Ausbildung zum Audio-Designer machen
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 1-2 Jahre
Arbeitszeit sehr unterschiedlich
1. Ausbildungsjahr unvergütet
2. Ausbildungsjahr unvergütet
3. Ausbildungsjahr -
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Audio-Designer

Schulische Ausbildung

Die Anziehungskraft und Ohrwurmqualität bestimmter Werbejingles hat dich seit je her fasziniert und wenn ‚My heart will go on‘ von Celine Dion ertönt, musst du direkt an Leo und Kate in ‚Titanic‘ denken? Prima – deine Emotionen sind scheinbar schon stark an akustische Beiträge geknüpft, was eine sehr gute Voraussetzung für einen angehenden Audio-Designer ist. In dieser ziemlich kreativen Ausbildung zum Audio-Designer gehört es zu deinen Aufgaben, Gebrauchsmusik und Jingles für Filme, Internetseiten, Werbespots und Ähnliches zu komponieren. Dein Arbeitsplatz ist vorwiegend der Computer im Tonstudio. Unterkommen wirst du bevorzugt in Unternehmen der Filmwirtschaft, des Hörfunks, in Internet- und Multimediaagenturen, bei Konzertveranstaltern und Musikverlagen. Wer den Berufsweg des Audio-Designers wählt, hat seine Passion gefunden und scheut sich somit auch nicht vor möglichen Überstunden.

Der Beruf des Audio-Designers kann entweder eher praktisch und kaufmännisch sein oder aber auch sehr künstlerisch. Willst du gerne etwas Neues erschaffen und denkst nicht so sehr ans Verkaufen, kannst du das  besonders gut beim Theater oder Film ausleben.

Wer sich jetzt direkt bewerben möchte, sollte zunächst einmal die Bildungsangebote abchecken, denn bei der Ausbildung zum Audio-Designer handelt es sich bisher nicht um eine rechtlich geregelte Ausbildung. Das heißt, dass nicht wie beispielsweise bei einer Ausbildung zum Tontechniker eine duale betriebliche Ausbildung für Audio-Design angeboten wird. Stattdessen gibt es verschiedene schulische Bildungsangebote, die zum Teil auch Geld kosten.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Andererseits gibt es keine festen Voraussetzungen, die du mitbringen musst. Die Schulen setzen mitunter nur einen mittleren Bildungsabschluss (also z.B. Realschulabschluss) voraus oder aber sogar eine bereits fertige Ausbildung in einem ähnlichen Beruf, wie zum Beispiel der des Tontechnikers. Als Anwärter auf eine Ausbildung in Sachen Audio-Design ist man mit gewissen Vorkenntnissen bezüglich der Musiksoftware oder Ton- und Aufnahmetechniken ganz klar im Vorteil.

Da die schulische Ausbildung häufig Geld kostet, sollte man sich früh genug überlegen, ob man eine Ausbildung als Audio-Designer machen möchte oder nicht. Das geht auch nicht überall: Bildungseinrichtungen, die die Ausbildung für angehende Audio-Designer und -Designerinnen anbieten, gibt es derzeit nur in wenigen Städten. Hast du also Fernweh und möchtest mal was anderes sehen als die olle Heimat, wäre das was für dich.

 

Wusstest du schon, dass...

  • …‚Bacardi-Feeling‘ der bekannteste Werbesong überhaupt ist?
  • …Sounddesign nicht das Gleiche ist wie Audiodesign? Als Sounddesigner würdest du dich eher auf der Geräuschebene um die Vertonung von Filmen kümmern, nicht um musikalische Umsetzungen.
  • …dass Audio-Designer weitere Kenntnisse, beispielsweise im Bereich Webdesign haben müssen, um etwa Sounds in Websites einbinden zu können?
  • …Hans Zimmer, einer der bedeutendsten Filmkomponisten der Welt, seine Karriere mit Werbejingles begann?
  • …Columbia Records das älteste durchgängig benutzte Label im Bereich der Audioaufzeichnung ist?

Du kannst entweder in Vollzeit oder Teilzeit die Schulbank drücken, wobei du beim Teilzeitunterricht natürlich die Inhalte in Eigenregie nacharbeiten musst. Die Dauer der Lehrangebote ist recht unterschiedlich und kann sich je nach gewählter Zeiteinteilung zwischen 8 und 24 Monate erstrecken. Den Ausbildungsabschluss erhältst du von deinem Lehrgangsveranstalter, der auch die Abschlussprüfungen veranstaltet. Am Ende deiner Ausbildung als Audio-Designerin erhältst du ein Zeugnis, das deine Prüfungsleistungen aus dem theoretischen, praktischen und manchmal auch mündlichen Teil dokumentiert.

Nach der Ausbildung zum Audio-Designer kannst du dich noch fort- und weiterbilden. Da wäre ein Studium sicher eine der besten Möglichkeiten, sofern du Abitur oder Fachabitur hast. Unter ganz bestimmten Voraussetzungen kann man auch ohne so einen Abschluss ein Studium machen. Ein denkbarer Studiengang ist ein Bachelor in Komposition. Hast du keine Lust, ein ganzes Studium zu absolvieren, könntest du auch eine Prüfung zum Rock- und Popsänger ablegen. Wenn du keine  schulische Weiterbildung machen möchtest und eine Selbstständigkeit anstrebst, kannst du beispielsweise dein eigenes Tonstudio aufmachen.

Du solltest Audio-Designer werden, wenn...

  1. ...Technik und das Internet dich interessieren.
  2. ...es schon immer deine Leidenschaft war, Sounds und Musik selbst zu kreieren.
  3. ...dir der Kontakt mit Menschen und das Zufriedenstellen von Kunden kein allzugroßes Problem bereitet.

Du solltest auf keinen Fall Audio-Designer werden, wenn...

  1. ...du einzig und allein deine Kreativität ausleben möchtest ohne mit gewissen Einschränkungen von Kunden und Vorgesetzten leben zu müssen.
  2. ...du keinen Bock auf Abend- und Wochenendarbeit hast.
  3. ...du immer ein geregeltes Einkommen haben möchtest.

Das Audio-Designer-Quiz

Was ist ein Wilhelmsschrei?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.