Duales Studium Gesundheitsökonomie machen
Duales Studium Gesundheitsökonomie

2 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss (Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer 4,5 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 850 Euro
2. Ausbildungsjahr 950 Euro
3. Ausbildungsjahr 1100 Euro
4. Ausbildungsjahr 1250 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Duales Studium
Gesundheitsökonomie

Duales Studium

Sind wir krank, ist nicht nur unser Arzt für uns da – sondern unser gesamtes Gesundheitssystem. Denn dieses finanziert uns die oft teuren Behandlungen. Damit die Kosten nicht durch die Decke schießen, werden sie genau kalkuliert, so können Pläne erstellt werden, in welchem Fall welche Behandlung möglich und finanzierbar ist. Gesundheit trifft also auf Wirtschaft. Mit einem Dualen Studium Gesundheitsökonomie arbeitest du an der Schnittstelle. Das Duale Studium wird in der Regel mit einer Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten kombiniert. 

Mit einem Dualen Studium Gesundheitsökonomie arbeitest du daran, unser Gesundheitssystem noch besser zu machen. So regelst du die finanziellen Aspekte, die ärztliche Behandlungen mit sich bringen. Hauptarbeitgeber sind damit Krankenversicherungen. Aber auch Krankenhausverwaltungen und Pharmaunternehmen beschäftigen Gesundheitsökonome. Besonders häufig wird dieses Duale Studium daher mit einer Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten kombiniert. In diesem Fall dauert das Studium 4,5 Jahre. Das erste Jahr kannst du vergleichsweise entspannt angehen, denn zunächst lernst du deinen Ausbildungsbetrieb kennen. Das Studium, das von nun an parallel läuft, startet erst im zweiten Jahr. Damit du nicht zwei Abschlussprüfungen zur gleichen Zeit meistern musst, finden auch diese versetzt statt. So ist die Ausbildungsabschlussprüfung nach dem dritten Jahr, das Studium wird nach 4,5 Jahren mit der Bachelorarbeit beendet.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Im Betrieb steht vor allem die Kundenbetreuung auf dem Plan. Du bekommst also einen tiefen Einblick in eine moderne (Kranken-)Versicherung und lernst, wie Leistungen berechnet und Versicherungen verkauft werden. Du erfährst beispielsweise wie ein Mutterpass ausgestellt wird, was passiert wenn ein Krankenschein eingereicht wird und wie ein Neukunde in die Kartei aufgenommen wird.  Du stehst quasi zwischen Patienten und Wirtschaft – der Patient soll die bestmögliche Behandlung erhalten, dabei dürfen die Kassen nicht überstrapaziert werden.  Im Studium wird dann vor allem der betriebswirtschaftliche Hintergrund vertieft – immerhin soll aus dir ein Ökonom werden. Doch auch medizinisches Know-How erhältst du zur Genüge.

Wusstest du schon, dass...

  • …die Krankheit von Arbeitnehmern den Unternehmen jedes Jahr rund 130 Milliarden Euro kostet? Zwei Drittel davon allerdings nicht durch Abwesenheit, sondern durch das Erscheinen trotz Krankheit und dadurch bedingter Fehler und Folgekrankheiten.
  • …der QALY (englisch von quality adjusted life year) die meistgenutzte Kennzahl in der gesundheitsökonomischen Evaluation ist? Er drückt aus wie gut das Jahr aus gesundheitlicher Sicht war. Wer gesund geblieben ist, hat beispielsweise ein QUALI von 1.
  • …Arbeitgeber durchschnittlich rund 9,5 Tage im Jahr krankgemeldet sind? Jeden Tag sind rund 3,4% aller Arbeitnehmer zu Hause!
  • …das Wort „Gesundheitsreform“ 1988 Wort des Jahres und dagegen im Jahr 1996 Vorschlag für das Unwort des Jahres war?
  • …Kleinkinder bis zu 13-mal im Jahr erkältet sind?

Mitbringen solltest du Freude am Umgang mit Menschen und ein gutes Konzentrationsvermögen. Denn du arbeitest täglich viele Unterlagen durch und musst diese stets detailgenau bearbeiten. Auch ein gewisses Interesse an rechtlichen Hintergründen gehört zu deinem Beruf dazu. Denn du entscheidest natürlich nicht aus dem Bauch heraus, welchem Kunden welche Leistung zusteht, sondern auf Grundlage rechtlicher Vorschriften. Du solltest also keine Angst vor dem Paragraphendschungel haben, durch den du dich täglich kämpfen wirst. Zwischen den Krankenkassen herrscht zurzeit eine starke Konkurrenz. Besonders im Bereich Vertrieb benötigst du daher Wortgewandtheit und Durchsetzungsvermögen. Nur so wirst du Kunden davon überzeugen, dass dein Versicherungsangebot den größten Nutzen bringt.

Nach deinem Studium kannst du es weit bringen. So bist du am Ende deines Dualen Studiums ausgebildeter Sozialversicherungsangestellter als auch Gesundheitsökonom. Während Sozialversicherungsfachangestellte vor allem in der Sachbearbeitung, in der Kundenbetreuung und im Vertrieb arbeiten, kannst du in die Führungsetagen aufsteigen. So stehen dir zum Beispiel die Aufgabenbereiche Versorgungsmanagement, Controlling, Krankenhausmanagement, Gesundheitsförderung oder Vertragsmanagement offen. 

Du solltest Gesundheitsökonomie studieren, wenn...

  1. ...du gut mit Menschen umgehen kannst.
  2. ...medizinische Hintergründe dich interessieren.
  3. ...es dir leicht fällt, dich durchzusetzen.

Du solltest auf keinen Fall Gesundheitsökonomie studieren, wenn...

  1. ...es dir schwer fällt, freundlich zu sein.
  2. ...du Zahlen und Gesetze langweilig findest.
  3. ...es für dich schwierig ist, die richtigen Worte zu finden.

Das Gesundheitsökonomie-Quiz

Wann darf der Arbeitgeber einen gelben Schein verlangen?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.