Ausbildung zum Heilerziehungspfleger/in

Sugar image big ausbildung zur heilerziehungspflegerin
Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
2-3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Karrierepfad Heilerziehungspfleger/in
Ausbildung zum Heilerziehungspfleger
Sobald du den Abschluss deiner Ausbildung als Heilerziehungspfleger in der Tasche hast, kannst du dich ‚staatlich anerkannt‘ nennen. Je nach Interessen und bereits absolvierter Vorbildung stehen dir viele verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten oder Spezialisierungen offen.

Weiterbildungen
Nach deiner Ausbildung kannst du dich auf ein bestimmtes Gebiet spezialisieren. Denkbar wäre beispielsweise eine Weiterbildung zur Fachkraft für Heilpädagogisches Reiten oder im Bereich Sprachförderung.

Fach- und Betriebswirt im Sozial- und Gesundheitswesen
Eine Weiterbildung zum Fachwirt oder zum Betriebswirt im Sozial- und Gesundheitswesen ist immer eine gute Entscheidung, besonders wenn du an betriebswirtschaftlichen Kompetenzen, einer Führungsposition und einem besseren Gehalt interessiert bist. Wenn du die berufsbegleitende Ausbildungsvariante wählst, nimmst du abends und am Wochenende an speziellen Lehrgängen teil und rechnest ein bis zwei Jahre ein, bis du deinen Abschluss erlangt hast.

Studium
Sofern du eine Hochschuleignung vorweisen kannst, steht einem weiterführenden Studium nichts im Weg. Zahlreiche verschiedene Fachrichtungen locken mit interessanten wissenschaftlichen Inhalten. Mögliche Studiengänge sind etwa Rehabilitations- und Sonderpädagogik, Gesundheits- und Rehabilitationspsychologie, Soziale Arbeit oder Heilpädagogik.

Selbstständigkeit
Mit genügend betriebswirtschaftlichen Know-how sowie ausreichend Berufserfahrung kannst du auch eine Existenzgründung in Betracht ziehen und deinen eigenen Sozialdienst oder Ähnliches gründen.

Nach deiner Ausbildung kannst du…

  • ...Menschen mit Behinderung betreuen und pflegen und ihnen damit bestmögliche Selbstständigkeit ermöglichen.
  • ...ehrenamtliche Mitarbeiter betreuen und fortbilden.
  • ...Förderpläne erarbeiten und umsetzen, zum Beispiel im sozialen oder musischen Bereich.
  • ...therapeutische Maßnahmen und Programme organisieren und betreuen.
  • ...körperlich und geistig beeinträchtigte Menschen ins soziale Umfeld integrieren, zum Beispiel Beziehungen mit Verwandten unterstützen.
  • ...Öffentlichkeitsarbeit durchführen.
  • ...unter Berücksichtigung von Ärzten Medikamente bestellen und ausgeben.
Dieses Profil wurde von Lena geschrieben
Du möchtest Lena etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Deine Nachricht wurde erfolgreich gesendet!

Vielen Dank für deine Frage, wir werden dir schon bald antworten.

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos