Ausbildung zum Werkstoffprüfer/in

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Gehalt & Verdienst Werkstoffprüfer/in

Als Werkstoffprüfer bist du darauf spezialisiert, Fehler zu finden und zu verbessern. Du verbringst Tag und/oder Nacht im Labor und übernimmst in der Industrie viel Verantwortung. Aber was findet sich eigentlich am Monatsende in deinem Portmonee? Kannst du mit deinem Gehalt als Werkstoffprüfer auch Verantwortung für dich selbst übernehmen und dir eine eigene Wohnung und vielleicht sogar ein Auto leisten? Wir haben für dich geprüft, was du als Werkstoffprüfer so verdienst.

Da du als Werkstoffprüfer wahrscheinlich zu den kritischen Menschen gehörst, keine Panik, schon während der Ausbildung kann sich dein Gehalt sehen lassen. Denn da du in der Industrie sehr gefragt bist, ist dein Verdienst im Gegensatz zu manch anderen Ausbildung überdurchschnittlich gut. Bereits im ersten Ausbildungsjahr kannst du mit ungefähr 750 bis 850 Euro brutto rechnen. Wie bei jeder dualen Ausbildung gewinnst du mit der Zeit immer mehr Erfahrung und Fachkenntnisse, was sich auch auf deinen Kontostand auswirkt. So bietet das zweite Lehrjahr 790 bis 940 Euro pro Monat und das dritte schon 850 bis 1020 Euro. Du könntest also schon im dritten Jahr die tausender Marke knacken. Im letzten halben Jahr als Werkstoffprüfer-Azubi ist ein Gehalt von 890 bis 1090 Euro drin. Hierbei handelt es sich allerdings um ein Bruttogehalt, was bedeutet, dass dir noch einiges an Steuern und Versicherungen abgezogen wird. Trotzdem wirst du von dem, was übrig bleibt, wahrscheinlich schon ganz gut leben können.

In der Metall- und Elektroindustrie ist dein Gehalt meistens tariflich geregelt. Sollte deine Ausbildung aber nicht unter einen Tarifvertrag fallen, musst du selbstständig mit deinem Betrieb verhandeln. Dann kann es auch sein, dass dein Verdienst ganz anders ausfällt, als in unserem Beispiel.

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung

  1. 750-850 €
    1. Lehrjahr
    750-850 €
  2. 790-940 €
    2. Lehrjahr
    790-940 €
  3. 850-1020 €
    3. Lehrjahr
    850-1020 €
  4. 890-1090 €
    4. Lehrjahr
    890-1090 €
  5. Einstiegsgehalt
    1800-2500 €
  1. 1. Lehrjahr
  2. 2. Lehrjahr
  3. 3. Lehrjahr
  4. 4. Lehrjahr
  5. Einstiegsgehalt

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Minimum
Maximum
  1. 6.000
  2. 4.500
  3. 3.000
  4. 1.500
  5. 0
  1. Dieser Beruf
    Minimum: 1800 €
    Dieser Beruf
    Maximum: 4200 €
  2. Chemielaborant/-in
    Minimum: 1700 €
    Chemielaborant/-in
    Maximum: 3200 €
  3. Techniker/-in Werkstofftechnik
    Minimum: 2900 €
    Techniker/-in Werkstofftechnik
    Maximum: 3500 €
  4. Diplom-Ingenieur/-in Werkstofftechnik
    Minimum: 3700 €
    Diplom-Ingenieur/-in Werkstofftechnik
    Maximum: 4800 €
  1. Dieser Beruf
  2. Chemielaborant/-in
  3. Techniker/-in Werkstofftechnik
  4. Diplom-Ingenieur/-in Werkstofftechnik

Hast du deine Ausbildung abgeschlossen, wird das auch mit einem Gehaltssprung belohnt. Werkstoffprüfer können mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1800 und 2500 Euro rechnen. Die Unterschiede hängen auch hier von ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Arbeitest du z.B. in einem großen Betrieb, wirst du mehr verdienen, als in einem kleineren Unternehmen. Auch der Standort macht viel aus, denn das Gehalt orientiert sich üblicherweise an den Lebenshaltungskosten wie Miete usw.

Mit mehr Berufserfahrung und mehr Verantwortung kommt auch mehr Verdienst zustande. Du kannst dein Gehalt als Werkstoffprüfer bis auf 4200 Brutto steigern, theoretisch ist mit vielen Weiterbildungen oder einem Studium sogar noch mehr drin. Es liegt an dir, was du aus deiner Ausbildung machst. Prüfe dich selbst immer wieder und tolles Gehalt ist dir gewiss!

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos