heilerziehungspflege weiterzuqualifizieren.

Weiterbildung zur Erzieherin

Nach deiner erfolgreichen Ausbildung zum Kinderpfleger, kannst du eine schulische Weiterbildung zur Erzieherin an Fachschulen, Fachakademien und Berufskollegs absolvieren. Diese dauert in Vollzeit 2-4 Jahre, in Teilzeit 3-6 Jahre und endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung.

Fachwirt/-in /Betriebswirt/-in für Erziehungs- oder Sozialwesen

Für den nächsten Schritt benötigst du die Fachhochschulreife. Besitzt du diese, kannst du an der Weiterbildung zum Fachwirt im Erziehungswesen oder Betriebswirt im Sozialwesen teilnehmen.

Diese Weiterbildung kann sich für dich besonders lohnen, wenn du dich mehr im Bereich Organisation und Management einbringen möchtest. So könntest du in Führungspositionen in sozialpädagogischen Einrichtungen eingesetzt werden.

Studium

Auch an einem Studium darfst du teilnehmen, wenn du die Hochschulberechtigung hast. Besonders anbieten würden sich die Studiengänge Erziehungswissenschaften, Waldorfpädagogik oder Pädagogische Psychologie.

Nach deiner Ausbildung kannst du…

  • ...Kinder mit Musik, Spiel und Kunst fördern.
  • ...Krankheiten schnell erkennen und entsprechend handeln.
  • ...religiöse Aspekte bei der Erziehung miteinbeziehen und Kindern Rede und Antwort stehen.
  • ...Kinder mit Krankheiten oder Behinderungen fachmännisch betreuen.
  • ...mit den Kindern das Lesen, Schreiben und Sprechen üben.
  • ...Kinder trösten und für sie da sein.
  • ...Streitsituationen klären.
  • ...Eltern unterstützen und durch den aufregenden Alltag begleiten.
  • ...Tages- oder Wochenpläne erstellen und organisatorische Aufgaben übernehmen.
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos