Ausbildung zum Bankkaufmann machen
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 2-3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 870 Euro
2. Ausbildungsjahr 940 Euro
3. Ausbildungsjahr 1000 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Karrierepfad Bankkaufmann

Karriere machen mit der Ausbildung zum Bankkaufmann

Ausbildung zum Bankkaufmann
In deiner Ausbildung zum Bankkaufmann durchläufst du die üblichen Stationen und schließt diese mit einem schriftlichen und einem mündlichen Prüfungsteil ab. 

Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind für Bankkaufleute gut. Die Arbeitslosenquote ist gering. Privatbanken, öffentlich-rechtliche Kreditinstitute und Genossenschaftsbanken gibt es zudem in sehr vielen Kommunen Deutschlands, sodass du in vielen Regionen eine Chance auf eine Karriere im Finanzbereich hast.

Als Bankkaufmann arbeitest du bei Privatbanken, Sparkassen, Volksbanken oder Bausparkassen. Deinen Arbeitstag verbringst du die meiste Zeit im Servicebereich der Bank oder im Büro. Zudem wirst du sicher auch das eine oder andere Unternehmen besuchen, das von dir betreut wird.

Geprüfter Bankfachwirt
In der Fortbildung zum Bankfachwirt vertiefst du deine fachspezifischen Fähigkeiten für die Anstellung in Kreditinstituten. Die Fortbildung dauert in der Regel zwei Jahre und hat einen Umfang von etwa 500 Stunden.

Bankbetriebswirt
Hast du schon eine Weiterbildung zum Bankfachwirt gemacht, kannst du danach berufsbegleitend in Teilzeit eine Fortbildung zum Bankbetriebswirt anschließen. So qualifizierst du dich für Aufgaben mit mehr Verantwortung bis hin zu ersten leitenden Tätigkeiten.

Diplom-Bankbetriebswirt
Die nächsthöhere Stufe nach dem Bankbetriebswirt ist der Diplom-Betriebswirt. Dieser Titel ist seit den Bachelor- und Masterstudiengängen nicht mehr so weit verbreitet, für viele Personaler aber genauso wertvoll.
„Diplom-Bankbetriebswirt“ ist ein akademischer Titel, den du durch ein Studium bekommst. Hauptsächlich private Hochschulen bieten dieses Studium an. Nach deiner Ausbildung ist für dich sicher die Möglichkeit am interessantesten, das per Fernstudium berufsbegleitend zu machen. 

Studium
Wenn du noch höher hinaus willst, ist ein betriebswirtschaftsorientiertes Studium sehr gut für einen Anschluss an die Ausbildung als Bankkaufmann geeignet. Der Studiengang Betriebswirtschaft mit einem Schwerpunkt im Finanzbereich liegt zum Beispiel nahe.
Dafür musst du allerdings mindestens Fachabitur haben, manchmal reicht aber auch eine abgeschlossene Ausbildung aus, um an einer Fachhochschule zugelassen zu werden. Viele Banken sehen übrigens ein speziell auf das Finanzwesen gerichtetes Studium am liebsten, z.B. mit dem Abschluss B.A. of Finance. Manche Institute haben eigene Akademien und unterstützen ihre Mitarbeiter bei einem solchen Studium. 

Nach deiner Ausbildung kannst du…

  • …wirtschaftliche Zusammenhänge durchschauen.
  • …bankfachliches Wissen für Laien verständlich wiedergeben.
  • …Aufträge bearbeiten und Kunden über alle Finanzprodukten beraten.
  • …dich kommunikativ und Kooperativ nennen und über Problemlösungs- und Entscheidungsfähigkeiten verfügen.
  • …Kreditrisiken realistisch einschätzen.
  • …Geldanlageprodukte vermarkten.
  • …Geschäftsvorgänge mittels betrieblichen Rechnungswesens auswerten.

Autor:

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.