Berufe für Ungewöhnliches

Ausbildungsberufe für Ungewöhnliches

Wenn dir Berufe wie Bankkauffrau oder Versicherungskaufmann zu langweilig sind und du schon allein beim Gedanken an diese Berufe fast einschläfst, dann scheinst du eine Ausbildung zu brauchen, die sich von der Masse abhebt. Mit einem ungewöhnlichen Beruf bist du vor Langeweile geschützt! Welche Berufe das genau sind und ob sich eine Ausbildung darin lohnt, erfährst du hier.

Was sind ungewöhnliche Berufe?

Schon einmal was von Berufen wie Kokosnuss-Sicherheitsbeauftragter, Geldzähler oder Bananenreifer gehört? Diese Jobs sind zwar sehr ungewöhnlich, es gibt sie aber wirklich. Da wir in Deutschland leider nur selten einen Kokosnuss-Sicherheitsbeauftragen brauchen, bietet sich dieser ungewöhnliche Beruf wohl eher in den südlicheren Ländern an. Aber egal ob Pflanzenarzt, Golfballtaucher oder Mystery-Shopper – neben den exotischen Berufen, gibt es auch die Berufe, die es schwer haben, Azubis zu finden. Aber gerade WEIL sie so ungewöhnlich sind, sind sie auch besonders spannend.

Welche ungewöhnlichen Ausbildungsberufe gibt es?

Hast du schon einmal was vom Steinmetz, Uhrmacher oder Diamantschleifer gehört? Auch wenn man den Beruf Bestattungsfachkraft hört, sind die meisten wohl zunächst eingeschüchtert. Dabei ist der Beruf alles andere als langweilig. Du berätst die Hinterbliebenen und sorgst dafür, dass der Verstorbene eine schöne Trauerfeier erhält. Ein ungewöhnlicher Beruf ist auch der Hufschmied – in diesem Job kannst du später sogar besonders viel verdienen.

Wenn du einen Beruf suchst, wo du sofort zur Tat schreitest, könnte der ungewöhnliche Beruf des Brauers etwas für dich sein. Noch nie von gehört? Als Brauer sorgst du dafür, dass zu jedem herzhaften Essen oder zum Fußballspiel am Abend ein kühles Bier auf dem Tisch steht. Das deutsche Kultgetränk stellst du nach streng festgelegten Rezepten her. Du setzt Malz mit Wasser an, trennst die festen und flüssigen Teile voneinander und lässt das Bier gären. Am Ende filterst du es und füllst es ab. Und jedes Bier schmeckt am Ende anders. Dass der Beruf des Bierbrauers einmal aussterben wird, darüber muss man sich keine Sorgen machen. Denn obwohl er sehr ungewöhnlich ist, werden wir niemals aufhören, Bier zu trinken. Ähnliche Berufe sind der Winzer und der Destillateur.

Dann gibt es noch den Buchbinder. Da die meisten Bücher maschinell hergestellt werden, wird der Buchbinder leider kaum noch gebraucht. Nur für richtig edle Buchbindungen wird er eingesetzt, das passiert allerdings immer seltener. Wenn diese ungewöhnliche Ausbildung dich interessiert, solltest du dich auf jeden Fall genau informieren und deinen Teil dazu beitragen, dass dieser traditionsreiche Beruf nicht ausstirbt.

Warum sollte ich einen ungewöhnlichen Ausbildungsberuf machen?

Es gibt doch nichts besseres, als seine Leidenschaft zum Beruf zu machen, oder? Und auch Langeweile wird in einem ungewöhnlichen Beruf garantiert nicht aufkommen. Auch wenn du nicht weißt, wie es in Zukunft mit den ungewöhnlichen Berufen aussieht, sollte dich das nicht daran hindern, diese Ausbildung zu machen. Wenn du dich vorher gut informierst, dann hast du die Möglichkeit, mit deinen ungewöhnlichen Interessen deinen ganz persönlichen Traumberuf zu finden.

Welche Voraussetzungen muss ich für die Arbeit in einem ungewöhnlichen Beruf mitbringen?

Die wichtigste Voraussetzung, die du brauchst, um einen ungewöhnlichen Beruf zu ergreifen, ist definitiv Mut. Es gibt nicht viele Leute, die sich für so spezielle Jobs entscheiden und auch nicht überall sind sie zu finden. Sei also geduldig bei der Suche und lass dich nicht von deinem Weg abbringen. Für viele Berufe ist handwerkliches Geschick gefragt, für andere musst du einen kühlen Kopf bewahren und ein wahres Organisationstalent sein. Die konkreten Voraussetzungen ergeben sich immer aus dem Beruf selbst und sind sehr individuell. Was aber Fakt ist: Du brauchst eine Leidenschaft, die sich in deinem ungewöhnlichen Ausbildungsberuf widerspiegelt.

Previewbild zum Video