Ausbildung als Alltagsbetreuer/in

Empf. Schulabschluss:
Ohne Schulabschluss
Ausbildungsdauer:
2 Jahre
Arbeitszeit:
sehr unterschiedlich
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Bewerbung als Alltagsbetreuer/in

Damit deine Bewerbung als Alltagsbetreuer oder Alltagsbetreuerin erfolgreich wird, musst du mit genauso viel Herz rangehen wie bei deiner zukünftigen Arbeit. Vor allem, weil du zwei Bewerbungen verschicken musst, wird eine schluderige Arbeitsweise sonst doppelt bestraft. Zum einem bewirbst du dich nämlich bei der Berufsfachschule und zum anderen bei einer Einrichtung, in der du die praktischen Phasen verbringst. Welche Unterlagen du neben Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen sonst noch brauchst, verraten wir dir.   

Was sind die Voraussetzungen für die Bewerbung als Alltagsbetreuerin?

Ein Schulabschluss ist für die Ausbildung als Alltagbetreuer nicht vorgeschrieben. Hast du beispielsweise einen Hauptschulabschluss, ist das umso besser. Was du für die Bewerbung als Alltagsbetreuer auf jeden Fall brauchst, sind folgende Unterlagen:

-         ein ärztliches Attest, das nicht älter als drei Monate ist

-         sehr gute Deutschkenntnisse, die du beispielsweise mit Zeugnissen nachweisen musst

-         ein polizeiliches Führungszeugnis (in manchen Fällen)

Welche Besonderheiten gibt es bei Anschreiben und Lebenslauf?

Auch wenn du heute sogar schon den Wocheneinkauf online erledigen kannst, musst du bei machen Berufsfachschulen einen Gang zurückschalten und eine Bewerbung per Post verschicken. Der Inhalt bleibt derselbe wie bei einer Bewerbung per Mail. Du beschreibst, wieso du dich für die Schule entschieden hast, und was dich zu einem Vorzeige-Alltagsbetreuer macht – beispielsweise kannst du deine Erfahrungen mit Geschwistern, Großeltern oder Nachhilfeschülern erwähnen. Bei deinem Lebenslauf solltest du darauf achten, dass dieser gut strukturiert ist. Zudem kannst du hier deine Hobbys aufzählen: Volleyball, Fahrrad fahren oder andere sportliche Betätigungen zeugen beispielsweise von deiner Sportlichkeit, die dein zukünftiger Chef bestimmt begrüßen würde. Wichtig ist auch, dass du sowohl das Anschreiben als auch den Lebenslauf nach dem Ausdrucken handschriftlich unterschreibst. Bei Online-Bewerbungen entfällt das natürlich. Was in deiner Bewerbungsmappe ebenfalls nicht fehlen darf, sind Zeugnisse. Sogar, wenn du keinen Schulabschluss hast, solltest du die letzten vorhandenen Zeugnisse dazulegen.

Was könnte in der Bewerbung ein Vorteil sein?

Du bist kommunikativ, geduldig und hast keine Berührungsängste? Das sind Eigenschaften, die in der Bewerbung als Alltagsbetreuer gern gelesen werden. Am besten kommt es jedoch an, wenn du das bereits in einem Praktikum unter Beweis gestellt hast. So ein Vorpraktikum ist in manchen Einrichtungen sogar Pflicht. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass du bereits eine Praxisstelle in der Tasche haben musst, bevor du dich an der Berufsfachschule bewirbst – ein klarer Vorteil, aber nur in manchen Fällen ein Muss.

 

Dresscode im Bewerbungsgespräch

Für einen ersten guten Eindruck brauchst du als angehender Alltagsbetreuer nicht unbedingt einen teuren Anzug oder ein schickes Kostüm. Das chillige Outfit für entspannte Couch-Nachmittage bleibt allerdings auch am besten im Schrank. Denn die goldene Mitte macht’s: Das könnte beispielsweise eine Bluse oder ein Hemd sein, das du mit einer Jeans oder einer Stoffhose kombinierst. Verzichte dabei aber auf Löcher in der Kleidung, grelle Farben, auffälligen Schmuck und zu viel Make-up. Noch kurz die Haare kämmen, ordentliche Schuhe anziehen und schon kann es losgehen.

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos