Ausbildung als Justizfachangestellte/r

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Gehalt & Verdienst Justizfachangestellte/r

Als Justizfachangestellte hast du es häufig auch mit Gerichtsvollziehern zu tun. Aber hoffentlich immer nur rein beruflich. Dass der Gerichtsvollzieher irgendwann vor deiner Tür steht, um deine Wertsachen zu beschlagnahmen, weil du deine Rechnungen nicht bezahlen konntest, das musst du als Justizfachangestellte glücklicherweise nicht befürchten. Denn als solcher wirst du nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes der Länder, kurz TV-L, bezahlt. Das bedeutet, dass du mit einem ordentlichen und vor allem klar geregelten Gehalt als Justizfachangestellte rechnen kannst. Wie viel du damit genau verdienst und wie der Lohn bei Beamten aussieht, das verraten wir dir jetzt.

Das Beste am TV-L ist, dass immer klar vorgegeben ist, wann du wie viel als Justizfachangestellte verdienst. Im TV-L gibt es mehrere Entgeltgruppen mit jeweils eigenen Gehaltsstufen. Als Justizfachangestellte und generell im mittleren Dienst landest du in den Gruppen E5 bis E8. Je höher die Entgeltgruppe und die Gehaltsstufe, umso höher dein Gehalt als Justizfachangestellte. In die nächsthöhere Entgeltgruppe kannst du nur befördert werden, in die nächste Gehaltsstufe steigst du dagegen automatisch im Laufe der Zeit auf.

Während der Ausbildung beträgt dein Gehalt als Justizfachangestellte im ersten Jahr 940 Euro, im zweiten Jahr 990 Euro und im dritten Jahr 1040 Euro im Monat. Nach der Ausbildung kommst du in Stufe 1 der Gruppe E5. Hier liegt das Gehalt bei knapp 2000 Euro monatlich. Wenn du die Gruppe E5 nie verlässt, dann wächst dein Lohn nach einigen Jahren auf bis zu 2600 Euro an. Schaffst du es hingegen in eine höhere Gruppe, kannst du auch deutlich mehr verdienen. In der höchsten Gruppe des mittleren Dienstes, E8, liegt dein Verdienst als Justizfachangestellte zwischen 2300 und 3000 Euro. Das sind aber alles Bruttowerte. Du musst also noch Abzüge für Steuern und Versicherungen einplanen.

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung

  1. 940 €
    1. Lehrjahr
    940 €
  2. 990 €
    2. Lehrjahr
    990 €
  3. 1040 €
    3. Lehrjahr
    1040 €
  4. Einstiegsgehalt
    1900-2000 €
  1. 1. Lehrjahr
  2. 2. Lehrjahr
  3. 3. Lehrjahr
  4. Einstiegsgehalt

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Minimum
Maximum
  1. 4.000
  2. 3.000
  3. 2.000
  4. 1.000
  5. 0
  1. Dieser Beruf
    Minimum: 1900 €
    Dieser Beruf
    Maximum: 3000 €
  2. Rechtsanwaltsfachangestellte/-r
    Minimum: 1500 €
    Rechtsanwaltsfachangestellte/-r
    Maximum: 1900 €
  3. Bürokaufmann/-kauffrau
    Minimum: 1500 €
    Bürokaufmann/-kauffrau
    Maximum: 2800 €
  4. Kaufmann/-frau für Büromanagement
    Minimum: 1800 €
    Kaufmann/-frau für Büromanagement
    Maximum: 2800 €
  1. Dieser Beruf
  2. Rechtsanwaltsfachangestellte/-r
  3. Bürokaufmann/-kauffrau
  4. Kaufmann/-frau für Büromanagement

Wenn du dich irgendwann verbeamten lässt, dann fallen die Abzüge deutlich geringer aus. Du musst zum Beispiel weder in die Renten- noch in die Arbeitslosenversicherung einzahlen und bei der Kranken- und Pflegeversicherung gibt es für Beamte Sonderregelungen. Als Beamter wirst du nach der Besoldungsordnung A bezahlt und dort in die Gruppen A6 und A7 eingeordnet. Diese Gruppen haben ebenfalls unterschiedliche Gehaltsstufen, in die du automatisch aufsteigst. In A6 kannst du so zwischen 1900 und 2400, in A7 zwischen 2000 und 2600 Euro verdienen. Die Zahlen stammen übrigens alle aus dem Jahr 2014 und erhöhen sich jährlich ein bisschen. 

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos