Ausbildung zum Lebensmittelkontrolleur machen
Lebensmittelkontrolleur/-in

0 freie Ausbildungsplätze
ohne Schulabschluss
2 Jahre
je nach Bedarf, auch nachts und am Wochenende
1. Lehrjahr 1700-1900 Euro
2. Lehrjahr 1700-1900 Euro
3. Lehrjahr
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Lebensmittelkontrolleur

Weiterbildung

Bio-Eier die keine Bio-Eier sind, radioaktiver Fisch, mangelnde Hygiene in der Imbissbude um die Ecke – damit uns nicht der Appetit verdorben wird, gehen Lebensmittelkontrolleure täglich von Betrieb zu Betrieb und stellen sicher, dass wir unser Essen unbeschwert genießen können. Um die Ausbildung zum Lebensmittelkontrolleur machen zu können, musst du bereits in einem Beruf der Lebensmittelbranche tätig sein, denn eigentlich handelt es sich nicht um eine klassische Ausbildung, sondern um eine Fortbildung. Besonders wichtig für die Ausübung des Berufes ist ein starkes Interesse an den Naturwissenschaften, schließlich begutachtest du die Qualität der Lebensmittel und die Einhaltung der Hygienevorschriften nicht nur nach Augenmaß, sondern führst chemische und physikalische Tests durch.

Als Lebensmittelkontrolleur trägst du viel Verantwortung, denn du schützt den Verbraucher zum einen vor gesundheitlichen Gefahren durch den Verzehr von schlechten Lebensmitteln und zum anderen vor Täuschungen. So überprüfst du beispielweise ob die Ware hält, was die Verpackung verspricht, ob Haltbarkeitsdaten stimmig sind und ob Lebensmittel schädliche Inhaltsstoffe beinhalten. In Restaurants, Imbissbuden und anderen Verkaufsstätten checkst du die Einhaltung der Hygienerichtlinien. Wer es mit der Sauberkeit nicht ganz so genau nimmt, der bekommt im besten Fall eine Abmahnung, im schlimmsten Fall bist du befugt, die Schließung des Ladens zu veranlassen. Natürlich werden nicht nur Lebensmittelmärkte und Restaurants überprüft, sondern auch landwirtschaftlichen Betriebe, Klärwerke und Produktionsstandorte regelmäßig besucht.

Die Ausbildung zum Lebensmittelkontrolleur dauert zwei Jahre und findet in den Lebensmittelüberwachungsämtern sowie in den zentralen Untersuchungseinrichtungen der Länder statt. Hier lernst du wie Proben entnommen und chemische Tests durchgeführt werden. Ebenso wichtig sind aber die Rechtsgrundlagen. Du erfährst, welche Bestimmungen über Zusatzstoffe, hygienische Anforderungen und  Kennzeichnungen bestehen und wie du bei einer Nichteinhaltung zu reagieren hast. Wobei handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit und wo beginnt bereits eine Straftat? Als Lebensmittelkontrolleur benötigst du also sowohl großes Interesse an den Natur- als auch an den Rechtswissenschaften. Während deiner Tätigkeit als Lebensmittelkontrolleur bist du jeden Tag in verschiedenen Betrieben und hast viel Menschenkontakt. Sicheres Auftreten ist daher von besonderer Bedeutung, denn du übst Kritik aus und musst häufig Mahnungen erteilen. Klar, dass du nicht immer ein gern gesehener Gast bist.

Wusstest du schon, dass...

  • …es in Deutschland einen großen Bedarf an Lebensmittelkontrolleuren gibt? Kaum ein Beruf hat zur Zeit mehr Zukunft.
  • …Lebensmittelkontrolleure auch die Haltung der Tiere überprüfen?
  • …Wein nicht von Lebensmittelkontrolleuren, sondern von speziell ausgebildeten Weinkontrolleuren überprüft wird?
  • …Lebensmittelkontrolleure auch Kosmetika kontrollieren?
  • …es auch für Ware die im Internet angeboten wird, Gütesiegel der Lebensmittelverbände gibt?

Um die Ausbildung zum Lebensmittelkontrolleur absolvieren zu dürfen, musst du einige Voraussetzungen erfüllen, denn der Beruf ist eine Fortbildung für Personen, die bereits viel Erfahrung in der Lebensmittelbranche haben. Du bist für die Fortbildung qualifiziert, wenn du einen Berufsabschluss hast und zudem bereits eine Fortbildung, beispielweise zum Techniker, absolviert hast. Außerdem darfst du die Fortbildung auch dann beginnen, wenn du bereits im mittleren oder gehobenen Verwaltungsdienst gearbeitet und dort bereits drei Jahre Erfahrung in der Lebensmittelkontrolle gesammelt hast. Vielleicht besitzt du aber auch einen Hochschulabschluss in einem Studiengang, der Kenntnisse auf dem Gebiet der Lebensmittelbranche vermittelt. Denn auch dieser ist eine Eintrittskarte für die Fortbildung zum Lebensmittelkontrolleur.

Bist du für die Ausbildung zugelassen und absolvierst sie erfolgreich, kannst du dich auf eine sichere Zukunft freuen, denn Lebensmittelkontrolleure werden speziell für zukünftige Anstellungen ausgebildet und können sich über mangelnde Aufträge nicht beklagen.

Du solltest Lebensmittelkontrolleur werden, wenn...

  1. ...gewissenhaftes Arbeiten dir liegt.
  2. ...Lebensmittel dich genauso interessieren wie Gesetze.
  3. ...du bei der Arbeit viel erleben möchtest.

Du solltest auf keinen Fall Lebensmittelkontrolleur werden, wenn...

  1. ...Chemie und Biologie dich nicht interessieren.
  2. ...du nicht gut mit Stress und Druck umgehen kannst.
  3. ...Hygienevorschriften dir egal sind.

Das Lebensmittelkontrolleur-Quiz

Was bestimmt das Eichgesetz?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen