Ausbildung als Heilerziehungsassistent machen
Heilerziehungsassistent/in

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 2 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst (möglich)
1. Ausbildungsjahr 300-980 Euro
2. Ausbildungsjahr 350-1040 Euro
3. Ausbildungsjahr
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Heilerziehungsassistent

Schulische Ausbildung

Bunt und abwechslungsreich, mit den Menschen im Mittelpunkt – so sieht deine Arbeit als Heilerziehungsassistent aus. In diesem Beruf begleitest du den Alltag vom Menschen mit Behinderungen, hilfst, wo es nötig ist, und unterstützt sie in ihrer Selbstständigkeit. Du setzt dich also intensiv mit dem Thema Inklusion auseinander. Die zweijährige Berufsausbildung setzt einen Hauptschulabschluss voraus und ermöglicht dir einen Einstieg in die Heilerziehungspflege. Den Realschulabschluss gibt es zum Ausbildungsabschluss gleich dazu.

Wie läuft die Ausbildung als Heilerziehungsassistent ab?

Die Ausbildung dauert zwei Jahre und findet zur einen Hälfte in einer Fachschule und zur anderen Hälfte in einem Betrieb, beispielsweise in einem Pflegeheim oder einer Klink statt. In der Schule lernst du, welche körperlichen oder geistigen Behinderungen und welche psychischen Krankheiten es gibt – schließlich benötigst du für diesen Beruf gute medizinische Grundlagen. Da bei der Arbeit viel musiziert und gespielt wird, werden auch deine musikalischen und kreativen Fähigkeiten gefördert. Aber auch die organisatorischen Aufgaben, wie das schreiben einer Dokumentation, werden dir gezeigt.

Im praktischen Teil der Ausbildung kannst du das Gelernte anwenden. Du begleitest deine Kollegen bei der täglichen Arbeit und bekommst nach und nach eigene Aufgaben übertragen. Weil du bestimmt auch manchmal unsicher sein wirst, hast du immer einen Ansprechpartner an deiner Seite. 

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Was macht ein Heilerziehungsassistent?

Im Alltag zur Seite stehen: Ob die Zubereitung einer Mahlzeit, das tägliche Waschen und Ankleiden oder die Erledigung von Einkäufen – du übernimmst sämtliche Aufgaben des alltäglichen Lebens.

Die Grundpflege übernehmen:  Die sogenannte Grundpflege übernimmst du in der Heilerziehungsassistenz bei Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen. Dazu gehört beispielsweise die Hygiene und Ernährung.

Entwicklung dokumentieren: Du sammelst alle Informationen über die Entwicklung deiner Schützlinge, damit diese in einem Entwicklungsbericht festgehalten und dokumentiert werden können.

Hobbys fördern: Hobby- und Freizeitaktivitäten begleitest du und sorgst dabei für die nötige Unterstützung. Auch bei Festen und Veranstaltungen bist du dabei.

Angehörige unterstützen: In regelmäßigen Gesprächen informierst du die Angehörigen über den Entwicklungsstand und hilfst ihnen, selbst unterstützend aufzutreten.

Therapien begleiten: Therapeutische Maßnahmen begleitest du. Dazu gehören auch musische und soziale Übungen.

Inklusion vorantreiben: Die Inklusion ist ein großes Thema in der Heilerziehungspflege. Entsprechende Prozesse zu unterstützen, gehört daher auch zu deiner Ausbildung.

 

Wo kann ich als Heilerziehungsassistent arbeiten?

Es gibt verschiedene Orte, an denen du als Heilerziehungsassistentin arbeiten kannst. Da wären beispielsweise Pflegeheime, betreute Werkstätte oder Wohnanlagen. Ebenso kannst du in Fach- und Rehakliniken angestellt werden. Darüber hinaus benötigen viele Familien Unterstützung bei der Pflege ihrer Angehörigen, die du ihnen bieten kannst – zum Beispiel durch die Arbeit für einen ambulanten Pflegedienst. Da auch die Inklusion in immer mehr Schulen und Kindergärten umgesetzt wird, werden in diesem Bereich nach und nach neue Arbeitsplätze geschaffen.

Infobox: Was ist eigentlich Inklusion?

Wenn Kinder und Jugendliche mit Behinderung oder Beeinträchtigungen nicht mehr getrennt zur Schule gehen, sondern in reguläre Schulen oder Kindergärten integriert werden, spricht man von Inklusion. Sie soll also Abgrenzung aufheben und dafür sorgen, dass sie am alltäglichen Leben teilhaben.

Wusstest du schon, dass...

  • …du am Ende der Ausbildung nicht nur den Ausbildungsabschluss erwirbst, sondern auch den mittleren Schulabschluss?
  • …die Gebärdensprache unterschiedliche Dialekte hat?
  • …es Hinweise darauf gibt, dass es schon im Spätmittelalter Blindenführhunde gab?

Wie sind die Arbeitszeiten als Heilerziehungsassistent?

Als Heilerziehungsassistent arbeitest du vorwiegend im Schichtdienst. Die Begründung ist einfach: Betreuung ist rund um die Uhr notwendig. Unterschieden wird zwischen Früh-, Spät- und Nachtschicht; eine Schicht ist in der Regel 8 bis 9 Stunden lang. Auch an Wochenenden sowie Sonn- und Feiertagen wird gearbeitet. Mindestens einen freien Tag hast du in der Woche, auch wenn dieser nicht immer auf ein Wochenende fällt. Jedes Wochenende musst du aber nicht arbeiten, so dass du auch deine Freizeit mit deinen Freunden genießen kannst.

Welche Arbeitskleidung tragen Heilerziehungsassistenten?

In Pflegeheimen wird dir deine Kleidung zur Verfügung gestellt. Sie besteht aus bequemen, oft weißen Hosen, Oberteilen und Schuhen. Die Kleidung ähnelt damit der von Gesundheits- und Krankenpflegern sowie Altenpflegern. In manchen Bereichen kannst du auch Alltags- bzw. Freizeitkleidung tragen.

Was muss ich für ein Typ sein, um Heilerziehungsassistent zu werden?

Du kümmerst dich um die Menschen um dich herum, dabei bist du aufmerksam und liebevoll. Du findest außerdem immer die richtigen Worte für Patienten und Angehörige.

Du bist ein Entertainer: Du hast Spaß, wenn du unter Menschen bist, und kannst andere mitreißen. Damit sorgst du für Freude und Wohlbefinden. Du motiverst dazu, Neues auszuprobieren und den nächsten Schritt zu wagen.

Du bist fit: In der Pflege muss buchstäblich angepackt werden. Es sollte dir möglich sein, jemanden zu heben oder zu stützen. Natürlich lernst du Griffe, die dir deine Arbeit erleichtern und deinen Rücken schonen.

Welchen Schulabschluss benötige ich für die Ausbildung?

Vorausgesetzt wird ein Hauptschulabschluss. Das Gute: Mit der Ausbildung kannst du auch den mittleren Schulabschluss bewerben. Mit diesem könntest du dann die Ausbildung als Heilerziehungspfleger anschließen.

Gibt es noch andere Bezeichnungen für diesen Beruf?

Da die Ausbildung in jedem Bundesland ein kleines bisschen anders Abläuft, gibt es auch schon bei der Bezeichnung Unterschiede. Heilerziehungspflegehelfer ist eine andere Bezeichnung, die aber den gleichen Beruf beschreibt.

Du solltest Heilerziehungsassistent werden, wenn...

  1. ...du offen auf jeden Menschen zu gehst.
  2. ...es dir leicht fällt, Menschen zu unterhalten.
  3. ...du sensibel und empathisch bist.

Du solltest auf keinen Fall Heilerziehungsassistent werden, wenn...

  1. ...du oft unsicher bist, wie du dich verhalten sollst.
  2. ...auf Menschen einzugehen nicht deine Stärke ist
  3. ...du ungeduldig bist.

Das Heilerziehungsassistent-Quiz

Trisomie 21 kennt man auch als…



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.