Ausbildung zum Werkstoffprüfer/in

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Karrierepfad Werkstoffprüfer/in

Ausbildung zum Werkstoffprüfer

Nach 3 ½ Jahren und bestandenen Prüfungen darfst du dich offiziell Werkstoffprüfer nennen. Glückwunsch, deine Ausbildung hast du erfolgreich beendet und kannst nun die nächsten Karriereschritte wagen.

Spezialisierungen

Du möchtest dich in einem Gebiet ganz genau auskennen und dir als Profi einen Namen machen? Dann mach doch eine Spezialisierung z.B. zum Metallvergüter, Rissprüfer oder Qualitätskontrolleur.

Fachkraft für Arbeitssicherheit

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und die Berufsgenossenschaft bieten die Weiterbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit an. Du kennst dich danach bestens in allen Sicherheitsbestimmungen aus und kannst deinen Betrieb unfallfrei halten.

Techniker Fachrichtung Werkstofftechnik

Mit der 2-jährigen Weiterbildung zum Techniker Werkstofftechnik oder Physiktechnik kannst du dich für höhere Positionen qualifizieren. Deine Fachkenntnisse sind zum Beispiel in Recyclingzentren aber auch in der öffentlichen Verwaltung oder Universitäten gefragt.

Technischer Fachwirt

Du hast festgestellt, dass dich auch kaufmännische Themen sehr interessieren und nicht nur die Produktion? Mit dieser Weiterbildung kannst du in Führungspositionen aufsteigen und dich um Planung und Organisation kümmern.

Studium

Hast du eine Hochschulzugangsberechtigung, also ein Abitur oder die Fachhochschulreife, kannst du an deine Ausbildung auch noch ein Studium anschließen. Durch dein Vorwissen bieten sich hier besonders die Fachrichtungen Materialwissenschaft und Werkstoffwissenschaft an.

Nach deiner Ausbildung kannst du…

  • ...ganz genaue Ergebnisprotokolle anfertigen.
  • ...Werkstoffe mit den unterschiedlichsten Verfahren prüfen.
  • ...alle Maschinen und Automaten im Labor wie alte Freunde begrüßen und perfekt bedienen.
  • ...dich zu Recht Meister im Fehlerfinden nennen.
  • ...nach Vorgaben Stichproben entnehmen.
  • ...auch die Messgeräte überprüfen und einstellen.
  • ...Fachbegriffe wie Härtereitechnik und Wafer erklären.
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos