Ausbildung zum Anlagenmechaniker/in

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Arbeitszeit:
werktags, Schichtdienst möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Karrierepfad Anlagenmechaniker/in

Welche Fort- und Weiterbildungen gibt es?

 

Meister
Anlagenmechaniker können sich entweder zum Industriemeister, Behälter- und Apparatebauermeister oder zum Netzmeister fortbilden. Als Meister ist man berechtigt, selbst auszubilden oder sich mit einem eigenen Betrieb selbstständig zu machen

Techniker
Es gibt die Möglichkeit, sein technisches Wissen weiter auszubauen: und zwar als Techniker für Metallbautechnik, Techniker für Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik oder Techniker für Maschinentechnik.

Fachwirt
Fachwirte beschäftigen sich vor allem mit kaufmännischen Themen: Sie üben vor allem planende, organisierende, kaufmännische und produktionsüberwachende Tätigkeiten in Industriebetrieben aus.

Konstrukteur
Konstrukteure entwickeln Konzepte oder Entwürfe für Industrieprodukte und setzen diese mit rechnergestützten Systemen und Zeichenprogrammen zwei- oder dreidimensional um.

Netzmonteur
Fernwärme, Gas, Strom, Wasser – die Versorgung mit diesen elementaren Ressourcen ist Spezialgebiet des Netzmonteurs, zu dem sich Anlagenmechaniker weiterbilden können. Als Netzmonteur übernimmt man technische Aufgaben bei Montage, Betrieb und Wartung von Verteilungsanlagen.

Studium
Mit Hochschulberechtigung stehen fertigen Anlagenmechanikern auch interessante Studiengänge offen: zum Beispiel Maschinenbau, Versorgungstechnik und Verfahrenstechnik.

Wie sind die Zukunftsaussichten als Anlagenmechaniker?

Das Berufsbild des Anlagenmechanikers weist gute Zukunftsaussichten auf. Oft haben Betriebe Schwierigkeiten, geeignete Kandidaten zu finden. Wer also engagiert auftritt, hat gute Chancen, einen Ausbildungsplatz zum Anlagenmechaniker zu bekommen. Das Beste: Betriebe, die junge Leute zu Anlagenmechanikern ausbilden, bieten oftmals eine unbefristete Übernahme an.

Ob bei einem kleinen mittelständischen Unternehmen oder bei einem großen Firmenkomplex mit mehreren tausend Mitarbeitern – auch langfristig können Anlagenmechaniker optimistisch bleiben. Unternehmen der Metallindustrie, der Energieversorgung oder der Chemiebranche wird es immer geben. Im Zuge weiter fortschreitender Technik braucht man auch in Zukunft geschulte Mitarbeiter, die Maschinen, Anlagen und Werkzeuge bedienen.

 

Die Karriere bei Dräger

Bei Dräger hast du die Chance, dich zur Elektrofachkraft weiterzubilden. Hast du Lust auf mehr Verantwortung? Dann kannst du als Anlagenmechaniker bei Dräger mit entsprechender Qualifikation die Montage-Leitung übernehmen. Die Personalentwicklung und dein Vorgesetzter helfen dir dabei, einen individuellen Weiterentwicklungsplan für deine Karriere bei Dräger zu erstellen.

Nach deiner Ausbildung kannst du…

  • ...Anlagen instandhalten und warten.
  • ...Anlagen aus einzelnen Bauteilen herstellen.
  • ...Technische Zeichnungen lesen und anfertigen.
  • ...Mathematische Größen im Schlaf berechnen.
  • ...Verschiedene Anlagen abschalten, reparieren und neu programmieren.
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos